Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

schufa auskunft


07.09.2005 17:34 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



hallo,
also ich glaube ich in die zeit 2002 und 2005 zu viel misst gebaut das ich ein schufaauskunft habe die negative wie keiner andere. darunter auch ein veeinbarungseid. jetst kann ich keiner neue wohnung suhen weil mir das von mir immer verlängt ein schufa auskunft zu geben . meuiner frage wie kommt da raus?
stimmt das ich so langer meiner schuldern nicht zuruk gezahlt habe bleibt meiner schufa negativ? bitte hilfen sie mir ich steke in ein sackgasse. danke
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage des geschilderten Sachverhaltes wie folgt:

Grundsätzlich bleiben negative Schufaeinträge, wie z.B. eine eidesstattliche Versicherung drei Jahre in diesem Register gespeichert.

Schufaeintragungen können, soweit Sie richtig sind, nur auf Betreiben des Gläubigers gelöscht werden. D.h. Sie sollten sich eine Schufaauskunft besorgen und dann mit den jeweiligen Gläubigern in Kontakt treten, um durch eine Vereinbarung oder Vergleiche, wenn dies finanziell möglich ist, eine Löschung der jeweiligen negativen Eintragung zu erreichen.

Sollten die Schufaeintragungen allerdsings zu Unrecht gespeichert worden sein, haben Sie gegen den Gläubiger, der diese Eintragung veranlasst hat, einen Löschungsanspruch, der auch gerichtlich durchgesetzt werden kann.

Gegen die Schufa selbst vorzugehen, hat in diesem Stadium wenn Sinn, da diese Sie an den Gläubiger verweisen wird.

Inwieweit der Nachweis der Bonität mittels Schufaauskunft durch den Vermieter zulässig ist, ist eine andere Frage, jedenfalls wird ein Vermieter immer mißtrauisch werden, wenn Sie die Vorlage einer Schufaauskunft ablehen.

Im Ergebnis bleibt Ihnen nur die Möglichkeit die Drei-Jahres-Frist im Auge zu behalten und/oder sich mit den Gläubigern auseinanderzusetzen, um eine Löschung der Eintragung zu erreichen. Insbesondere bei Banken wird eine Löschung einer Negativeintragung nur sehr schwer zu realisieren sein.

Ich bedaure Ihnen keine besser Nachricht geben zu können, wünsche Ihnen aber gleichwohl viel Erfolg und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 07.09.2005 | 17:52

sie meinten ich soll mich auf drei jahre zeit achten. werden da gelöcht? wen ich mit schuldenerberater ein eingung mit demm gläubiger konnte es zur ein löchenge kommen ?danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.09.2005 | 18:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich Nachfrage beantworte ich wie folgt.

1. Hinsichtlich der drei Jahre sollten Sie den Schufaeintragf prüfen, wann bei dem jeweiligen Eintrag die Drei-Jahres-Frist abläuft. Eventuell ist der ein- oder andere Negativeintrag aus 2002, der in Kürze nicht mehr in der Schufa erscheint.

2. Wenn Sie bereits bei einem Schuldnerberter sind, sollten Sie bei den Verhandlungen unbedingt darauf achten, daß der Gläubiger auch den Negativeintrag quasi als Bedingung für die Vereinbarung/den Vergleich zu löschen hat. D.h. wenn Sie ein Vergelich mit einem Gläubiger schließen, sollte dieser unbedingt im Rahmen des Vergeliches verpflichtet werden, die Eintragung in der Schufa löschen zu lassen.

3. Sollten Sie hingegen eine Privatinsolvenz durchführen, wird auch diese in der Schufa eingetragen.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER