Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

scheidung finanziell sinnvoll, oder alternative

23.02.2010 23:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo folgende Situation

Seit 1999 verheiratet, 6 Kinder, 2 leibliche, 4 Stiefkinder. (8,10,16,18,21,24 Jahre)

Hauseigentum seit 2003. Grundbucheintragungen und Darlehen auf meinen Namen. Weitere Darlehen aus Auto, aber auch Sparverträge vorhanden.

Ich bin erwerbstätiger Beamter, meine Frau ist Hausfrau - ohne Einkommen.

Meine Frau hat eine eidesstattliche Erklärung bzgl. des nicht vorhandenen eigenen Vermögens, ist also nicht Pfändbar.
Es liegen unbezahlte Rechnungen aus vorehelicher Zeit vor.

In letzter Zeit gehen von meiner Frau aus weitere Bestellungen/Finanzierungen, die mir so gut es geht verheimlicht werden, aber auf meinen Namen durchgeführt werden (meine Personalausweisnummer wird verwendet). Es sammeln sich Anwalts- und Gerichtsgebühren an, Nutzerkonten werden gesperrt (amazon).

Eine Scheidung würde vermutlich zur Auflösung der Wohnsituation/ verkauf/enteignung des Hauses führen, eine gütliche Auflösung steht nicht in Sicht.
Gibt es andere Möglichkeiten eine finanzielle Trennung vorzunehmen und Sicherheit für Haus und Einkommen zu gewähren?
Wie muss ich mich gegenüber Bestellungen/Finanzierungen auf meinen bzw. auf den Namen der Kinder verhalten? Ich habe kaum Möglichkeit den Briefverkehr zu kontrollieren.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Zunächst muss man sagen, dass ohne Kenntis der Gesamtlage und ohne Kenntis der genauen Zahlen eine entgültige Einschätzung nicht möglich ist. Auch im Fall einer Trennung und evtl. späteren Scheidung sehe ich nicht, warum das zum Verlust des Hauses führen sollte. Da Sie ohnehin der Alleinverdiener sind, könnten Sie das Haus weiter zahlen, zumal die Raten beim Unterhalt berücksichtigt würden. Auch bei Ehegatten sind die Vermögensmassen getrennt, auch wenn Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben. Grundsätzlich könnte Ihre Frau auch nach räumlicher Trennung weiter Bestellungen auf Ihren Namen abgeben. Sie müssen sich dringend gegen derartige Forderungen, notfalls per Anwalt, zur Wehr setzen, denn Ihre Frau kann Sie in derartigen Dingen nicht mitverpflichten. Ausser bei Rechtsgeschäften des täglichen Lebens (Einkauf von Lebensmittel usw.) kann ein Ehegatte den anderen nicht verpflichten. Ihre Frau macht sich strafbar, wenn Sie auf Ihren Namen bestellt und dann nicht zahlt oder wenn Sie Sie selbst bestellt und nicht zahlt. Dies sollten Sie Ihr klar machen und notfalls Strafanzeige erstatten.

Natürlich darf Ihre Frau keine Verfügung mehr über gemeinsame Konten haben, falls Vollmachten bestehen, sollten Sie diese entziehen. Sie sind für Bestellungen Ihrer Frau nicht verantwortlich und können von Gläubigern auch nicht belangt werden.

Falls bei Ihrer Frau eine Erkrankung vorläge, könnte man über eine Betreuung nachdenken, weil man so wirksam verhindern könnte, das weitere Schulden gemacht werden.

Wenn sich Gläubiger bei Ihnen melden, weil Ihre Frau auf Ihren Namen bestellt hat, müssen Sie diesen Ansprüchen entgegentreten, denn es liegt kein wirksamer Vertrag vor.

Es gibt leider kein Patentrezept, Sie sollten Ihrer Frau aber die Konsequenzen sehr deutlich klar machen.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68157 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER