Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

nicht endgültiger Prüfungsversuch - trotzdem keine Zulassung

05.10.2018 15:28 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

zurzeit studiere ich Medizin an der Uni Marburg. Um im kommenden Semester am Praktikum Biochemie teilnehmen zu können, muss die Chemieklausur im vorgegangenen Semester bestanden sein. Ist diese nicht bestanden, gibt es zwei Kombi Klausuren. Die erste vor Semesterstart, die zweite und dann Endgültige Klausur erst im Februar.
Hat man die erste Kombi Klausur nicht bestanden, wird man nicht zum Praktikum zugelassen und muss die Zweite im Februar schreiben.
Nun zu meiner Frage. Wenn das bestehen der Chemieklausur Voraussetzung für das Praktikum ist, man aber erst bei nicht bestehen der Kombi 2 durchgefallen ist, ist es dann überhaupt rechtens, zum jetztigen Zeitpunkt für das Praktikum nicht zugelassen zu werden?

Wie sehen konkrete Einspruchsmöglichkeiten aus?

07.10.2018 | 03:09

Antwort

von


(250)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Satzungsgewalt, gegen welche Sie sich hier aussprechen, steht der Universität zu. Diese ist von Ihnen nicht überprüfbar. Soweit jedoch ein Verwaltungsakt ( zum Beispiel die Nichtzulassung zu einer Prüfung oder einem Praktikum ) gegen Ihre Rechte verstoßen würde, würde dies gerichtlich vor dem Verwaltungsgericht angefochten werden können.

Eine etwaige Rechtswidrigkeit dieser Regelung sehe ich jedoch nicht. Die Gründe derartiger Zulassungsvoraussetzungen sind mir natürlich nicht bekannt. Aber ich gehe davon aus, daß sie aus Sicht der Universität Sinn machen. Eine Chance sich hier über einen Einspruch oder ein Klageverfahren gegen diese Vorgehensweise zur Wehr zu setzen, sehe ich eher nicht.

Mit freundlichen Grüssen

Fricke
RA


ANTWORT VON

(250)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94581 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die hilfreichen und schnellen Antworten. Ich konnte diese für meine Problemstellung übernehmen und verständlich weitergeben! Sehr gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, Sie haben uns sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER