Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

polygonalpflaster

| 23.06.2015 22:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Im August letzten Jahres beauftragten wir einen autorisierten Handwerker mit der Anlage eines Pools auf unserem Grundstück sowie mit der Verlegung von Polygonalpflaster in überwiegend sandfarbenem Farbton über ca.50qm. Leider erwies sich der Handwerker als sehr unzuverlässig und verlegte zuletzt ca. 20qm Polygonalpflaster inclusive sandfarbener Verfugung sowie spezielle Fliesen in cremefarben um den Pool ohne Fugen und ging dann zum Jahresende in die Insolvenz. In seinem Lager befanden sich noch die restlichen Polygonalfliesen und 1 Sack Fugenmörtel für Polygonalfliesen. Vor 1 Monat beauftragten wir einen Fachbetrieb mit der Fortsetzung und fachgerechten Beendigung der Pflasterarbeiten. Ein schriftlicher Auftrag existiert nicht. Am 15.Juni begannen die Arbeiten und wurden inclusive der Abholung der Polygonalfliesen aus dem Lager des vorherigen Betriebes bis zur Verlegung zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt! Allerdings erfolgte bei der Verfugung ein nicht mehr korrigierbar Fehler, der sogar in unseren Augen als Wertminderung unseres Grundstücks interpretiert werden könnte: die Verfugung erfolgte in hellgrau inclusive der Verfugung der cremefarbenen Fließen um den Pool! Der Handwerker beruft sich hier auf einen angebrochenen Sack Fugenmörtel für Natursteine, der sich in unserem Gartenhaus befand und aus dessen Existenz er folgerte, dass dies der Fugenmörtel für die bereits im letzten Jahr von dem anderen Betrieb verlegten Polygonalplatten sei! Daraufhin fotografierte er den Sack und fuhr mit meinem Mann zu dem Fachgeschäft, um die erforderliche Menge zu kaufen. Das Material war aber nicht auf Lager und musste bestellt werden. Da kam zum ersten Mal die Farbe ins Spiel! Ob die Farbe des Mörtels grau oder zementgrau sei? Da dies nicht klar war,begab man sich auf den Heimweg um zu schauen welche Farbe auf dem Sack stand! Auf dem Sack stand "grau"!!!Daraufhin beauftragte unser Handwerker meinen Mann 5 Sack von dem Fliesenmörtel in grau zu bestellen.Wie bereits erwähnt war die Farbe der Verfugung der bereits fertig gestellten Fläche " sandfarben"! Es erfolgte keinerlei Rücksprache mit uns, dass jetzt die Fugen grau werden und damit in vollem Kontrast zu den unmittelbar angrenzenden sandfarbenen Fugen stehen werden! Am Donnerstag,den 18.Juni begann die Verfugung, zunächst mit den cremefarbenen Fliesen um den Pool und einer Steintreppe, am Freitag wurde die grosse Fläche verfugt! Allerdings konnten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich feststellen, dass die Verfugung endgültig grau sein wird, da es regnete und die Fugen nass waren und farblich nicht genau zu identifizieren! Zudem hat auch keiner von uns überhaupt damit gerechnet, dass die Fugen grau und nicht sandfarben sein werden. Erst am nächsen Tag fiel uns der krasse Unterschied auf und wir kontaktierten sofort den Fliesenleger, der auch zeitnah zu uns kam, um uns klar zu machen, dass er nur grau gefugt hat, weil er aus dem Rest Fugenmörtel in unserem Gartenhaus folgerte, dass es unser Wunsch sei, dass er damit die Fliesen verfugen solle! Wie gehen wir jetzt vor? Er hat uns heute seine Rechnung zugeschickt und wir sollen für etwas bezahlen, was wir so nie wollten und etwas was auch noch sehr unästhetisch aussieht- unwiederbringlich!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Das Problem ist, dass Ihr Mann den Mörtel in grau bestellt hat, d.h. er wußte, welche Farbe beschafft wurde. Damit trifft Sie eine Mitschuld, d.h. der Handwerker kann sich damit herausreden, dass Sie wußten, welche Farbe eingesetzt wurde. Das führt dazu, dass Sie und der Handwerker die Kosten zu gleichen Teilen tragen müssen. Wenn es zu einem Prozeß kommt, kann es auch dazu kommen, dass der Richter Ihnen einen höheren Anteil an den Kosten auferlegt.

Ich empfehle daher dringend, mit dem Handwerker einen günstigeren Kompromiß zu finden, beispielsweise einen farbigen Anstrich der Fugen. Allerdings werden Sie auch da um eine Kostenteilung nicht herumkommen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.06.2015 | 22:25

Ihren Vorschlag die Fugen farbig anzustreichen verstehe ich nicht so ganz......aber wenn ich einen Fachmann beauftrage verlasse ich mich doch auf die sachgerechte Ausführung, es sei denn ich wünsche explizit eine andere Ausführung!?!?!?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.06.2015 | 23:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat haben Sie Anspruch auf eine sachgerechte Ausführung. Der Knackpunkt ist hier, ob die Farbe hier sachgerecht oder nicht sachgerecht ist. Da der Mörtel von Ihnen beschafft wurde, fällt der in Ihren Verantwortungsbereich, kann also nicht dem Handwerker vorgeworfen werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.07.2015 | 23:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich glaube, dass dieser noch nie Polygonalpflaster gesehen hat, sonst hätte er nicht zu einem Anstrich der Fugen geraten!!!!!!!!!!!!!!!!"
Jetzt Frage stellen