Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

private Krankenversicherung Beitragsvorauszahlung

16.11.2016 14:09 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Als privat krankenversicherte Person kann ich jedes Jahr das 2,5 fache des Jahresbeitrags freiwillig voraus zahlen. Aktuell ist mein Konto bei der privaten Krankenversicherungsgesellschaft bis Mai 2020 "gefüllt".

Ich würde gerne auch in diesem Jahr wieder eine Vorauszahlung vornehmen, sodaß ich rein theoretisch bis zum Jahr 2022 schon alle meine Beiträge voraus gezahlt hätte.

Da ich beruflich selbständig bin, macht das Sinn. Denn ich habe jetzt noch gute Einnahmen, doch wie das in kommenden Jahren aussieht, weiß man nicht.

Frage: was wäre im Fall, dass meine Krankenversicherungs-Gesellschaft pleite ginge? Ich las, es gäbe dann eine Art "Auffanggesellschaft", in welche Kunden solch eines Versicherers kämen. Doch würde man dort meine voraus bezahlten Beiträge anrechnen oder wären sie futsch und verloren?

Falls dem nämlich so wäre, müsste ich das Risiko abwägen, ob ich wirklich wieder viele Beitragsmonate im Voraus zahlen möchte.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Rein theoretisch besteht bei privaten Krankenversicherungen ein Insolvenzrisiko.

Es gibt auch keine Auffanggesellschaft wie dies z.B. bei Lebensversicherungen der Fall ist.

Soweit aber die Theorie. Praktisch ist es sehr unwahrscheinlich, dass Ihre Versicherung zahlungsunfähig wird. Die Versicherungen unterliegen der Aufsicht (Versicherungsaufsichtsgesetz) der BaFin und müssen schon bei möglichen Zahlungsschwierigkeiten umfangreiche Maßnahmen getroffen werden.

Sie können sich im Internet oder in Tests über die Bonität und das Rating Ihrer Versicherung informieren.

Sollten Sie dennoch bedenken haben, so könnten Sie überlegen den Betrag in einer sicheren Anlage (Sparbrief, Festgeld, Tagesgeld) anzulegen und ihn dann 2020 an die Krankenkasse weiterzuleiten. Die deutschen Banken haben eine Einlagensicherung bis 100000 €.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER