Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

qualifizierter Rotlichtverstoß

13.01.2008 21:34 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Sachverhalt / Tatbestand liegt vor:

1) Ich bin bei nasser Fahrbahn über eine Ampel mit fest installierten Rotlicht-Blitzer gefahren.

2) Hierbei wurde ich geblitzt.

3) Lt. Anhörungsbogen
- Es liegt ein qualifizierter Rotlichtverstoss vor (>1 Sekunde)
- Beweismittel: Rotlichtkamera, Frontfoto, Trutzel ZSE V B 322 (??)

4) Ich bin bei der roten Ampel direkt rechts abgebogen, so dass vielleicht(!) ein oder beide Fotos mich nicht direkt zeigen bzw. ich hierauf nicht eindeutig identifizierbar bin.

5) Ich bin beruflich sehr auf das Auto angewiesen (Mitarbeiter in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit vielen Auswärtsmandaten und zwei Wohnsitze mit einer Entfernung von über 280 km)

6) Ich fahre im Jahr 30 bis 40 Tausendkilometer. Ich habe kein Punkt in Flensburg und auch noch nie einen gehabt.

Meine Fragen:

1.
Soll ich auf den Anhörungsbogen antworten? Und wenn ja, wie (ich werde mich keinesfalls selbst belasten)? Oder kann ich erst einmal abwarten, ob ich überhaupt einen Bußgeldbescheid bekomme?

2.
Falls ich nicht antworte und ich einen Bußgeldbescheid (1 Monat Fahrverbot) bekomme, kann ich dann noch "kein Fahrverbot" wegen o.g. Tatbestandsmerkmale (kein Punkt und berufliche Notwendigkeit eines Autos) in Rahmen eines Einspruches erlangen?


Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich rate Ihnen davon ab, Angaben im Anhörungsbogen zu machen. Antworten Sie nicht auf den Anhörungsbogen und beauftragen Sie einen Rechtsanwalt für Sie Akteneinsicht zu nehmen. Nach Akteneinsicht kann der Rechtsanwalt dann mit Ihnen entscheiden, ob und welche Angaben gegenüber der Bußgeldbehörde sinnvoll sind.

Ihre persönliche Situation und Ihre berufliche Fahrzeugnutzung können zu einem späteren Zeitpunkt noch angeführt werden. Es treten keine Rechtsnachteile dadurch ein, wenn derartige Umstände nicht bereits im Rahmen der Anhörung vorgetragen werden.

Falls Sie eine weitere Vertretung durch einen Rechtsanwalt in Erwägung ziehen, können Sie sich gerne unter den oben angegebenen Kontaktdaten mit mir in Verbindung setzen.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER