Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

schlechtes Arbeitszeugnis - Beurteilung - welche Note?

27. Februar 2022 19:44 |
Preis: 52,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich habe folgendes Arbeitszeugnis erhalten und bitte um Bewertung.

Welcher Note entspricht es insgesamt? Welche Formulierung ist kritisch/müsste geändert werden um einer besseren Note zu entsprechen?
Für mein Empfinden klingt es unrund und widersprüchlich. Können Sie das bestätigen?

"Ihre Tätigkeiten erfolgten in enger Abstimmung mit dem Abteilungsleiter.

Frau XX verfügt über fundierte Fachkenntnisse in ihrem gesamten Tätigkeitsfeld, die sie wirkungsvoll in der Praxis einsetzte. Dank ihrer guten Auffassungsgabe arbeitete sie sich schnell in neue Aufgabengebiete ein.

Dem üblichen Arbeitsanfall war Frau XX stets gewachsen. Sie identifizierte sich mit ihren Aufgaben und arbeitete mit Eigeninitiative und Genauigkeit. Frau XX ist zuverlässig und ihr Arbeitsstil stets umsichtig und gewissenhaft. Dadurch lieferte sie gute Arbeitsergebnisse.

Frau XX hat ihre Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.

Von Vorgesetzten und Kollegen wurde Frau XX gleichermaßen geschätzt. Gegenüber Versicherten verhielt sie sich stets korrekt.

Das Arbeitsverhältnis von Frau XX endet auf eigenen Wunsch mit Ablauf des xx.

Wir danken Frau XX für die stets angenehme Zusammenarbeit und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute. "

Ich habe mündlich schon Widerspruch eingelegt, möchte dies nun schriftlich tun, da keine Einsicht da war. Wie sollte ich vorgehen, auf welche Punkte bei der Formulierung achten? Wie energisch sollte man sein, Fristen setzen?

Vielen Dank im Voraus!

27. Februar 2022 | 21:59

Antwort

von


(513)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragestellerin,
nachfolgend führe ich die Passagen Ihres Zeugnisses auf, um die Bewertung zu verdeutlichen:

Dem üblichen Arbeitsanfall war Frau XX stets gewachsen. Sie identifizierte sich mit ihren Aufgaben und arbeitete mit Eigeninitiative und Genauigkeit. Frau XX ist zuverlässig und ihr Arbeitsstil stets umsichtig und gewissenhaft. Dadurch lieferte sie gute Arbeitsergebnisse.

Durch das Wörtchen „stets" in den Sätzen 1 u. 3 und den guten Arbeitsergebnissen in Satz 4 wird klargestellt, dass Ihre Leistungen befriedigen waren.

Frau XX hat ihre Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.

Zu unserer vollen Zufriedenheit bedeutet die Note befriedigend.

Von Vorgesetzten und Kollegen wurde Frau XX gleichermaßen geschätzt. Gegenüber Versicherten verhielt sie sich stets korrekt.

Stets korrekt bedeutet, dass Ihr Verhalten keinen Anlass zu einer Beanstandung gab. Die Formulierung gleichermaßen geschätzt ist mit befriedigend gleichzusetzen

Wir danken Frau XX für die stets angenehme Zusammenarbeit und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute. "

Die Formulierung stets angenehme Zusammenarbeit bedeutet ebenfalls ein befriedigend.

Mit den Eingangsätzen, dass Sie über fundierte Fachkenntnisse in Ihrem gesamten Tätigkeitsfeld verfügen, würde ich die Beurteilung mit befriedigend plus bewerten.

Also, ein schlechtes Zeugnis sicherlich nicht.

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Arbeitszeugnis mindestens der Note befriedigend entsprechen muss ( BAG, 9 AZR 584/13), andernfalls ist der Arbeitgeber in der Beweislast.
Wenn Sie ein gutes Arbeitszeugnis haben möchten, dann sind Sie in der Beweispflicht, d.h., Sie müssen anhand Ihrer Arbeiten beweisen, dass Ihre Leistungen ein gut rechtfertigen und insofern vor Gericht auch Zeugen aufbieten, also Kollegen oder Vorgesetzte, was die Sache nicht einfacher macht.

Sie sollten, falls Sie mit Ihrem Arbeitgeber nicht weiterkommen, einen Anwalt einschalten und gegebenenfalls klagen.

Mit freundlichem Gruß
Rechtsanwalt
P. Dratwa





Rückfrage vom Fragesteller 28. Februar 2022 | 08:00

Sehr geehrter Herr Dratwa,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Leider sind Sie nicht auf alle Punkte eingegangen. Könnten Sie bitte noch folgende Fragen beantworten?:

"Welche Formulierung ist kritisch/müsste geändert werden um einer besseren Note zu entsprechen?
Für mein Empfinden klingt es unrund und widersprüchlich. Können Sie das bestätigen?" Ich möchte im Widerspruch möglich genau einfordern können, was geändert werden soll, damit es wenigstens einer 2 entspricht. Wenn "stets" einer 3 entspricht, was entspricht dann einer 2?

"Wie sollte ich vorgehen, auf welche Punkte bei der Formulierung achten? Wie energisch sollte man sein, Fristen setzen?" Bittet man freundlich um Verbesserung (wurde ja mündlich bereits abgelehnt) oder formuliert man eher Forderungen mit Fristsetzung? Was hat mehr Aussicht auf Erfolg? Hätten Sie eine Formulierungshilfe für mich?

Für mich ist es tatsächlich ein schlechtes Zeugnis da ich von vorigen Arbeitgebern immer viel bessere (1-2) erhalten habe. Ich habe wegen Mobbing gekündigt, kann dies aber nicht beweisen und möchte diese persönliche Willkür nicht hinnehmen. Da ich aber in der Beweispflicht bin, wie Sie angeben, erscheint mir das recht aussichtslos zu klagen. Für einen konkreten Rat wäre ich sehr dankbar.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28. Februar 2022 | 10:27

Sehr geehrte Fragestellerin,

ihre Nachfragen gestatte ich mir wie folgt zu beantworten:

"Welche Formulierung ist kritisch/müsste geändert werden um einer besseren Note zu entsprechen?
Für mein Empfinden klingt es unrund und widersprüchlich. Können Sie das bestätigen?" Ich möchte im Widerspruch möglich genau einfordern können, was geändert werden soll, damit es wenigstens einer 2 entspricht. Wenn "stets" einer 3 entspricht, was entspricht dann einer 2?

Zunächst einmal vermisse ich in dem Zeugnis Ihr konkretes Tätigkeitsfeld. Ihr nächster Arbeitgeber ist daran sicher interessiert und muss wissen, was für ein Aufgabenfeld Sie zu bewältigen hatten.
Es müsste also eingangs des Zeugnisses beschrieben werden, mit welchen Arbeiten Sie im Betrieb im Einzelnen betraut waren.

Zweideutig ist die Formulierung „ dem üblichen Arbeitsanfall war Frau XX stets gewachsen", da zwischen den Zeilen steht, dass Sie anderen Arbeiten, die nicht zu den üblichen zählen, eben nicht gewachsen waren und vor allem keinem starken Arbeitsanfall. Und weiter fragt sich der mögliche nächste Arbeitgeber, wie dies im Kontext zu den fundierten Fachkenntnissen im gesamten Tätigkeitsfeld steht, die Sie wirkungsvoll in der Praxis einsetzten und „ gute Arbeitsergebnisse lieferten, was eine positive Bewertung ist, die allerdings durch die Beschränkung auf dem „ üblichen Arbeitsanfall" teilweise aufgehoben wird und in der Tat unrund und widersprüchlich klingt.

Die Passage: „ dem üblichen Arbeitsanfall war Frau XX stets gewachsen", muss also raus und die Formulierung im Zeugnis verlangt werden, dass Sie stets zur vollen Zufriedenheit die Ihnen übertragenen Arbeiten erledigt haben, was einer Note zwei entsprechen würde.

Ebenfalls sollte gefordert werden, dass die Passage „ Frau XX hat ihre Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt", in Frau XX hat ihre Aufgaben jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt, was ebenfalls einer Note zwei entsprechen würde.

Insgesamt gesehen muss, wie oben ausgeführt, zunächst einmal eine Auflistung der in dem Betrieb von Ihnen ausgeführten Arbeiten erfolgen. Weiter sind die von aufgeführten Passagen zu beanstanden und eine entsprechende Abänderung zu verlangen.

Eine Formulierungshilfe ist von dem von Ihnen gezahlten Einsatz leider nicht mit abgedeckt, wofür ich um Verständnis bitte. Ich biete Ihnen allerdings an, mit mir Kontakt aufzunehmen, damit ich Ihnen eine geeignete Unterstützung anbieten kann.

Im Ergebnis habe ich den Eindruck, dass der Arbeitgeber sich nicht viel Mühe mit dem Zeugnis gemacht und verschiedene Blöcke zusammengesetzt hat.

Bestimmte Fristen zur Abänderung gibt es nicht, allerdings gehen die Gerichte davon aus, dass die Berichtung eines Zeugnisses nach Ablauf von sechs Monaten verwirkt ist, da nicht mehr nachgehalten werden kann, was der Arbeitnehmer an Leistungen erbracht hat. Der Arbeitnehmer soll jedenfalls so schnell wie möglich eine Abänderung des Zeugnisses vom ehemaligen Arbeitgeber verlangen und nicht allzu lange Zeit verstreichen lassen.

Ohne Androhen einer Klage ist das Verlangen einer Abänderung eines Zeugnisses ein stumpfes Schwert und wird von Arbeitgebern im Regelfall nicht ernst genommen. Kein Arbeitgeber hat Interesse an einer gerichtlichen Auseinandersetzung, zumal bei Ihnen noch Mobbing hinzukommt und der Arbeitgeber sicherlich nicht möchte, dass dies beim Arbeitsgericht auf den Tisch kommt. Fälle dieser Art werden relativ schnell mit Hilfe des Richters in der Güteverhandlung zu Gunsten des Arbeitnehmers geregelt.

Sie sollten also, wenn Sie den Arbeitgeber selbst anschreiben, freundlich aber unter Fristsetzung von 14 Tagen darauf hinweisen, dass Ihnen leider nichts anderes übrigbleibt, als Klage beim Arbeitsgericht einzureichen, wenn Ihrem Begehren auf Abänderung – siehe von mir angesprochene Formulierungen - bzw. Ergänzungen des Zeugnisses – Tätigkeitsfeld bzw. Aufgabengebiet – nicht nachgekommen wird und vor allem sollten Sie darauf hinweisen, dass Sie bei Ihren vorherigen Arbeitgebern Zeugnisse mit der Benotung zwischen eins und zwei hatten.

Mit freundlichem Gruß

Rechtsanwalt
P. Dratwa

ANTWORT VON

(513)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97471 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte, obwohl es Sonntag war innerhalb von zwei Stunden, war inhaltlich exakt und im Umfang kompakt, dabei freundlich, es wurde weitere Begleitung in der Sache angeboten. Die Beratung hat mich umfänglich zufriedengestellt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente und freundliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super schnelle, sehr ausführliche Antwort inkl. dem Aufzeigen der Paragrafen. Es gab aber auch eine Info wie weiter vorgegangen werden kann. ...
FRAGESTELLER