Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

975 Ergebnisse für „unternehmen“


| 24.2.2016
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
In meiner Tätigkeit als Kundenberater im technischen Support der deutschen Niederlassung eines international tätigen Unternehmens bearbeitete ich die Anfrage eines in Belgien wohnhaften Kunden. ... Da diese Aussage offenbar nicht der von ihm gewünschten Lösung entspracht, äußerte der Kunde auf der öffentlich zugänglichen Facebook-Seite des Unternehmens seinen Unmut mit den Worten: "Die vom Support mögen aber offensichtlich keine Ausländer."
25.8.2019
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Nils Hoefer
Das Schweizer Unternehmen hält vertraglich fest, das ich dem deutschen Sozialversicherungsrecht unterliege, und das der Arbeitgeber sich verpflichtet, den jeweiligen Gesamtsozialversicherungsbeitrag (Arbeitgeberbeitrag) zu bezahlen und die gesetzlichen Meldungen und Nachweise zu erbringen. Auch bei der gesetzlichen Unfallversicherung wird das Unternehmen angemeldet.
11.5.2015
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich kann und will für so ein Unternehmen mit solchen Machenschaften nicht tätig sein! ... Ist es zulässig, daß ich eine Kündigungsfrist von 2 Jahren bekomme obwohl ich nur knappe 9 Monate für dieses Unternehmen tätig war?

| 19.2.2011
von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Ich habe mich auf Grund einer Stellenausschreibung bei einem Unternehmen beworben und dort einen Arbeitsvertrag unterzeichnet. ... Er hat mich doch ebenso beleidigt, mich trotz Auffordung auf Unterlassung der Kontaktaufnahme weiter angeschrieben und einfach immer an die Infoadresse meines Arbeitgebers gemailt ohne zu wissen, wo diese aufschlägt im Unternehmen.

| 11.4.2007
Mein Steuerberater stellt fest, dass § 19 für mein Unternehmen nicht anzuwenden war oder ist, da die Einkommensgrenzen weit überschritten wurden. ... Alles sei abgerechnet und für Fehler sei ich als Unternehmer selbst verantwortlich.Man sei zur Zahlung auch nicht verpflichtet und könne den Mietern nun diese Summen nicht mehr aufrechnen und zahle freilich nicht aus eigener Tasche.2004 arbeitete ich für diese Hausverwaltung zum Preis von 31.- Euro + 16 % MwSt. 2005 für 33.- Euro und 2006 für 36.- Euro und nach § 19 UstG ohne MwSt.
5.7.2015
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Ich bin vor ca. 3 Jahren auf ein Unternehmen aus Norddeutschland aufmerksam geworden, welche ein Fahrzeug herstellt (geringe Produktion) dass gleichzeitig ein kleiner Caravan und Boot ist - eigener Schein etc. nicht erforderlich. ... Für mich wird dieses Gefährt dadruch nutzlos - auch kann ich keinen Vertrieb unternehmen, da ja keine Genehminung für die Seen rund um München (min. 100 km).
15.6.2009
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Das Unternehmen beharrt zudem schriftlich darauf, nur das Klavier eingelagert zu haben und diese Bank nicht übernommen und auch nicht eingelagert zu haben. ... Meine Frage: welche Chancen habe ich, einen Anspruch auf Ersatz, Schadenersatz oder Minderung gegenüber dem Unternehmen durchzusetzen?
11.8.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Als Unternehmer habe ich mich von einem Fotografen für mein Unternehmen fotografieren lassen.
4.11.2011
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Im April 2011 erteilte ich einem Unternehmen den Auftrag zur Erstellung einer Webseite für ein Bewerber-Stellenportal.Es wurden Seitenweise konkrete Vorschläge, Wünsche, sowie Vergleichsdomainen genannt. ... Korrekturen, welche ich dem Unternehmen zur Verfügung stellte.
1.8.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Hier sehen ich § 447 BGB Abs 1 bindend: (1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat. denn Sind Verkäufer und Käufer einander ebenbürtige Vertragspartner, wie es beim Versendungskauf von Unternehmer zu Unternehmer (B2B) der Fall ist, geht die Gefahr gemäß § 447 BGB bereits mit Übergabe der Kaufsache an den Transporteur auf den Käufer über.

| 11.12.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Aufgrund interner Differenzen haben wir uns darauf geeinigt, dass ich das Unternehmen verlasse. ... Das das Unternehmen noch recht neu ist und noch keine schwarzen Zahlen schreibt, frage ich mich ob es sich lohnt, die Abfindung einzufordern?
10.1.2017
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Mein Bruder (geboren 1957) wonht in einer Mietwohnung und hat einen freiberuflichen Betreuer. Seit 1993 bezieht er eine Rente von 800 Euro wegen der Behinderung und seitdem arbeitet er auch in der Behindertenwerkstatt für 230 Euro monatlich. 2016 hat er dann aufgehört zur Arbeitsstätte zu gehen. Die anerkannte Rente in 1993 bekommt er natürlich weiter und die 23 Jahre Beschäftigung in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen haben die Rente kaum erhöht, denn nach Aussage des Betreuers wurde die Rente damals bis 60 Jahre hochgerechnet.
4.4.2013
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
und gibt es eine Sammelklage gegen dieses Unternehmen der ich mich anschließen kann?
12.8.2006
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Was kann ich unternehmen, wenn der Nachforschungsantrag erfolglos bleibt?

| 16.5.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Küche unbewohnbar machen,was kann er dann rechtlich gegen uns unternehmen?
28.1.2015
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Sehr geehrte Damen und Herren, unter Betreff genanntes Unternehmen bucht von meinem Konto zum wiederholten Male einen Betrag von 59,-- € ab.

| 30.8.2007
Guten Tag, ich habe ein Unternehmen und mache jedes Jahr meine Steuererklärung.Ich werde mit meiner Frau gemeinsam veranlagt, sie verfügt über keinerlei Einkommen.Jetzt wurde meiner Frau die Einkommensteuer gepfändet-welche vor unserer Ehe entstanden sind- Da wir aber zusammen veranlagt sind wurde meine gesamte Rückerstattung-nicht nur die Einkommensteuer!!
22.12.2010
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Jetzt nach 2 Jahren fordert das Unternehmen erneut die Zahlung der Lieferungen, da in deren Buchhaltung keine Zahlungsbeleg vorhanden sind, wir unsererseits haben die vom Fahrer abgezeichneten Lieferscheine vernichtet, da sie steuerliche keine Relevanz hatten und somit ja das Thema für mich erledigt war.
1·5·10·15·1819202122·25·30·35·40·45·49