Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ordentliche Kündigung abgelehnt, stattdessen fristlos gekündigt

22.02.2008 15:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

Vor gut einem Monat habe ich meine Mietwohnung Gekündigt und dies in schriftlicher Form.
Gestern den 21.02.2008 habe ich ein Schreiben von meinem Vermieter bekommen, dass Sie meine Kündigung nicht annehmen und haben mir gleichzeitig eine Fristlose Kündigung zugesendet.

1. Wie kann ich rechtlich vorgehn?
2. Kann man mir trotz meiner Kündigung die zuerst gestellt wurde eine fristlose Kündigung geben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

für ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Ihr Vermieter muss eine von Ihnen ausgesprochene ordentliche (also fristgemäße und fristgebundene) Kündigung nicht annehmen. Die Kündigung ist als einseitige Gestaltungserklärung auch ohne Zustimmung des Vermieters wirksam.

Bei einer ordentlichen Kündigung des Mieters kann der Vermieter auch nachträglich eine (fristlose) außerordentliche Kündigung aussprechen.

Für die Wirksamkeit einer solchen Kündigung benötigt er jedoch einen wichtigen Grund.

Ein wichtiger Grund liegt in der Regel bei schweren und nicht hinnehmbaren Vertragsverletzungen seitens des Mieters vor, die es dem Vermieter unzumutbar machen, das Mietvertragsverhältnis fortzusetzen.

Ein wichtiger Grund ist z.B. eine rückständige Miete in Höhe von mindestens zwei Monatsmieten, wenn sich der Rückstand über einen Zeitraum von mehr als zwei Zahlungsterminen angesammelt hat.

Sofern der Vermieter bisher keinen Grund zur fristlosen Kündigung vorgetragen hat, empfehle ich Ihnen, diesen aufzufordern, Ihnen die Gründe mitzuteilen. Auf die Mitteilung der Kündigungsgründe haben Sie einen gesetzlichen Anspruch.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen und mir dabei mitteilen, welche Gründe der Vermieter für die fristlose Kündigung angegeben hat.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Lattreuter
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74341 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung der Frage hat mir geholfen. Damit konnte ich weiterarbeiten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde sehr gut beraten und bin rundum zufrieden.Falls eine einstweilige Verfügung nötig wird erwäge ich die Beauftragung der Kanzlei. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER