Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

rueckwirkende Neuberechnung moeglich


10.01.2007 03:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Folgende Situation: Ich habe 3 Kinder mit meiner Ex Frau, ich bin folglich unterhaltspflichtig. Zum Zeitpunkt der Scheidung war ich im Angestelltenverhältnis mein Bruttoeinkommen betrug 5000 EUR. Bei der Scheidung wurde nach der Düsseldorfertabelle dieses Einkommen zu grunde gelegt. Ich war vorher selbständig mit einem Einkommen von ca. 10.000 EUR im Monat, mein Angestelltenverhältnis hatte nur den Grund mich in eine Firma einzukaufen. Ich habe das dann nicht gemacht und mich nach der Scheidung wieder selbständig gemacht. Meine Ex Frau wusste davon, hat aber nie auf eine Neuberechnung bestanden, da wir die Verluste des Verkaufs unseres gemeinsames Hauses (die Bankschulden waren höher als der Verkaufspreis) nie geteilt haben, sondern diese habe ich bezahlt. Das war unser ¨Deal¨
Dies war 1999. Ich habe dann 2001 eine Gmbh gegründet, welche aber eigentlich nur aus mir besteht. Seit 2005 lebe ich zusammen mit meiner Freundin, welche bei meiner GmbH angestellt ist (Nettolohn 400 EUR).

Folgende Fragen:
1.) Kann meine Ex Frau auf eine rückwirkende Neuberechnung bestehen ?
Kann ich dann im Gegenzug auf die Haelfte der Rechnungen einklagen welche ich fuer das Haus bezahlt habe

2. ) Kann ich den Lohn meiner Freundin erhöhen auf zB 2500 EUR, ohne dass das als Trick Ihr Geld zu zuzuschieben gedeutet wird.(ich würde den Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes angeben, in welchem ich erstmal „investieren“ muss. Ist eine kostenlose Beteiligung an der GmbH , ca. 30-40 % anfeindbar ?

3.) Wenn ich mir ein Geschäftsführergehalt von 6000 EUR Brutto / Monat auszahlen lasse, die GmbH aber ein Gewinn von ca. 10000 EUR / Monat abwirft, wie wird dann der Unterhalt berechnet ? Wird der Firmenwert genommen ?

4.) Können die Reisekosten welche mir entstehen,um meine Kinder zu besuchen – ich ziehe meinen Kunden „hinterher“ bei den 6-9 Monatskontrakte und wohne dann am Ort des Kunden, also nicht in der Nähe meiner Kinder– als Kosten gelten gemacht werden, welche bei der Berechnungsgrundlage für die Unterhaltszahlung abgezogen werden ?

Mit dank verbleibe ich

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
sehr geehrter Herr Fragesteller,

Ihre Anfragen beantworte ich wie folgt:

Ihre Ex-Frau kann nicht rückwirkend eine Neuberechnung geltend machen.

Damit entfällt die Geltendmachung der von Ihnen allein getragenen
Hausunkosten,da Geschäftsgrundlage(=Deal) der bisherigen Unterhaltszahlung gewesen ist,dass Sie diese Rechnungen allein übernehmen.
Das geplante erhöhte Gehalt für Ihre Freundin(=2.500,--€;bislang nur 400,--€)wird natürlich bei Einsicht in die entsprechenden Bilanzen auffallen und aller Voraussicht nach in dieser Höhe nicht glaubhaft
absetzbar sein.
Soweit Ihre Freundin sich an der GmbH eventuell zussätzlich beteiligen wird ,muss Sie (auf dem Papier) auch Ihre Einlage erbringen.

Für die Unterhaltsberechnung wird der Firmenwert genommen (nach Ihren Angaben ein Gewinn von ca.10.000€ mtl).

Kosten ,die für die Wahrnehmung der Umgangskontatkte mit Ihren Kindern entstehen,
können nicht bei der Unterhaltsberechnung abgezogen werden(es gibt hier Ausnahmen im Rahmen der Zumutbarkeit,z.b.bei Hartz IV -Empfängern u.ä.).

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 11.01.2007 | 15:51

Hallo,
nochmal zur Absicherung betr.
Kann meine Ex Frau auf eine rückwirkende Neuberechnung bestehen ?

diese rueckwirkende Neuberechnung betrifft den Unterhalt nur fuer die Kinder, d.h. nach meiner Einstufung von 2000 bei der Scheidung wuerde nie eine Neuberechnung von meiner Frau angestrebt. Kann meine Ex Frau das jetzt rueckwirkend beantragen.
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.01.2007 | 20:40

sehr geehrter Herr Fragesteller,

Soweit Ihre Ex-Frau seit der Scheidung nie nachweisbar(also schriftlilch) eine Neuberechnung oder auch nur die notwendigen Unterlagen hierzu(sprich Auskunft über Ihr späteres höheres Einkommen)verlangt hat,kann rückwirkend kein Nachzahlungsbetrag für den regulären Kindesunterhalt verlangt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER