Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

394 Ergebnisse für „wohnwert“

30.8.2018
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Guten Tag ! Situation: - Eigentumswohnung befindet sich seit Juli 2018 in meinem Alleineigentum, vorher war meine Noch-Ehefrau Miteigentümerin - den Abfindungsbetrag (einen großen Teil davon) an meine Noch-Ehefrau habe ich per Schenkung von meinen Eltern erhalten - meine Eltern sind in der Wohnung als Hauptwohnsitz in Deutschland gemeldet (Seit 2010), sie haben hier ein Schlafzimmer, ihre Kleidungsschränke und können kommen und gehen wann sie wollen, also es ist auch ihre Wohnung (zwar nicht als Eigentümer, aber als Mitbewohner) - das bedeutet für mich ich kann die Wohnung nicht fremdvermieten (und möchte es auch nicht, schon garnicht vor dem Hintergrund der erfolgten Schenkung durch meine Eltern, damit die Wohnung von mir übernommen werden konnte) - meine Noch-Ehefrau und ich befinden uns noch in der Trennungsphase, der Scheidungsantrag ist gestellt (April / Mai 2018), Bearbeitung läuft, es gibt noch keinen Gerichtstermin - nach der Wohnungsübernahme soll der Kindes- und Trennungsunterhalt neu bestimmt werden Frage: Wie wird die Bestimmung des Wohnvorteils unter Berücksichtigung der gegebenen Infos durchgeführt ? Wie werden die weiteren Erwachsenen in der Wohnung (meine Eltern) bei der Bestimmung des Wohnvorteils berücksichtigt ?

| 15.9.2010
Guten Morgen. Mein Mann und ich haben ein gemeinsames schuldenfreies Haus, ihm gehört 1/3, mir 2/3 des Hauses. Seine 22jährige Tochter aus erster Ehe möchte studieren und den Unterhalt nun neu berechnen lassen.

| 24.4.2006
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Der Wohnwert sollte erst nach der Scheidung auf 700,-- € erhöht werden. ... Frage: 1) Warum wurde der Wohnwert während der Trennung, die 2,5 Jahre gedauert hat, um die Hälfte der ortsüblichen Miete gekürzt? ... Da sie den Wohnwert nicht mehr bekommt, welcher Einfluss wird dies auf ihr Unterhalt haben?
26.4.2013
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Gutachten Da ich mir in der Trennungszeit eine 3 Zimmer Wohnung gekauft habe und selber darin Wohne, und über den Wohnwert keine einigkeit erzielt wurde, wurde ein Mietwertgutachten vom damaligen Richter in Auftrag gegeben: Ortsübliche Vergleichsmiete 540€ Wir haben dann auf Basis der Gutachten eine neue Unterhaltsberechnung vorgelegt, bei meiner Ex Frau 1000€ Rente+750€ Verdienst (12€ Stundenlohn x 4Stunden x 21 Tage),bei mir 2065€ Verdienst+ 540€ Wohnwert, Bonus und Pauschalen wurden berücksichtigt,und kommen auf 171,- Unterhalt. ... Bei mir wird ein Wohnwert laut Gutachten von 540€ als Einkommen eingerechnet (Theoretisch), ob ich das als Vermieter je bekommen würde oder nicht ist egal .Meine Ex könnte laut Gutachten oder Richter eigentlich zwischen 580€ und 750€ Verdienen (Theoretisch), und weil anscheinend dann Ihre Rente gekürzt würde geht man dann besser nur von 450€ Verdienst bei Ihr aus. ... Bei mir wurde beim Wohnwert vergessen die Unterhaltskosten (Versicherungen Grundsteuer) von ca.40€ abzuziehen.Kann man das jetzt noch nachreichen?
23.7.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Wie wird der Wohnwert bei einer Eigentumdwohnung bewertet?
19.9.2008
Meines Wissens muss meine Frau sich den Wohnwert des Hauses nach Scheidung voll in Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete anrechnen lassen.
4.7.2014
Dafür wurden ihr bei der Berechnung des Unterhalts (neben einem fiktiven Arbeitseinkommen) auch der Wohnwert als Einkommen angerechnet. Wobei das Haus mit einer hohen Hypothek belastet war und sich nur ein geringer tatsächlicher Wohnwert ergeben hat (angenommener Vermietungswert minus Hypothekenzinsen). ... Dadurch würden sich ja die Zinsen vermindern und somit der Wohnwert erhöhen.
18.5.2015
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
.: im RA-Schreiben von 2012 wurde der objektive Wohnwert mit 750€ beziffert. ... Kann der Wohnwert überhaupt eine Höherstufung der Einkommensgruppe des Unterhaltsschuldners von 100% nach 110%begründen? Frage 3.: Spielt es bei der Ermittlung des objektiven Wohnwerts eine Rolle, dass meine Partnerin damals Miteigentümerin des Hauses war und heute aber nicht mehr?
22.4.2010
Muss ich mir den Wohnwert anrechnen lassen?
16.6.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Ich habe während der Ehezeit meinen ½ Miteigentumsanteil vom Haus und Grundstück an meine Frau gegen ein dauerhaftes Wohnrecht eingetauscht und das in einem Notarvertrag festgehalten. Dort wurde festgeschrieben „Die Übernehmerin, gewährt ihrem Ehemann auf Lebenszeit an allen Räumlichkeiten des Überlassungsgegenstandes ein Wohnungsrecht im Sinne einer Mitbenutzung zum Wohnen. Der Jahreswert des Wohnungsrechtes wird mit 3600,00 € angegeben" Frage: Wenn ein fester Wert im Notarvertrag vereinbart wurde, jetzt in der Scheidungsphase ein neues Gutachten zum Verkehrswert über das Haus erstellt wurde, was eine Kaltmiete von 1000,00 € im Monat ausweist, was ist denn nun Maßgebend für mich?
26.6.2012
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Guten Tag, es handelt sich hierbei um eine Frage bezüglich möglicher Unterhaltszahlungen die auf mich im Falle einer Trennung/Scheidung zukommen. Fakten: Ehe (Zugewinngemeinschaft) wurde Sept. 2008 geschlossen; Mann und Frau berufstätig. Mann Vollzeit; Frau ca. 50%; Kind 3,5 Jahre ist im Kindergarten (EUR 300).
21.4.2006
von Rechtsanwalt Dr. Eckart Jakob
Meine Befürchtungen gehen nun dahin, daß diese Maßnahmen auf meine Kosten (wir leben übrigens im Zustand der Zugewinngemeinschaft) den wohnwerten Vorteil für das Haus meines Mannes in die Höhe treibt. ... Wie können wir den wohnwerten Vorteil so einfrieren, daß meine Investitionen nicht für die Unterhaltsberechnungen hinzugezogen werden ?

| 2.5.2017
Die Gegenseite fordert, dass ich einen objektiven Wohnwert aktuell von monatlich 1000 anrechnen lasse und somit der Trennungsunterhalt UND auch der Kindesunterhalt entsprechend hoch ist.

| 1.4.2010
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Nun schrieb sie mir: "Nach der Scheidung wird bei einer selbstgenutzten Immobilie der volle Mietwert des Grundstücks, des Hauses, als Wohnwert dem Einkommen zugerechnet."
6.8.2006
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Beispiele: http://www.famrb.de/ull_kobl0307.pdf http://www.rockpp.de/seite1.htm http://www.advocat24.de/user_files/rechtstipps/trennungsunterhalt2.pdf http://www.scheidung-online.de/tu.html http://www.scheidung-online.de/wohnwert.htm#wohnwert http://www.familienrecht24.com/unterhalt.htm http://www.frag-einen-anwalt.de/Miete-für-gemeinsames-Haus-während-Trennung-?
24.4.2014
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Ex-Partner und ich haben uns getrennt. Wir lebten in eheähnlicher Lebensgemeinschaft. Aus unserer Beziehung ging unser Sohn in 2008 hervor.
20.4.2006
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Der Anwalt hat eine Berechnung des Ehegattenunterhalts vorgenommen und meines Erachtens den Wohnwert bzw. die Nutzungsentschädigung für die gemeinsame aber ausschließlich von der Frau genutzten Wohnung nicht korrekt berechnet. ... Der Wohnwert (adäquater Mietwert für die gesamte gemeinsame Wohnung) wurde mit 800€ angesetzt. ... Einkünfte (+ gesamter Wohnwert) 3.000,00 €Bedarf (entspr.
1.6.2015
Um den Wohnwert.... ihr Anwalt hat erstmal pauschal 800 gefordert.. ... Ihr Anwalt zieht die Zinsen vom Einkommen ab... und dann den vollen Wohnwert wieder drauf 3. ... Wird das vom Wohnwert oder vom Einkommen abgezogen ?
1234·5·10·15·20