Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

4.457 Ergebnisse für „verpflichtet“

27.1.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Auf meine Anmerkung hin, daß meine kleine Tochter bei der Berechnung des Anwaltes nicht berücksichtigt wurde, teilte mir dieser mit, daß sie nicht als Unterhaltsberechtigte anzusehen sei, weil sie mit mir in einem Haushalt lebe und ich ihr gegenüber nicht zum Barunterhalt verpflichtet sei.

| 29.5.2011
Ist der Notar verpflichtet mir auf Auftrag den Entwurf anzupassen und mit nur geringen bzw. angemessenen Mehrkosten amtlich zu Beurkunden?
9.10.2006
Lebensjahres einen monatlichen Unterhaltsbetrag in Höhe von 60,00 Mark und danach bis zur wirtschaftlichen Selbstständigkeit in Höhe von 70,00 Mark zu zahlen: Bei Erhöhung des Einkommens des Verpflichteten erhöht sich der zu zahlende Unterhaltsbetrag, wozu er eigenverantwortlich Feststellung zu treffen und Zahlungen vorzunehmen hat...“(was ich auch nachweislich immer getan habe- zuletzt nach DT 536 € -154 € KG).

| 6.6.2015
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, als der damalige Richter bei unserem Scheidungstermin die gegenseiteigen Rentenversicherungsansprüche aus der Ehezeit ansprach habe ich aus folgendem grund auf diese verzichtet: Mein Anwalt hat mir weder dazu geraten, noch abgeraten. Der Richter war auch der Meinung, das ich auf diese verzichten sollte, da meine Exfrau beide Kinder zugesprochen bekam und sie damit hohe Kosten hätte. Nach dem Motto: Es wäre unfair ihr gegenüber. da mein anwalt auch keine inwände vorbrachte fühlte ich mich etwas allein gelassen und habe um des guten Willens hierauf verzichtet um endlich geschieden zu werden.

| 18.4.2013
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Mein sechzehnjähriges Kind ist zu meinem geschiedenen Mann gezogen. Dieser hat das Jugendamt eingeschaltet, das nun Kindesunterhalt von mir fordert. Er verdient ca.
22.3.2006
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Hallo, ich habe folgende rechnung von dem Anwalt bekommen, welche mich in meiner Scheidung vertreten hat. Gegenstandswert: € 15.000,00 Geb. Nr.SatzBezeichnungGebühr 24001,30Geschäftsgebühr aus 15.000,00 EUR735,80 10001,50Einigungsgebühr im nicht anhängigen Verfahren aus 15.000,00 EUR849,00 7002Pauschale für Entgelte für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen20,00 Zwischensumme1.604,80 700816,00 % Umsatzsteuer von 1.604,80 EUR256,77 Zwischensumme1.861,57 Zuzüglich verauslagte Kosten für Kurier 02.03.200612,00 Zuzüglich verauslagte Kosten für Kurier 16.03.200610,00 Gesamtbetrag1.883,57 Die Einigung ist letztendlich aufgrund meines Dialogs mit meiner Nochfrau erzielt worden, nicht aufgrund seines Engagements...
4.9.2007
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Im August 2006 habe ich eine Tochter zur Welt gebracht. Schon vor der Geburt hat der Kindvater die Vaterschaft beim Jugendamt anerkannt. Kurze Zeit nach der Geburt haben wir uns getrennt.

| 25.1.2005
Sehr geehrte Damen und Herren Ich habe hier eine wirklich komplexe Sache, die wahrscheinlich über ein Medium, wie es hier ist, nicht konkret beantwortet werden kann. Ich habe jetzt 5 x hier Fragen gestellt, die mir zwar viel geholfen haben, aber ich keineswegs einen Schritt weiterkomme. Gerade erhalte ich einen Brief von einem Anwalt, der einfach schreibt, ich solle mir einen anderen Anwalt suchen, da man hier wirklich keine Möglichkeit sehen kann, um meinen Unterhalt nochmals aufleben zu lassen.

| 10.3.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, Seit August 2003 bin ich (34 Jahre) mit meiner Frau (42 Jahre) verheiratet. Sie hat aus erster Ehe 2 Söhne. Ein Sohn lebt bei uns in häuslicher Gemeinschaft (20 Jahre alt, bestandene Ausbildung, zur Zeit Arbeitsuchend, wehrpflichtig), der andere Sohn lebt (17 Jahre, 18 ab 30.07.2007) bei Pflegeeltern.
3.5.2012
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Sehr geehrte Damen und Herren, die Geburt meiner Tochter erfolgt in den nächsten Tagen. Vom Erzeuger habe ich mich während der Schwangerschaft getrennt. Interesse besteht seinerseits bis dato nicht an dem Kind.
12.10.2014
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Ich bin Vater eines 7jährigen Kindes und mit der Mutter nicht verheiratet. Wir üben ein gemeinsames Sorgerecht aus. Ich und die Kindesmutter haben uns kürzlich getrennt, Eine durch die Kindesmutter beauftragte Anwaltskanzlei soll den Kindesunterhalt berechnen damit es durch das Jugendamt tituliert werden kann.
10.8.2009
von Rechtsanwältin Doreen Bastian
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin mit meiner jetzigen Frau 7 Monate verheiratet. Nun wollen wir uns trennen. Meine Frau hat ein unterhaltspflichtiges 15 jähriges Kind, welches bei seinem Vater lebt.
29.3.2006
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Sehr geehrte Damen und Herren, da es sich bei mir um einen Mangelfall (Einkommen von ca. 880 € trotz Vollzeit) handelt, fordert das Jugendamt entsprechend von mir, mich auf eine Teilzeitstelle zu bewerben. Im Idealfall hoffe ich, eine Möglichkeit zu finden, dies zu vermeiden. Dazu hätte ich einige Fragen: Wie viele Bewerbungen müssten überhaupt mindestens erfolgen, um die Pflicht zu erfüllen?
20.5.2007
Ich bin im Januar 06 aus dem gemeinsamen EFH meiner Frau und mir auf ihren Wunsch ausgezogen, da ich eine neue Partnerin hatte, und fand Unterkunft bei meinen Eltern. (Warmmiete 350,00 E, mit Stundungsvereinbarung, da keine finanz. Mittel vorhanden) Ich habe 2 kinder, 16 jährige Tochter und 8 jährigen Sohn.

| 23.5.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe noch weiterführende Fragen zu dem Thema. Hatte gerade schon einen Beitrag eingestellt welcher Rechtsanwalt Michael Vogt schon sehr hilfreich beantwort hat. (Bitte diesen Betitrag lesen--- Unterhalt) Weiterführende Fragen....
23.1.2006
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Mein Mann zahlt für seine geschiedene Frau und seine Tochter EU und KU. Die Ex-Frau erhält auf Grund einer Erkrankung bereits Pension und der EU wird aus 3/7 der Differenz berechnet. Wir bekommen demnächst ein gemeinsames Kind.
10.11.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Folgende Situation: Ich bin verheiratet und habe mit meiner Frau eine dreijährige Tochter. Am 01.08.2006 habe ich meine Einzelfirma in eine GmbH umgewandelt, bin alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer. Das Nettogehalt von meiner Frau ist mit meinem gleich - ca. 2.300 Euro.

| 21.6.2011
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Mein Mann hat folgendes Problem, hier die Fakten: 2 Töchter im Alter von 17 und 21 Jahren die ältere Tochter verweigert seit der Trennung von der Mutter vor 8 Jahren jeden Kontakt, der Kontakt zur jüngeren Tochter ist gut und regelmäßig erfolgen Besuche von ihr bei uns. Beide Töchter leben bei der Mutter, die ebenfalls arbeiten geht. Bis Oktober 2010 erfolgte die Zahlung von monatl. 300 € für die minderjährige Tochter an die Mutter zuzügl. 20 € an die minderj.
1·50·100·150·198199200201202·223