Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

neuer Lebensgefährte in gemeinschaftlichen Haus

| 03.05.2021 09:43 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


10:32

Mein Mann ist starker Alkoholiker. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (11 Jahre).
Im November 2019 zog mein Mann aus dem gemeinschaftlichen Haus aus.
Seit Dezember 2020 zahle ich alle Verbindlichkeiten für das Haus alleine.
Das Haus gehört uns nach wie vor 50/50.
Kreditnehmer sind wir beide auch wenn ich den Kredit wie gesagt mittlerweile alleine bediene.
Nun habe ich einen neuen Freund der ab und an (derzeit 1 x pro Woche) bei mir übernachtet.
Mein Mann der derzeit alleine lebt möchte mir diese Beziehung zerstören und droht mir damit eine Verfügung zu erwirken, dass mein neuer Freund das Haus nicht mehr betreten darf, geschweige den dort übernachten darf.
Ist das so einfach möglich?
Er hat seine Familie doch wegen dem Alkohol und anderen Frauen aufgegeben. Steht mir kein eigenes Leben zu?
Ich bitte um kurze Info.
Danke.

03.05.2021 | 10:17

Antwort

von


(52)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte Ihre Beratungsanfrage, wie folgt:

Grundsätzlich gilt hier wohl immer noch ein sehr altes Urteil des Bundesgerichtshof vom 22.05.1963, Az.: IV ZR 294/62: dort heißt es unter anderem, dass das Eindringen oder die Aufnahme der Geliebten/Partnerin dann unterlassen werden muss, solange der andere Partner noch nicht den Willen zu einer endgültigen Aufgabe der Ehewohnung bekundet hat.
Umgekehrt: Da Ihr Mann bereits 2019 ausgezogen ist, und offenbar auch nicht den Willen äußerte, zurückkehren zu wollen, sehe ich für ihn keine Möglichkeit, den Einzug Ihres Lebensgefährten zu verhindern, zumal Sie beide Miteigentümer sind.
Langfristig sollten Sie natürlich eine Neuregelung hinsichtlich der Nutzung der Immobilie vornehmen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben, und wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Müller


Rückfrage vom Fragesteller 03.05.2021 | 10:26

Sehr geehrte Frau Müller,

vielen Dank für die Information.
Mein Mann hatte nie versucht wieder zurück zu kommen.
Mein Lebensgefährte will auch nicht einziehen sondern mich ab und an besuchen und dann auch übernachten.
Noch eine Frage hätte ich:
Kann mein Ex Mann einfach aufs Grundstück kommen und sich dort bewegen als wäre alles wie früher?
Ich hätte ja überhaupt keinen eigenen Lebensraum wenn ich damit ständig rechnen müßte, oder muss er sich ankündigen und mit mir das absprechen? Er meint nämlich er kann kommen und gehen wir er will.
Bis 12. Juli 21 besteht ein Kontakt und Annäherungsverbot aufgrund häuslicher Gewalt
Viele Grüße.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.05.2021 | 10:32

Liebe Fragestellerin,

grds. ist Ihr Ehemann noch Miteigentümer, dürfte somit das Grundstück betreten. Da jedoch ein Kontaktverbot besteht, ist ihm dies aktuell verboten. Sie können das Kontaktverbot auch verlängern lassen, wenn nach wie vor das Risiko besteht, dass er Sie oder das Kind belästigen würde oder auch gewalttätig werden könnte.
Gerade wenn er ankündigt, zu kommen und zu gehen, wann er möchte, sollten Sie hier vorbeugen, und ihm den Zutritt untersagen lassen.
Gleichzeitig sollten Sie darüber nachdenken, wie Sie in Zukunft mit der Immobilie verfahren möchte, ob Sie beispielsweise seinen Anteil übernehmen, oder das Haus verkaufen.

Ich wünsche Ihnen für Ihr weiteres Vorgehen viel Erfolg, und stehe Ihnen für weitergehenden Beratungsbedarf gerne zur Verfügung!

Viele Grüße, Rechtsanwältin Müller

Bewertung des Fragestellers 03.05.2021 | 10:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles top!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Yvonne Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.05.2021
5/5,0

Alles top!


ANTWORT VON

(52)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht