Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

392 Ergebnisse für „wohnwert“


| 8.2.2018
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Wieso wird einem Elternteil bei der Berechnung der Unterhaltshöhe gegenüber einem Kind ein Vorteil beim Wohnwert dazugerechnet wenn noch Belastungen am selbst genutzten Grundstück des Unterhaltspflichtigen Elternteils bestehen und dies bei einer fiktiven Hochrechnung die Ratenzahlung an die kreditgebende Bank gefährdet, was wiederum zum Verlust des Eigenheims führen wird?
4.7.2015
Sie bewohnt derzeit mit den Kindern das uns jeweils hälftig gehörende Haus und muss sich deshalb noch einen Wohnwert von 1.500 € anrechnen lassen. ... Seit unserer Trennung im November 2011 bis Ende Oktober 2014 hat meine Exfrau außer dem Wohnwert und einem Minijob über 200 bis 300 € monatlich kein eigenes Einkommen erwirtschaftet. Durch den Wohnwert und ihr Einkommen seit November 2014 liegt ihr Einkommen über meinem bereinigten Nettoeinkommen.
23.9.2007
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrten Damen und Herren, Zum Sachverhalt: Unsere Ehe wurde am 12.01.2006 geschieden. In diesem Urteil wurde auch der Unterhalt unserer beiden Kinder geregelt. Es wurde ein Vergleich geschlossen, der Aussagt, dass ich nach der 6.
7.5.2007
von Rechtsanwalt Patrick Inhestern
Sehr geehrte Damen und Herren Meine Frau hat sich nach 23 J. Ehe im August 2006 von mir getrennt. Wir haben 2 erwachsene Kinder (beide noch in schulicher Ausbildung) wohnen aber nicht mehr zu Hause.Vor 9 J.haben wir gemeinsam ein Haus gebaut was uns je zur Hälfte gehöht,zur Zeit bewohne und finanziere ich das Haus allein.Den Abtrag (416,-€)für das Haus habe ich auch schon vor der Trennung allein bestritten, da meine Frau (49)schon einige Jahre keine Arbeit hat.Sie ist in eine andere Stadt gezogen,bewohnt ein Zimmer (180,€ warm)immer noch ohne Arbeit.Ich zahle Ihr im gegenseitigen Einfernehmen monatl. 300,-€.
2.5.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Seite finde ich wirklich hervorragend und möchte sie in meinem Falle auch gerne in Anspruch nehmen. Sachverhalt: Ich möchte vorerst von meiner Frau getrennt leben. Wir haben ein gemeinsames Haus (120qm Wohnfläche in RMH), in der meine Frau mit den beiden Kindern (8 Jahre, 1/2Jahre) ersteinmal wohnen bleibt.
4.8.2007
Wohnwert der Wohnung des Ehemannes bzw. ... Muss nach einem Zugewinnausgleich der Wohnwert der Wohnung (oder auch etwaige Mieteinkünfte, falls die Wohnung vermietet werden sollte) bei den Unterhaltszahlungen berücksichtigt werden, d.h. kann die Ehefrau dafür einen Ausgleich verlangen, obwohl das überwiegende Geld in dieser Wohnung aus der Erbschaft des Ehemannes stammt und wenn ja in welcher Höhe?

| 23.2.2008
Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bitte um Überprüfung des nachfolgenden Briefes an meinen Rechtsanwalt, ob meine Argumente stimmig sind. Sehen sie gegebenenfalls Handlungsbedarf und wenn ja, welchen?

| 17.12.2014
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Übersteigt der Wohnwert den Anspruch auf Trennungsunterhalt?

| 10.6.2007
-- zur zeit 1909 euro. weiterhin erhalte ich aus einem privatdarlehen, aus einem anderen hausverkauf wo ich alleineigentümer war, und welches ich vor 7 jahren gewährt habe, 511 euro monatlich. aus diesem darlehen erhalte ich noch weitere 12 jahre geld(die genannten 511 euro). wir hatten uns vor der trennung mündlich darauf geeinigt, dass ich 441 euro unterhalt (berechnet aus den damaligen vaterschaftsanerkennungsurkunden) plus 308 euro kindergeld = gesamtsumme 749 euro, auf das konto meiner ehem. partnerin überweise. das funktioniert seit einem jahr sehr gut. doch jetzt verlangt meine ex-partnerin mehr unterhalt. zur begründung führt sie an, dass meine unterhaltsbeträge veraltet sind und ich aus meiner nebeneinkunft angeblich riesige summen, ohne genaue zahlen zu kennen, erwirtschaften würde. dabei handelt es sich um mein haus (indem ich wie gesagt auch wohne, wohnwert ca. 500 euro) und grundstück auf dem sich zwei angelteiche und frischfischbecken befinden (ehem. forellenhof). ich habe dieses angelgewerbe erst nach unserer trennung, vor einem jahr, angemeldet. es ist ein sogenanntes "kleinstunternehmen" und ist bei meiner besoldungsführenden dienststelle (lbv düsseldorf)und dem finanzamt u. gewerbeamt korrekt auf meinem namen angemeldet.

| 18.8.2009
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Hinzu kommt noch eine Instandhaltungspauschale in Höhe von rund 20 % des Wohnwertes, der mit 400 Euro angesetzt wird (obwohl die Mutter pro Monat über 1000 Euro für Zins und Tilgung zahlt).

| 26.11.2009
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Hallo, ich habe ein geerbtes Haus und soll dafür nach der Scheidung einen Wohnwertvorteil an meine Ex-Frau zahlen. ... In einigen Bundesländern werden diese Kosten als wohnwertmindernd anerkannt, in anderen nicht. Welche Kosten können vom Wohnwertvorteil abgezogen werden im Bereich des OLG Braunschweig?
28.1.2009
Sehr geehrte Anwältin/Anwalt Meine Frau und ich haben uns vor ca 2 ½ Jahren getrennt, nach ca 1 Jahr versöhnt und vor ca ½ Jahr wieder getrennt. Ich bewohne seitdem eine Wohnung unseres davor komplett selbst genutzten 2-Familienhauses. Die andere Wohnung steht weitgehend leer ( mein Sohn hat dort noch ein Zimmer) Meine Frau wohnt seit 2 ½ Jahren an einem anderen Ort.
10.3.2008
Guten Tag, ich habe eine Frage zur Berechnung des Kindesunterhalt. Ich bin ledig und zahle für meinen, bei der Mutter lebenden Sohn (10), Unterhalt. Vom zuständigen Jugendamt bin ich jetzt zwecks Neuberechnung des Kindesunterhaltes zur Angabe meiner Einkommensverhältnisse aufgefordert.

| 26.1.2012
von Rechtsanwältin Isabelle Wachter
Guten Abend, ich habe eine nicht-eheliche Beziehung hinter mir aus der ein gemeinsames Kind hervorgegangen ist. Sowohl für die Frau als auch meine Tochter zahle ich seit 02/2011 regelmäßig anwaltlich ermittelten Unterhalt. a) Ich habe eine abbezahlte Eigentumswohnung. Wie ermittele ich den Wohnvorteil, der in die Unterhaltsberechnung einfliesst, von welchem Gericht (Entscheidung) wurde die Berechnung "anerkannt"?
14.12.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Das Haus von A hat eine Wohnfäche von 78 m2, das Grundstück eine Größe von 1250 m2, Kaufpreis betrug 120.000 € Frage: Welche Formen des nachehelichen Ehegattenunterhalts lassen sich im vorliegenden Fall, inclusive dem aus dem Haus/Grundstück resultierenden wohnwerten Vorteil, nach aktueller Rechtssprechung in Deutschland rechtswirksam (ohne Sittenwiedrigkeit) ausschließen ?
12.8.2007
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Ich bin seit 9 Jahren verheiratet und habe eine Tochter (12) in die Ehe mitgebracht. Der leibliche Vater zahlt monatlich einen Unterhalt von 312,00 €. Mein Mann und ich haben vor 6 Jahren gebaut, die mtl.
25.2.2015
Situation: 2007 - Güterstand wurde von Zugewinn auf Gütertrennung geändert. - Ehefrau erwirbt hierbei die 2. Haushälfte des gemeinsamen Hauses. - Sie verbleibt alleine im Haus, ich gehe zur Miete in eine Wohnung. - Wir sind beide in Rente. Rentenansprüche werden intern hälftig geteilt.
9.7.2006
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Hintergrund: Der Anwalt des Ex-Mannes gibt einen derzeitigen Wohnwert von ca. 650,-€ an, ohne diesen näher herzuleiten. 5) Der Anwalt meines Ex-Mannes möchte die Einkünfte des mit meiner Tochter in eheähnlicher Gemeinschaft lebenden Partners für die Unterhaltszahlungen mit berücksichtigt wissen.
1·23456·10·15·20