Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

polnischer Führerschein


06.11.2006 13:59 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

im jahre 2001 wurde bei mir bei einer polizeikontrolle thc nachgewiesen. Dauraufhin musste ich im jahr 2002 die mpu machen und habe sie, meiner meinung nach zu unrecht, nicht bestanden.

Das zuständige Landratsamt erwartet ja noch ein postives Gutachten im Falle eines neuen deutschen Führerscheins.

Ich möchte jetzt meinen EU-Führerschein in Polen machen.

Meine Frage: Inwiefern kann man mir den Führerschein in Deutschland wieder entziehen oder eine MPU anordnen.

Mit freundlichen Grüßen

G.A.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Wenn Sie die Voraussetzungen für den Erwerb eines Führerscheines in Polen erfüllen, dann können Sie diesen mit der Sicherheit machen, dass dieser in Deutschland anerkannt werden muss. Deutschland darf Ihnen bei einer rechtmäßigen Erlangung des polnischen Führerscheines diesen nicht aberkennen oder eine MPU anordnen. Anders sieht es jedoch aus, wenn Sie den polnischen Führerschein in einen deutschen Führerschein umschreiben lassen möchten. In diesem Fall gilt wieder das deutsche Recht mit u.U. dem Erfordernis der Ablegung einer MPU.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte. Bitte beachten Sie, dass auf Grund von Umständen, die der Bearbeiterin nicht bekannt sind, eine andere rechtliche Beurteilung möglich ist.

Ich wünsche Ihnen für Ihren Führerscheinerwerb viel Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER