Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

private LAN Party im Freundeskreis - Spiel FSK 16, Spieler zwischen 15 und 16 Jahre


| 27.11.2005 20:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn (geboren Juli 1990) plant in den Weihnachtsferien eine private LANParty, zu der er 5-6 Mitschüler einladen möchte. Diese sind ebenfalls zum Zeitpunkt der LANParty über 15 aber noch unter 16. Sie wollen ein Spiel mit FSK 16 spielen, das ich meinem Sohn für seinem eigenen PC erlaubt habe.
1. Darf ich ihm diese LANParty erlauben?
2. Brauche ich die Einwilligung der Eltern aller beteiligten Mitspieler?

Herzlichen Dank für eine Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihre Rechtsfrage beantworte ich anhand der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt:

1.
Da die Veranstaltung nicht in der Öffentlichkeit, sondern privat stattfindet, dürfen Sie Ihrem Sohn die LAN-Party und auch das Spielen des durch die Freiwillige Selbstkontrolle erst ab 16 Jahren freigegebenen Computerspiels erlauben.

Gemäß § 12 Abs. 1 des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) dürfen altersfreigabebeschränkte Datenträger grundsätzlich nur der jeweils zugelassenen Altersgruppe „in der Öffentlichkeit zugänglich gemacht“ werden.

Ordnungswidrig handeln Sie aber nur, wenn Sie als Erwachsener Ihrem Sohn und seinen Freunden ein Verhalten erlauben, welches das oben genannte Verbot unterläuft (§ 28 Abs. 4 Satz 1, § 27 Abs. 1 Nr. 15, § 12 Abs. 1 JuSchG).

Diese stark am Wortlaut des Gesetzes orientierte derzeit geltende Rechtsauffassung wird nicht zu Unrecht vielfach kritisiert.

Da aber im vorliegenden Fall die Jugendlichen bereits knapp unterhalb der Altersgrenze sind, ist wohl weder eine sonstige Jugendgefährdung zu befürchten noch eine Verletzung der Erziehungspflicht gegeben.
Das hängt natürlich von dem Inhalt des Spieles ab.

2.
Sie sollten die Erziehungsberechtigten der Freunde Ihres Sohnes schon informieren (um Ärger zu vermeiden), verpflichtet sind Sie hierzu aber ebenso wenig wie zur Einholung einer Einwilligung.



Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Atemberaubend - diese zeitnahe Antwort. Schon schnell, wenn es nur eine grobe "Aus-dem-Gedächtnis" Einschätzung gewesen wäre. Die Detailierung mit Nennung der Paragraphen läßt entweder auf immenses Fachwissen oder auf exaktes Nachschlagen schließen. Beides für "DEN" Preis. Dazu noch am Sonntag! Super! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER