Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

schuldtitel


16.08.2006 20:54 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



ich habe mir vor ca.12 jahren 3000 DM von meinem opa geliehen und ratenzahlung vereinbart.diese konnte ich nicht mehr einhalten.2 jahre später erwirkte mein opa einen pfändbaren titel gegen mich.kurz danach verstarb er.erbe war logischerweise die oma.da ja der titel nicht automatisch auf die erben fällt,sondern umgeschrieben werden muss....was bisher nicht geschah.hier jetzt meine frage:gibt es eine frist bzw.verjährungsklausel in welchem zeitraum ,nach ableben des gläubigers,umgeschrieben werden muss?oder ist der anspruch der erben bereits verjährt?
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hat die Zwangsvollstreckung noch nicht begonnen, müssen die Erben ermittelt, ein Erbschein beantragt und der Schuldtitel umgeschrieben werden. Der Antrag hat unter Vorlage des Erbscheins bei dem Gericht zu erfolgen, welches den Titel erlassen hat. Der Erbschein ist beim Nachlassgericht zu beantragen.

Die 30jährige Verjährungsfrist des Schuldtitels bleibt unberührt.

Ich hoffe Ihne auf diesem Weg eine erste rechtliche Orientieung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER