Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

richtige Formulierung gegenüber Haftpflichversicherung (Schlüsselverlust)

02.07.2011 15:50 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Guten Tag!
Meinem Sohn, 24jährig und bei uns familienhaftpflichtversichert und in eigener Wohnung lebend, wurde der Schlüsselbund gestohlen. Da der Dieb in der Folgenacht bereits im Haus (mit insgesamt 4 Wohnungen)war, wiesen uns die Mitbewohner auf die sogenannte Schadenminderungspflicht hin. Wir mussten die gesamte Schließanlage des Hauses (ein einziger Schlüssel passt in Vorder- und Hintereingang, Keller sowie jeweils in die Wohnungseingänge)für ca. 500 Euro auswechseln lassen.
Frage: WIE formuliere ich diesen Sachverhalt am geschicktesten gegenüber der Haftpflicht-versicherung, damit diese nicht mit Haftungs-ausschlüssen ablehnen können?? Z.B. derart: Gestohlen = nicht eigenes Verschulden, verloren = grob fahrlässig?? Laut AGBs ist eigentlich sowieso ALLES ausgeschlossen :(
Vielen Dank für Ihre HIlfe und mfg

Sehr geehrter Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt:

Die Haftpflichtversicherung abhanden gekommener Sachen muss gesondert vereinbart worden. Das wird wahrscheinlich bei Ihnen der Fall sein.

Ich habe die Frage so verstanden, dass Sie wissen wollen, ab wann ein Schlüsselbund grob schuldhaft abhanden gekommen ist, und ob die Abgrenzung zwischen grober Fahrlässigkeit und verschuldensfreiem Verhalten an Begriffen wie Diebstahl und Verlust vorgenommen werden kann. Demgemäß wäre dann auch eine Schadensanzeige für die Versicherung zu formulieren, wobei Sie alle Angaben wahrheitsgemäß und vollständig machen müssen.

Eie Sache ist abhanden gekommen, wenn es keine Wahrscheinlichkeit mehr gibt, dass sie die Sache wieder auffinden werden. Ob eine Sache gestohlen oder verloren gegangen ist, spielt dabei keine Rolle. Dies hat mir der Frage der Abgrenzung des (grob fahrlässigen) Verschuldens vom Nichtverschulden nichts zu tun. Eine gestohlene Sache kann genauso wie eine verlorene Sache abhanden gekommen sein. Wenn Sie beispielsweise Schlüssel Ihres Wagens im Wagen lassen und dann jemand das Auto stiehlt, so ist das natürlich grob fahrlässig. Ein Verlust von Sachen ist nicht unbedingt grob fahrlässig, weil es neben dem objektiven auch ein subjektiver Vorwurf wegen des Verlustes vorhanden sein muss. Wenn jemand ein Ehering oder Lesebrille, die er ständig auf dem Kopf trägt, verliert, ist das anderes zu werten, als wenn jemand ein Schlüsselbund verliert, was eher etwas Alltägliches ist, es sei denn, dass sich jemand betrunken hat oder sich sonst in einen unzurechnungsfähigen Zustand versetzt und deswegen Schlüssel verloren hat. Ich weiß nicht, was passiert ist, so dass ich das nicht gänzlich formulieren kann.

Sie sollen jedenfalls Angaben machen, dass Ihr Sohn in einer anderen Wohnung wohnt, bzw. dass die Schlüssel ihm fremd waren und Sie ihm diese mit Ihrem Willen überlassen haben. Sie sollen nicht Rechtsbegriffe verwenden wie Rechtmäßigkeit, Abhandenkommen, grob fahrlässig und Ähnliches, sondern eher: "Wir haben die Schlüssel an unseren anderweitig wohnhaften Sohn an dem un dem Tag überlassen. Diese sind ihm an dem und dem Datum gestohlen, was immer das passiert ist, sollen Sie hinschreiben. Den Diebstahl merkte er an dem und dem Tag. Der Dieb war schon im Gebäude am Datum. Es wurde nichts gestohlen. Wir haben die Schlösser austauschen lassen. Es hat 500 € gekostet. Sie werden gebeten, den Schaden innerhalb von 2 Wochen zu beglichen.

Das war eine erste Auskunft.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69672 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, präzise, sachlich - perfekt. Ganz herzlichen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frage ausführlich beantwortet keine weitere Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die rasche und gründliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER