Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ordnungsgemäße Übergabe Verwaltungsunterlagen


18.09.2007 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahre 2004 wurde aus einem MFH vier Eigentumswhg. Zwei ETW werden von den Eigentümer selbst bewohnt und zwei von dem Vorbesitzer vermietet. Dieser war bis Ende 2006 Verwalter. Ab dem 1.1.07 wurde ein neuer Verwalter der Eigentümer der EG-Whg. ist gewählt. Unterlagen wie z. B. Verträge von Versicherungen, Techem-Verträge wurden nicht übergeben.
Frage: Welche Unterlagen müssen an einem neuen Verwalter vom alten Verwalter übergeben werden, damit dieser entlastet wird.
Die Kontoauszüge nebst Belegen wurden eingesehen und wieder an den alten Verwalter abgegeben. Welche Gründe sprechen dagegen den Verwalter die Entlastung auszusprechen. Das WEG Konto wurde im Soll geführt, eigene Hausgeldzahlungen (Verwalter ist Miteigentümer) wurden nicht auf das Girokonto eingezahlt. Nachzahlungen des Hausgeldes wurden ebenfalls nicht vom alten Verwalter getätigt.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage,die ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Nach Beendigung der Verwaltertätigkeit haben die Wohnungseigentümer gegen den Verwalter einen Anspruch auf Herausgabe aller Gegenstände, die dieser aufgrund seiner Verwaltertätigkeit erlangt hat. Dazu gehören alle Unterlagen, die aus der Geschäftsbesorgung für die Wohnungseigentümer entstanden sind, insbesondere auch alle Buchhaltungsunterlagen.

Dieser Herausgabeanspruch besteht unabhängig von einer Entlastung, die ihrerseits in der Billigung der Geschäftsführung des vergangenen Wirtschaftsjahres und ggfl. im Verzicht auf die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen besteht.
Nach Ihren Schilderungen kommt eine Entlastung hier wohl noch nicht in Betracht.

Ich hoffe Ihnen eine rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothea Orthaus
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER