Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

paket verschwunden

| 29.10.2010 16:16 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor ca. 4 Monaten hatte ich ein Navigationsgerät Navgion 8410 für ca. 350 € gekauft. Diese hatte Mängel, so dass ich es ca. 2 Wochen nach Kauf wieder einschicken musste (fortlaufender reboot).

Nach einigen Wochen rief ich bei Navigon an und fragte was mit dem Gerät den wäre und warum ich keine Nachricht bekomme. Am Telefon wurde mir gesagt „Herr R., wir haben ihnen doch ein neues Gerät zugesendet" und auf meine Antwort das müsste ich wissen sagte der Mitarbeiter das der verbleibt geprüft werden müsse.

Ich erhielt dann eine Paketnummer mit dem man die Sendung tracken kann und mit Anruf beim Versandunternehmen wurde mir gesagt ein Herr G. habe das Paket angenommen.

Ich fragte natürlich sofort bei Herr G nach und er sagte mir er hätte es in Hausgang gelegt.

Zum Haus:
Im Haus wohnen 10 Parteien oft steht auch die Eingangstür einfach offen! Ich wohne im 4 UG ( Haus Hanglage) Paket wurde zwischen EG und 1.Ug im Zwischengeschoss am Fenster abgelegt. Fenster ist für jeden im Eingangsbereich einsehbar.


Da ich beruflich öfters mal auch 2 Wochen nicht zuhause bin so auch da.

Herr G sagte mir, er wüsste über den weiteren verbleib nichts. Ihm ist bekannt das Pakte war einige Tage dort gelegen aber er habe keine Ahnung. Mal abgesehen wie schlau es sein kann ein Paket einfach so abzulegen hab ich diesem gesagt ich will das Gerät haben, wenn nicht muss er mir das bezahlen.

Er sagte mir zu er würde das der Versicherung melden und promt kam auch hier ein Bogen zu dem ich Angaben zum Tathergang machen sollte. Ich rief auch dies an und sagte ich kann keine Angaben machen da ich zu diesem Zeitpunkt 15 Tage nicht zuhause war.

Diese sagten sie wollen mind. einen Nachweis, das Navigon ein neues gerät versendet hatte, da es ja sein könnte diese würden ein kaputtes zurücksenden da es evtl. wegen Selbstverschuldet kaputt gegangen wäre und deshalb eingeschickt wurde.

Mehrmals habe ich nun den Support von Navigon angerufen und mir wurde vom Ersatzgerät bis allem mögliche versprochen. Das was ich haben wollte jedoch gar nicht!!

So nun meiner Frage:
Sehe ich das richtig, Navigon ist meine Vertragspartner wenn ich hier ein Gerät einsende muss ich das auch wieder von denen bekommen?

Ich habe keine Vollmacht gegeben in meinem Namen ein Paket anzunehmen. Trifft dann nicht
(OLG Düsseldorf, Urteil vom 14.03.2007, Az. I-18 U 163/06 § 425 Abs. 1 HGB, §§ 305c Abs. 2, 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 BGB) zu ?
Was kann ich nun unternehmen und wer trägt hier die Kosten?
Wer trägt die kosten für das Mehrfache anrufen von Hotline?
(Navigon schreibt mir nun heute: Wir bedauern den Verlust Ihres Navigationsgerätes.
Die Anzeige bei der Polizei und der Kaufbeleg im Original sollten der Versicherung Ihres Nachbarn reichen, um Ihnen den Wert Ihres Gerätes zu ersetzen.)
Soll ich nun eine Anzeige wegen Unterschlagung gegen den Nachbar machen?
Kann oder muss ich Navigon eine Frist setzen und wie muss ich diese Formulieren?

Ich bedanke mich für die Hilfe
J.R.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Das von Ihnen zitierte Urteil trifft auf Ihren Fall in der Tat zu. Das Transportunternehmen war grundsätzlich nicht berechtigt, das Paket an den Nachbar auszuliefern. Es stellt sich hier nur die Frage, wer dieses Fehlverhalten zu verantworten hat. Dies kommt darauf an.

Wenn Sie Unternehme sind gilt:
Eine vertragliche Beziehung besteht nur zwischen dem Unternehmen und dem Transportunternehmen. Der Schaden hingegen liegt bei Ihnen, bei Navigon liegt die Verantwortung ( rechtlich spricht man von "Gefahr" ) nur bis zur Ablieferung an den Spediteur. Sie muessen dann nach § 285 BGB von Navigon die Abtretung von Schadenseratzansprüchen gegen den Spediteur verlangen. ( Rechtlich spricht man von Drittschadensliquidation )

Wenn Sie Verbraucher sind gilt:
Beim sog. Verbrauchsgüterkauf liegt die Verantwortung bei der Verkäuferseite. Sie können dann von Navigon verlangen, dass Ihnen ein neues ( weiteres ) Gerät zugeschickt wird. Navigon hat in diesem Falle die vertagliche Leistungspflicht noch nicht mit Übergabe an die Spedition erfüllt. Sie können also nach wie vor Lieferung verlangen.

Sie sollen daher schriftlich unter Fristsetzung entweder die Abtretung oder die Lieferung gegenüber Navigon verlangen. Hilft dies noch nicht weiter, so sollten Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben.


Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2010 | 07:45

Hallo Herr Streidel,

leider waren für mich nicht alle Fragen beantwortet :-(
Es wäre nett, wenn sie mir auch zu diesen Fragen noch kurz etwas schreiben würden.

Was kann ich nun unternehmen ( Anwalt nehmen das habe ich gelesen ) und wer trägt hier nun die Kosten?

Wer trägt die kosten für das Mehrfache anrufen von Hotline? ( ca. 20 Euro)

Soll ich nun eine Anzeige wegen Unterschlagung gegen den Nachbar machen?

Kann oder muss ich Navigon nun vorab eine Frist setzen und wie muss ich diese Formulieren? (evtl. gibt es da Standartphrasen)

MFG j.r

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2010 | 14:57

1.
s.o. Gegenseite schriftlich unter Fristsetzung zur Lieferung auffordern!

2.
Wenn nicht geliefert wird, Anwalt beauftragen. Kosten klemmen dann der Gegenseite aufgegeben werden ( auch fuer Hotline )
4.
S.o
Standartschreiben sind hier nicht vorgesehen.

3.
Anzeige sollten sie wegen Diebstahl gegen unbekannt stellen.

Bewertung des Fragestellers 02.11.2010 | 00:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?