Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

scheidung.unbefristete aufenthaltserlaubnis

23. Oktober 2014 10:29 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Zusammenfassung:

Vorgehen eines Lebenspartners bei Scheinehe (im Ausländerrecht).

Wird meinem mann nach unserer scheidung, die unbefristete aufenthaltserlaubnis entzogen werden. Meines erachtens ist das eine scheinehe gewesen un deshalb möchte ich mich scheidenlassen. Ich bin deutscher stasbürger,.er serbisch. Ich selbst möchte das diese ihm entzogen wird.
Nun meine frege. Was muss ich tun. Um dieses zu erreichen.

danke

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage möchte ich anhand der vorliegenden Informationen wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Ihr Ehemann im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis wegen Familienzusammenführung gem. 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 AufenthG ist.

Sofern er von Anfang an nicht die Absicht gehabt hat mit Ihnen eine Lebensgemeinschaft zu führen, hätte ihm nie die Einreise erlaubt bzw. der Aufenthaltstitel erteilt werden dürfen. Konsequenterweise macht er sich gem. § 95 Abs. 2 Nr. AufenthG strafbar, der wie folgt lautet:

"Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit
Geldstrafe wird bestraft, wer unrichtige Angaben macht oder benutzt, um für sich oder einen anderen einen Aufenthaltstitel beschaffen."

Dies zu prüfen ist Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden insbesondere der Staatsanwaltschaft. Sollte er nämlich erst nach der Einreise entschlossen haben die Lebengsgemeinschaft mit Ihnen nicht führen zu wollen, nach außen hin dies aber nicht zeigt (sog. nachträgliche Scheinehe) so hat er sich den Aufenthaltstitel nicht erschlichen.

Vielmehr entfällt damit die Voraussetzung für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis, die dann durch die Ausländerbehörde widerrufen oder zurück genommen werden mit der Konsequenz, dass er ausreisen müsste.

Wenn Sie erreichen wollen, dass er die Bundesrepublick verlassen soll, so müssen Sie - wenn dies noch nicht geschehen ist - der zuständigen Ausländerbehörde die Auflösung der Lebensgemeinschaft anzeigen und Angaben (und zwar möglichst ausführlich mit so vielen Details wie möglich) machen, warum Sie der Meinung sind, dass es sich um eine Scheinehe handelte um der Ausländerbehörde eine genaue Prüfung zu ermöglichen.

Ob Sie letztendlich Ihr Ziel erreichen, dass er Deutschland verlassen muss liegt nach Ihrer Mitteilung bei der Ausländerbehörde nicht mehr bei Ihnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Malek Shaladi, Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 23. Oktober 2014 | 13:54

Als Ergänzung noch Folgendes:
Auch wenn Ihr Ehemann im Besitz der Niederlassungserlaubnis sein sollte, so ändert sich am Verfahren nichts. Auch diese kann nach Prüfung und bei Vorliegen der Voraussetzungen widerrufen oder zurück genommen werden, mit der Konsequenz, dass Ihr (Noch-)Ehemann ausreisen müsste.

FRAGESTELLER 18. Januar 2023 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98373 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Beratung! Schnell, vollständig und umkompliziert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und bündig erklärt. Das hilft mir weiter. Vielen Dank und freundliche Grüße ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Empfehlen in ähnlichen Fällen deswegen, weil ich noch nicht mit dem Anwalt zu tun hatte. Deswegen kann ich nicht sagen, jederzeit. ...
FRAGESTELLER