Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

private Forderung


27.08.2006 22:18 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Sehr geehrte Anwälte, ich benötige in folgender Angelegenheit Ihren Rat bzw. Ihre Unterstützung.

Person F hat vor ca. 3 Monaten eine gebrauchte Motorhaube von mir für 70€ gekauft. Er hat mir zugesichert diese in 2 Wochen zu bezahlen was er leider nicht tat. Als vor 1 Monat sein Auto einen Motorschaden erlitt bat er mich wieder um Hilfe, obwohl er diese 70€ noch nicht bezahlt hatte habe ich mich dazu entschlossen ihm den Motor wieder zu reparieren. Leider hatte F nicht die nötigen finanziellen Mittel um die benötigten Ersatzteile zu bezahlen. Er bat mich darum dies vorzustrecken. Als Vergütung für meine Arbeit hatte er mir einen Betrag von 30€ zugesichert. Der Betrag den ich noch von ihm zu bekommen habe, beträgt 209 €. Auf die mündliche Aufforderung, den Betrag zu bezahlen reagiert er nur mit Ausreden und versucht mich weiterhin zu vertrösten, macht Termine zum Bezahlen der Sache aus und erscheint nicht usw.
Leider habe ich Anfang dieser Woche eine "Dummheit" begangen - ich habe ihm kurterhand in der Zeit wo er arbeitete auf dem Parkplatz seines Arbeitgebers die hinteren Beiden Felgen abmontiert und diese mitgenommen - ein Blatt mit dem Hinweis dass er die Felgen gegen Bares erhalten würde, klebte ich an seine Windschutzscheibe. Auch hierauf keine reaktion seinerseits, auf Nachfragen von mir behauptet er, er würde nur noch 100€ zahlen müssen und würde diese am 26.08. (gestern) bezahlen.
Dies tat er natürlich nicht. Da ich momentan selbst in finanziellen Schwierigkeiten geraten bin, bin ich nun auf das Geld dringends angewiesen. Das Problem an der Sache ist, dass ich nichts schriftlich belegen kann (In Form von Rechnungen etc.) habe aber mehrere Zeugen die die Angelegehneit bezeugen können.
Person F befindet sich in einem Aubildungsverhältnis und verfügt somit über geregelte Einkünfte.

meine Frage an Sie:
- Wie sollte ich in dem Fall weiter vorgehen?
- Was würde es mich kosten, mich von Ihnen vertreten zu lassen?
- Wäre evtl. eine Anzeige wegen Betruges gegen Ihn sinnvoll?

Bitte nur Anwälte antworten die bereit wären mich evtl. zu vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihnen bleibt letztendlich nur noch die Einleitung gerichtlicher Schritte, etwa die Beantragung eines Mahnbescheides. Auch ein letztes außergerichtliches Aufforderungsschreiben durch einen Rechtsbeistand kommt in Betracht.

Die Sache mit den abmontierten Felgen sollten Sie zukünftig lieber unterlassen, da Sie sich wegen Diebstahls strafbar machen. Zwar steht Ihnen hinsichtlich der nicht bezahlten Teile ein Werkunternehmerpfandrecht zu. Dieses gewährt Ihnen jedoch nur das Recht, die Herausgabe des PKW`s zu verweigern.

Die zu erwartenden Rechtsanwaltskosten richten sich nach dem Gegenstandswert Ihrer Forderung und dem Umfang des notwendigen Tätigwerdens. Bei ca. 200 € ergeben sich folgende (geschätzte) Kosten: außergerichtlich 60 € und I. Instanz 170 €.

Diese Kosten müssen Sie zunächts vorschiessen, werden aber ebenfalls beim Schuldner geltend gemacht.

Sollten Sie beabsichtigen, mich mit der Vertretung zu beauftragen, finden Sie die Kontaktdaten in der Kopfzeile oder unter meinem Namen bei 123recht.net.

Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und verbleibe

mit freundlichem Gruß


Wundke
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.08.2006 | 23:38

Sehr geehrter Herr Wundke,
meinen sie mit "außergerichtliches Aufforderungsschreiben durch einen Rechtsbeistand" dass Sie als Anwalt ihm eine Zahlungsaufforderung zukommen lassen?
Wie würden Sie die Erfolgschancen bei einer gerichtlichen Geltendmachung einschätzen?
Ich werde mir die ganze Angelegenheit heutenacht nochmal durch den Kopf gehen lassen und sie ggf. morgen kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.08.2006 | 08:39

Richtig. Es soll vorkommen, dass säumige Schuldner in Einzelfällen Ihren Pflichten doch noch nachkommen, wenn Sie anwaltliche Post erhalten

Die Erfolgsaussichten hängen davon ab, wie gut Sie Ihre Forderungen nachweisen können. Wenn Zeugen vorhanden sind, die bei allen Absprachen dabei waren und auch die von Ihnen erbrachten Leistungen bestätigen können, sind die Erfolgsaussichten hervorragend.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER