Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

pc verkauft käufer zahlt nicht


16.03.2005 12:59 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo ich habe am 06.01.2004 einen gebrauchten pc an eine privat Person verkauft für 250€ nun ist der 16.03.2005 und ich habe noch keinen Cent gesehen was kann ich tun um das Geld oder den PC wieder zu bekommen? Der Käufer erzählte mir er habe den PC zur Reperatur gebracht und nachdem die Reperatur teuerer gewesen wäre als der PC wert ist hätte er ihn dort gelassen. Leider ist bei dem PC-Fachmann kein PC aufgetaucht was kann ich tun?

Danke im Vorraus

mfg
j.s.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihr Käufer hat mit Ihnen einen wirksamen Kaufvertrag geschlossen, aufgrund dessen er den Kaufpreis von 250 EUR zu zahlen hat. Sie sollten den Käufer also, sofern Sie dies nicht schon getan haben, mahnen (am besten per eingeschriebenem Brief) und die Einschaltung eines Rechtsanwalts androhen. Häufig wirkt dies schon. Sollte Ihr Käufer danach trotzdem nicht zahlen, dann sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der mit Ihnen zusammen Ihren Kaufpreisanspruch gerichtlich geltend macht. Dies muss nicht in Form einer Klage geschehen, sondern Sie können auch beispielsweise einen Mahnbescheid beantragen, der kostengünstiger ist. Die Ihnen entstehenden Anwalts- und Gerichtskosten muss Ihr Käufer übrigens tragen, da er sich nach der Mahnung in Verzug befindet und somit schadensersatzpflichtig ist.

Sie können Ihrem Käufer in der Mahnung gleichzeitig auch anbieten, dass Sie bereit sind, statt der Kaufpreiszahlung den PC zurückzunehmen. Setzen Sie hierfür eine angemessene Frist (z.B. zwei Wochen), innerhalb derer der Käufer den PC an Sie zurückzugeben hat. Dabei müssen Sie sich nicht darum kümmern, den PC aufzufinden, dies muss der Käufer tun. Wenn der Käufer diese Rückgabefrist verstreichen lässt, dann sollten Sie aber auf Zahlung bestehen und diese Forderung, wie oben beschrieben, gerichtlich durchsetzen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER