Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

selbständige Nebentätigkeit


12.03.2005 14:09 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,

ich bin Angestellte und habe eine Geschäftidee die ich gern als selbständige Nebentätigkeit umsetzen möchte.

1. Wie werde ich steuerlich behandelt?
2 Muss ich für jede Tätigkeit eine extra Steuererklärung machen?
3. Kann es passieren, dass ich in meiner Haupttätigkeit dann mehr Steuern zahlen muss?
4. Wo liegen die Steuerpflichtsgrenzen für Selbständige und wird da mein Angestellteneinkommen mit eingerechnet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

1.) Steuerliche Behandlung:
Sie müssen Ihr Gewerbe (ich nehme an, es handelt sich um eine gewerbliche Tätigkeit, leider machen Sie dazu keine Angaben; falls es sich um eine sog. freiberufliche Tätigkeit handelt, muss dies nicht als Gewerbe angemeldet werden) beim zuständigen Gewerbeamt (in der Regel in der Gemeinde, in der das Gewerbe ausgeübt werden soll) anmelden. Außerdem müssen Sie sich zusätzlich (gilt auch für freiberufliche Tätigkeiten) beim Finanzamt melden. Sie werden dann normal als Gewerbetreibende behandelt.

2.) Steuererklärung:
Wenn Sie neben Ihren Einkünften als Angestellte noch Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit von mehr als 410 Euro jährlich erzielen, sind Sie verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben (Frist: immer der 31.5. für das Vorjahr; die Frist kann auf Antrag verlängert werden). Dabei handelt es sich um eine einheitliche Einkommensteuererklärung; für die Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit gibt es ein eigenes Formular, das Sie ausfüllen und der Steuererklärung beilegen müssen (Anlage GSE).

Als Selbständige sind Sie grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig; die umsatzsteuerlichen Regelungen sind allerdings sehr kompliziert und lassen sich nur in einer ausführlichen Beratung erklären. Beim Finanzamt liegen dazu Broschüren aus, in denen dies ganz gut erklärt wird. In den ersten zwei Jahren müssen Sie monatlich (danach quartalsweise) eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben (seit 2005 nur noch elektronisch möglich!) sowie am Jahresende eine Umsatzsteuererklärung. Wenn Sie Ihre selbständige Tätigkeit beginnen, sind Sie von der Umsatzsteuer befreit, wenn die Umsätze 17500 Euro nicht überschreiten. Dann kann allerdings auch kein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden (Vorsteuerabzug: Umsatzsteuer, die Sie für Anschaffungen für Ihren Betrieb an einen anderen Unternehmer bezahlen, können Sie mit der von Ihnen geschuldeten Umsatzsteuer verrechnen).

Gewerbetreibende (nicht aber Freiberufler) sind auch gewerbesteuerpflichtig. Wenn der Gewerbeertrag maximal 24500 Euro beträgt, muss aber keine Gewerbesteuer gezahlt werden. Gewerbeertrag ist dabei nicht identisch mit dem Gewinn. Auch hier sind die Regelungen sehr kompliziert.

3.) Haupttätigkeit:
Ihr Arbeitgeber führt weiterhin die Lohnsteuer ab. An deren Höhe ändert sich nichts, auch die Steuerklasse bleibt unverändert.
Wenn Sie allerdings Gewinne aus Ihrer selbständigen Tätigkeit erzielen, werden diese Gewinne Ihrem zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet. Aus diesem Grund gibt es die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung. Die Gewinne aus der selbständigen Tätigkeit sind ganz normal zu versteuern. Es kann daher zu Einkommensteuer-Nachforderungen des Finanzamtes kommen.

Je nach der Höhe des zu erwartenden Gewinns wird das Finanzamt auch Einkommensteuer-Vorauszahlungen festsetzen, die dann quartalsweise zu zahlen sind und am Jahresende mit der tatsächlich zu zahlenden Einkommensteuer verrechnet werden.

4.) Ihre Einkommen werden zusammengerechnet.

Die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit, auch als Nebentätigkeit, ist - wie alle steuerrechtlichen Fragen - nicht einfach. Sie sollten sich daher gründlich informieren, auch über Buchführung und Aufzeichnungspflichten, Anforderungen an die Ausstellung von Rechnungen usw. Als Einstieg empfehle ich eine Broschüre des bayerischen Finanzministeriums, die Sie hier downloaden können:

http://www2.stmf.bayern.de/imperia/md/content/stmf/broschueren/st_existenzgruender.pdf

Gute Informationen erhalten Sie auch bei den Industrie- und Handelskammern (IHK).

Ich hoffe, Ihnen einstweilen geholfen zu haben.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER