Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.102 Ergebnisse für „akteneinsicht“

Filter Strafrecht
26.7.2009
Hallo, ich habe eine Frage, die mir ein wenig unter den Nägeln brennt: Ich bin zur Zeit Referendar und möchte ab Januar nächsten Jahres eine Auslandsstation (bis April) in Neuseeland machen. Nun wurde - wenn auch zu Unrecht - letzte Woche ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung (Verkehrsschild) gegen mich eingeleitet. Wenn ich auch davon ausgehe, dass dieses eingestellt werden wird, da ich nicht ernsthaft aös Täter in Frage komme, so ist das Verfahren nun erstmals in der Welt, und bereitet mir im Hinblick auf meinen Auslandsaufenthalt erhebliche Sorgen.

| 11.1.2017
von Rechtsanwalt Mario Kroschewski
Ich wurde 2014 wegen Diebstahl meiner Jugendakte angezeigt. Habe diese aber nicht genommen. Es ist eine DDR Akte vom Jugendamt und Mitarbeiter von dort wollen nicht das ich die einsehen kann.
8.8.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich so bald wie möglich bei der Bundeswehr bewerben, leider sind in meinem pol. Führungszeugnis und damit auch gleichzeitig in meinem BZR 3 Eintragungen. Somit habe ich sehr wenig Chance bei der Bundeswehr genommen zu werden.
3.4.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, angenommen Person X wird wegen Betruges in Deutschland in höhe von 35.000 € gesucht. Person X hat sich mittlerweile nach Panama (Südamerika) abgesetzt und lebt dort (legal) Wie warscheinlich ist bei der Schadenssumme ein internationaler haftbefehl bzw die warscheinlichkeit das deutsche Behörden Maßnahmen starten die zur verhaftung führen können ? Ich danke für die Antwort

| 29.4.2009
A ist Einwohner des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Er wurde 2008 von seinem Amtsgericht zu 2 Jahren Bewährung wegen gewerblicher Urheberrechtsverletzung verurteilt. Die Tat endete in 2006.
7.10.2008
Hallo! Folgend zu unserer Situation: Ich und eine Person x wurden 2005 wegen gewerbsmässigem Betrug zu 2 Jahren auf Bewährung verurteilt. (in Bayern!)
29.4.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Darf eine Zeitung den vollen Vornamen und Zunamen bei einer Verhaftung und Unterbringung in U-Haft veröffentlichen. Derjenige ist Geschäftsführer und soll angeblich von einem Betrug gewusst haben. Angeblich besteht Fluchtgefahr.
13.12.2007
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Ich bin jetzt so durcheinander,und kann ich nicht mehr schlaffen...bitte helfen Sie mir...Vor ca.5 jahren (Feb. 2002) wurde ich 1.Mal beim Ladendiebstahl erwischt. Dann hatte ich ein Schreiben von der Polizei bekommen, eine Aussage geschreiben und hatte einen Strafbefehl von ca.600 euro. (Jetzt weiss ich leider nicht mehr ob es Straf"befehl" war... ) Leider ist es mir gestern wieder passeiert...Das ist mein 2.Mal.

| 30.9.2012
von Rechtsanwalt Matthias Düllberg
Guten Abend, Wie verhält es sich mit der verwertbarkeit einen aufgezeichneten Memos vom iPhone als Unschuldsbeweis? Konkret: Person A hatte mit Person B bezahlten Geschlechtsverkehr. Alles wurde anhand eines Memos aufgenommen.
20.7.2009
Hallo, ich habe eben den dümmsten Fehler meines Lebens begangen. Ich bin zur Zeit im Referendariat und wurde beim Klauen erwischt. Der Wert der Ware liegt bei 26 Euro.

| 20.4.2018
Hallo, heute morgen beim Ausparken neben meiner Wohnung habe ich ein Auto verletzt. ich konnte nicht warte weil ich ein wichtiges Vorstellungsgespräch hatte. ich habe mich sofort nach meinem Gespräch bei der Polizei gemeldet. An dem Zeitpunkt hat der andere Autofahrer den Unfall noch nicht angemeldet. Ich brauche unbedingt mein Führerschein für meine Arbeit, ansonsten kriege ich keine Stelle.

| 18.6.2008
zum Sachverhalt: ein guter Freund (31) und ich (39) waren beide sehr betrunken, mein Freund(Kumpel) hatte einen Promille Wert von 2,9 Promille, ich müsste etwas darunter (da 20 KG mehr Körpergewicht) gewesen sein, wir waren den ganzen Abend am trinken (feiern) EM Eröffnungs-Spiele, gegen später ca. 0.00 Uhr sind wir in einer Disco gewesen, er mein Kumpel ist wegen Rauchen (BaWü nicht mehr erlaubt) raus geflogen, ein Türsteher kam daraufhin in der Disco auf mich zu und sagte ich solle nach draußen gehen und nach meinem Kumpel schauen, was ich dann auch getan habe, irgendwie sind mein Kumpel und ich dann vor der Disco in Streit geraten, nach späterer Erzählungen muss es zwischen meinem Kumpel und mir wie folgt abgelaufen sein: wir haben uns Gegenseitig geschuppst, dann ist er gefallen und hat nach mir (beim fallen, komisch aber so wurde es gesagt) mit dem Fuß (als erstes) geschlagen, er hat mich jedoch nur gestreift, daraufhin habe ich ebenfalls mit dem Fuß lediglich einmal zurück geschlagen und in am Kopf-Lippe getroffen, woraufhin er Bewusstlos zu Boden ging. Krankenwagen und Polizei kamen, die Polizei lies mich ins Röhrchen blasen und nahm meine Daten auf (Ausweis), die Polizei hat mich nicht mitgenommen und ließen mich nach Befragung von Zeugen meines Weges ziehen. Nun, mein Kumpel ging gleich am nächsten Tag (er blieb nur die Nacht) auf eigene Verantwortung aus dem Krankenhaus, die Verletzungen meines Kumpels waren, es wurde an seiner Lippe 4 Stiche genäht und eine Gehirnerschütterung wurde festgestellt, keine Brüche oder Zähne verloren.

| 3.10.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn hat vor einigen Monaten im alkoholisierten Zustand drei Autospiegel beschädigt und dies bei der polizeilichen Vernehmung zugegeben. Derzeit wird versucht, im Wege der Mediation (beauftragt durch die Staasanwaltschaft) eine Einigung mit den Geschädigten zu erreichen. Vor einigen Wochen soll bzw. hat wohl mein Sohn einer anderen ebenfalls alkoholisiert, einen Faustschlag ins Gesicht gegeben.
6.4.2008
von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser
Am Donnerstag habe ich, ich weiß nicht warum, in einer Drogerie versucht ein Parfum (Wert 8,95 €) mitgehen zu lassen. Eines habe ich bezahlt (ebenfalls 8,95 €), das andere wollte ich so mitnehmen. Natürlich wurde ich erwischt.

| 17.10.2012
Meine eigentlichen Fragen befinden sich am Ende meines Schreibens; zur Einordnung möchte ich aber zunächst den zu Grunde liegenden Sachverhalt kurz schildern: Mein Sohn (21 Jahre) hatte auf einer privat organisierten Party (gemieteter Jugendclub) am letzten Freitag offenbar eine Auseinandersetzung, an deren Details er sich, auf Grund seiner Alkoholisierung, nicht erinnern kann. Er weiß nur noch, dass es vor dem Club Tumulte gab, mit Personen, welcher er nicht genauer kennt, denen er sich abschließend dann entzogen hat (auf dem Fußweg nach Hause). Aus den Bemerkungen anderer Anwesender am darauffolgenden Tag (Facebook) und seinen eigenen Verletzungen (größere Schnittwunde am Finger, weitere kleinere am Unterarm) und wagen eigenen Erinnerungen entnimmt er, dass er Jemanden eine Flasche über den Kopf geschlagen haben soll.
1.9.2009
Ich habe mein Auto auf einem Parkplatz geparkt, an dem (relativ eng) ein Fahrradweg vorbeiführt. Beim Aussteigen habe ich - trotz Blick in den Seitenspiegel - eine ältere Fahradfahrerin übersehen. Obwohl ich meine Fahrertür nur zu einem Drittel geöffnet habe, ist sie etwas erschrocken und beim Versuch, mir auszuweichen, gestürzt und hat sich bedauerlicherweise den Mittelfuß gebrochen.

| 16.2.2017
Ein Jugendlicher X kauft sich ein gramm Canabis um es einmal zu probieren. Es schmeckt ihm nicht und er gibt den Rest an einen anderes Kind, welches ihn danach fragt, (12 Jahre) weiter für 7,- . Der Jugendliche hat bisher nichts mit Drogen zu tun.
25.3.2007
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Sehr geehrte Damen und Herren, Jena, 25.03.07 in folgender Angelegenheit bitte ich um ihre Hilfe: Ich wurde von einer Person, die äußerlich in keinster Form als Ordnungsamtsperson gekennzeichnet war, in einer Art und Weise angegangen, die mich zunächst einen Überfall vermuten lies. Die hinzugerufenen Polizisten nahmen mich vorübergehend fest-fuhren mit mir nach Hause zu Feststellung meiner Papiere-und anschließend zum Tatort zurück. Von der Richtigkeit meiner Aussage, dass die Person in keiner Form äußerlich als Ordnungsamtsmitarbeiter gekennzeichnet war überzeugten sich die Polizisten bei der Rückkehr zum „Tatort“ zwar, lehnten es jedoch ab diese Person zwecks Dokumentation zu zu fotografieren.
1·25·50·75·9899100101102·106