Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

833 Ergebnisse für „vaterschaft“

11.2.2014
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Wenn eine Frau anonym entbindet, kann sie dann trotzdem den Vater in der Geburtsurkunde angeben und kann dieser die Vaterschaft ohne Hilfe der der Person, die das Kind geboren hat, anerkennen?
1.10.2017
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
So viel ich weiss hat der getrennt lebende Ehemann der Frau die Vaterschaft bisher nie angezweifelt. Sie droht mir für den Fall, dass ich nicht zahle, über einen Anwalt eine Vaterschaftsklage einzureichen und damit unsere Beziehung öffentlich zu machen. ... Alleine die öffentliche Behauptung ich sei Vater des Kindes, unabhängig von einem eventuellen Vaterschaftstest, könnte mir erheblich schaden.

| 23.3.2011
Meine Frage daher: Kann mein Freund in dieser Situation zu Kindesunterhaltszahlungen herangezogen werden, wenn die Vaterschaft nach einem gerichtlichen Test festgestellt wurde, mein Mann offiziell bestätigt, dass er nicht der Vater ist, wir aber aufgrund unser beiden gemeinsamen Kinder verheiratet bleiben wollen, bis diese volljährig sind?

| 20.9.2008
Hallo; ich habe eine Frage.Ich habe vor geraumer Zeit einen grossen Fehler gemacht.Ein guter Bekannter von mir ist Auslaender und kaempft fuer eine Aufendhaltsgenehmigung.Bei einem Glas Bier und einer gemuetlichen Runde fragte er mich ob ich fuer seine kleine Tochter die Vaterschaft anerkennen koennte um der Kleinen und somit auch der Mutter den unbefristeten Aufenthalt zu ermoeglichen.
28.3.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Hallo, in Ergänzung zu meiner Thematik "Anfechtung Vaterschaft" möchte ich folgendes fragen: Müssen die Kosten (gerichtliche und aussergerichtliche), die mir durch eine erfolgreiche Anfechtung der Vaterschaft entstehen, vollständig von meiner Noch-Frau getragen werden ?

| 12.8.2015
guten tag. mein fall: meine nicht eheliche und offiziell vaterlose tochter ist jetzt 27 jahre alt. ihre mutter gab bei der geburt des mädchens an den vater nicht benennen zu können um soweit wie möglich sozialleistungen in anspruch nehmen zu können. sie befand sich derzeit in ausbildung, und da ich selbst zu dieser zeit mittellos war ( ausbildung, zivildienst, arbeitslosigkeit) lies ich mich auf diesen deal ein. inzwischen bin ich großvater, habe zu meiner tochter und zu meinem enkel ein wirklich familiäres und freunschaftliches verhältnis und würde, auch weil ich weiß daß es meine tochter unheimlich freuen würde endlich einen vater zu haben, gerne meine vaterschaft anerkennen. wo kann ich das tun, und welche, auch finanziellen konsequenzen, würde das mit sich bringen?

| 25.12.2008
s.g. damen und herren, folgende situation liegt vor: die mutter des unehelichen kindes ist britische staatsbürgerin, der vater ein in deutschland lebender, verbeamteter österreichischer staatsbürger. vor dem umzug nach deutschland hatten beide in österreich einen gemeinsamen haushalt. das unehliche kind wurde 2008 in deutschland geboren, ist britischer staatsbürger mit dem namen der mutter und lebt im gemeinsamen haushalt mit vater und mutter in deutschland. die mutter und das kind sind allerdings polizeilich/hauptwohnsitzlich weiterhin in österreich gemeldet (in deutschland nicht gemeldet), weil die britische mutter bis ca. 6 monate vor der geburt 10 jahre in österreich berufstätig war, dann aus gesundheitlichen gründen in frühkarenz ging und seit damals aus österreich die diversen sozialleistungen bezieht (frühkarenzgeld, wochengeld, kinderbetreuungsgeld, kindergeld, kranken- und pensionsversicherung, etc.). die mutter hat das alleinige sorgerecht, weil sie sowohl die vaterschaftsanerkennung als auch die eintragung des vaters in die geburtsurkunde verhindert hat, indem der vater einfach nirgends angegeben/erwähnt wurde. mittlerweile ist auch aufgrund anderer umstände der vater auch nicht mehr sicher, ob das kind tatsächlich sein kind ist. die mutter hat nun angekündigt, zusammen mit dem kind nach österreich „zurückzukehren“ (bzw. dort eine eigene wohnung anzumieten; der bestehenden anmeldung von mutter und kind in österreich liegt kein mietvertrag zugrunde; ist pro forma in der eigentumswohnung von freunden vorgenommen). folgende fragen stellen sich nun: 1. welche möglichkeiten hat der vater rechtsverbindlich festzustellen, ob es sich tatsächlich um sein kind handelt und welche behörden sind zuständig bzw. welches nationale recht ist anzuwenden (deutsches, österreichisches, britisches)? der aufenthaltsort/wohnsitz des kindes ist aufgrund der polizeilichen meldung ja „offiziell“ in österreich, das kind lebt aber wie oben ausgeführt tatsächlich in deutschland (was auch ggf. bewiesen werden könnte). 2. wie bzw. bei welcher behörde (deutschland, österreich, großbritannien) erwirkt der vater dann bei tatsächlich vorliegender leiblicher vaterschaft ein vaterschaftsanerkenntnis und ein mitbestimmungs-/besuchsrecht?
21.5.2006
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Angaben der Mutter zum Vater wurden ignoriert sowie eine Vaterschaftsanerkennung von meiner Seite war nicht möglich. ... Leider haben wir nur noch 2 Monate Zeit etwas dagegen zu unternehmen, da 6 Monate nach der Geburt eine Anfechtung der Vaterschaft in Polen nicht mehr möglich ist! ... Die Ehe ist seit Mai letzten Jahres rechtskräftig geschieden worden und ich will die Vaterschaft anerkennen!
18.6.2006
Ihr Mann hat das ganze aber auch erfahren,aber trotzdem hat sie sich nicht von ihm getrennt.Er möchte nun keinen Vaterschaftstest machen lassen,weil er das Baby auch akzeptieren würde wenn es von mir sei. ... Nun würde ich gerne wissen,ob ich denn das Recht habe einen Vaterschaftstest veranlassen zu lassen damit ich auch weis ob ich der Vater des Kindes bin,auch wenn sie und ihr Mann sich dagegen wehren und ob ich dann auch das Recht habe meinen kleinen Engel zu sehen (Umgang)??

| 6.12.2012
Ich, männlich, ledig, 32 Jahre, hatte vor 5 Wochen unter starkem Alkoholeinfluss ungeschützten GV mit einer alleinstehenden 40 jährigen Frau. Ich wusste zwar, dass sie nicht verhütet, sie sicherte mir aber zu, dass sie: 1.) kurz vor ihren Tagen sei und kein Risiko bestehe 2.) aufgrund von Diabetis praktisch nicht schwanger werden könne 3.) im unwahrscheinlichsten Fall einer Schwangerschaft selbstverständlich eine Abtreibung vorgenommen werden würde. Ich war naiv und glaubte ihr.

| 20.3.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
Die Kindsmutter verweigert die Vaterschaftsanerkennung des Vaters. Dieser Klagt vor Gericht --> Vaterschaftsfeststellungsklage. ... Da er ja nur durch die Vaterschaftsfeststellung auch ein Umgangsrecht hat.
24.11.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Hallo, Ich habe großen Misst gemacht und brauche dringend Hilfe. Ich bin mit meinem jetztigen Partner 9 Jahre zusammen. 3 jahre lief auch alles gut,bis ich wen anders kennen lernte,mit dem ich dann auch zusammen geschlafen hab. Dieser ist dann aber für ein paar Jahre weg gezogen und zur Bundeswehr gegangen,und somit sahen wir uns nicht wieder,aber wir hatten uns sehr in einander verliebt.

| 7.7.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sie möchte nun, dass ich die Vaterschaft anerkenne, damit das Kind "seine Wurzeln kennt" - So fing es an. ... Frage: kann ich nach 10 Jahren überhaupt noch zu einem Vaterschaftstest gezwungen werden ?
2.4.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Die Frau weigerte sich lange, meinem Freund ihren Wohnort bekanntzugeben, was mittlerweile geklärt ist, nun aber weigert sie sich seine Vaterschaft behördlich anzuerkennen. ... Wie stehen die Chancen einen Vaterschaftstest einzufodern und welche anderen Möglichkeiten stehen meinem Freund offen, seine Rechte als Vater einzufordern?
27.12.2010
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Meine nächste Idee ist den mutmaßlichen Vater dazu zu bekommen, die Vaterschaft anzuerkennen, bevor eine Geburtsurkunde ausgestellt wird. ... Soviel ich aus dem BGB §1599 verstanden habe, müsste dann auch noch eine Scheidung beim Gericht durch sein, damit für ihn die Vaterschaft gültig ist? Wie kriege ich noch die Mutter (meine Frau) dazu, zum Vaterschaftstest zuzustimmen, welche rechtlichen Druckmittel habe ich?
4.4.2015
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sollte ich die Vaterschaft anerkennen (oder besser nicht) und wenn ja, welche juristischen Folgen hätte das? ... Kann ich von Brasilien aus gezwungen werden die Vaterschaft anzuerkennen (wie wäre das Prozedere - Vaterschaftsfeststellung)?
11.2.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Habe jahrelang Unterhalt an die Kindesmutter (als Barzahlungen mit Beleg) geleistet ohne Vaterschaft anerkannt zu haben. Nun möchte ich die Vaterschaft GEGEN den Willen der Mutter gerichtlich feststellen lassen. ... Frage: Werden die vor der Vaterschaftsfeststellung von mir jahrelang geleisteten Unterhaltszahlungen an die Kindesmutter bei der Berechnung des rückwirkenden Unterhalts in voller Höhe oder zumindest teilweise berücksichtigt?
24.7.2008
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Guten Tag, Mitte diesem Jahres ist ein Kind zur Welt gekommen, dessen Vater ich bin (durch Vaterschaftstest belegt). ... Besteht eine Möglichkeit die Vaterschaft anzufechten, da sie mich anscheinend gewollt zum Vater gemacht hat.
1·23456·10·15·20·25·30·35·40·42