Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

5.202 Ergebnisse für „vater“

2.2.2017
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Folgender Fall: Vater Selbstständig: Netto 2150 € Kind in Ausbildung und 17 Jahre und wohnt bei Mutter: Verdienst Kind 550 € Was muss ich an Kindesunterhalt zahlen?

| 15.3.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Kann ich als Vater den Umgang vorübergehend aussetzen um Infektionen vorzubeugen?

| 28.8.2005
Ich lebe mit dem Vater meiner Tochter in eheähnlicher Gemeinschaft zusammen,habe aber das alleinige Sorgerecht.Bekommt mein LG im Falle meines plötzlichen Ablebens(z.B.Unfalltod)automatisch das Sorgerecht oder muss ich das schriftlich bei einem Notar hinterlegen?
23.9.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Mein Vater hat nie Unterhalt gezahlt und meine Mutter auch nie geklagt.
12.8.2008
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ihr Ziel: ich (Vater) mache nicht was Mutter will, also darf ich Kind nicht sehen - egal welche Mittel Mutter anwenden muss.
10.4.2019
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe erfahren, dass mein Vater, zu dem ich nie Kontakt hatte, verstorben ist. ... Oktober 1997 hat mein Vater dann Zahlungen geleistet. Danach hatte mein Vater dann die Unterhaltszahlungen eingestellt, sich im selben Jahr jedoch ein Haus gekauft hat - was ich erst viel später erfahren habe.

| 18.3.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, der leibliche Vater unseres gemeinsamen Sohnes, zahlte seit je her seine Unterhaltsverpflichtungen unregelmäßig oder gar nicht. ... Der leibliche Vater hat sich nie um einen Umgang bemüht. ... Vater im November 2007 Privatinsolvenz beantragt, die im Februar verhandelt und beschlossen wird.
29.1.2012
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Der Vater habe den Mietvorteil an die Kinder weiterzugeben. ... Folgende Kosten hat der Vater: 1400,00 Netto-Lohn -210,00 Euro Miete einschl. ... Und wie sieht die Rechnung aus, wenn der Vater zu seiner neuen Freundin zieht.
14.4.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Guten Tag, ich bin Student in Dresden/Sachsen und mein 2jähriges Kind lebt bei der Mutter, ebenfalls Studentin in Paderborn/NRW. Wir sind getrennt und die Mutter hat das alleinige Sorgerecht. Bisher habe ich meinen Sohn alle 14 Tage besucht.
6.5.2008
Schönen guten Tag, zur Zeit befinden mein Mann und ich uns erst im Stadium der Kinderplanung, wollen diesen Wunsch aber in den nächsten Monaten verfolgen. Mein großer Traum war und ist es seit sehr vielen Jahren, innerhalb der nächsten 5 Jahre nach Australien auszuwandern. Ich habe jedoch sehr große Angst, dass es – sollte es irgendwann zu einer Trennung / Scheidung kommen, was ich natürlich weder denke noch hoffe – mir aufgrund des Kindes und der Sorgerechtsregelungen / Aufenthaltsbestimmungen ein Umzug nach Australien verwehrt werden könnte.
1.7.2010
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ich bin Mutter von vier Kindern im Alter von 13, 12, 7 und 3 Jahren. Im November 09 habe ich mich von meinem Mann getrennt und die Kinder erstmal bei meinem Ex-Mann gelassen, da ich meinen Kindern neben der Trennung nicht noch einen Schulwechsel zumuten wollte. Außerdem war ich diejenige die arbeiten ging und mein Ex-Mann war offiziell betrachtet der Hausmann.
26.7.2012
Meine Lebensgefährtin ist seit dem 12.06.2012 rechtskräftig geschieden. Aus ihrer hat sie zwei Kinder, für die der Ex-Mann keinen Unterhalt zahlt (Hartz IV, wird wohl auch nicht mehr arbeiten) noch irgendwelche Anstalten macht jemals für die Kinder aufkommen zu wollen. Er hat das halbe Sorgerecht, jedoch nicht das Aufenthaltsbestimmungsrecht.
30.8.2016
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Mein Sohn geb. 05/1996 hat nach dem Hauptschulabschluss eine Lehre begonnen 01.09.12 bis 06.06.14 und abgebrochen. Danach war er vom 1.4.15 bis 4.5.15 beim Bund und hat innerhalb der Probezeit diese gekündigt. Vom 01.07.15 bis 21.02.16 eine Weiterbildung zur mittleren Reife gemacht.
1.8.2014
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Einen schönen guten Tag, folgende Situation haben wir mit unserer 21-jährigen Tochter: - sie ist die Tochter meines Mannes aus erster Ehe - und lebt bei uns seit sie 7 Jahre alt ist - Die leibliche Mutter hat nie für sie gezahlt (weder Unterhalt, noch hat sie sich an dem monatlichen Schulgeld i.H.v. 250 Euro über 12 Jahre hinweg beteiligt) - Mein Mann und ich haben 2 gemeinsame Kinder die 9 und 11 Jahre alt sind - Unsere 21-jährige Tochter möchte jetzt, nach erreichen der Fachhochschulreife, an einer Privaten Fachhochschule die 700 Euro im Monat kostet studieren (da keine schulische Eignung – NC – für den Besuch einer Universität vorliegt. Ebenso kann das gewünschte Studium nicht an einer staatlichen Fachhochschule absolviert werden). Kurz zur Erklärung: unsere Tochter ist im letzten Jahr leider durch das Abitur gefallen.
5.4.2006
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Ich habe mit einer Frau eine Tochter, Alter ca. 14 Monate. Die Kindesmutter war zum Zeitpunkt der Zeugung seit ca. 1 Jahr Empfängerin von Arbeitslosengeld, danach einige Monate Arbeitslosenhilfe, von Beginn des Zusammenlebens mit mir dann bis zum Eintritt des Mutterschutzes kurzzeitig in meinem eigenen Unternehmen für EUR 500,-- brutto im Monat + 1 %-ige KfZ-Versteuerung (EUR 140,--) beschäftigt. Ca. 4 Monate vor der Geburt ist der gemeinsame Haushalt gebildet worden.

| 30.1.2008
Kindesvater (bisher angestellter Steuerberater) zahlte bisher monatlich 270 Euro (bereits unter Abzug Kindergeld) Unterhalt für volljährigen, 20-jährigen, Sohn (derzeit Student). Es besteht ein Unterhaltstitel in Höhe von 284 Euro. Mitte 2007 erfolgte Schritt in die Selbstsändigkeit (eigene Kanzlei als Steuerberater mit 1 Angestellten) und Mitteilung auf Einstellung des Kindesunterhaltes aufgrund mangelnder Einnahmen.
1.3.2006
Mein Freund und ich haben ein gemeinsames Kind, das Ende Mai 4 Jahre alt wird.Wir beide haben die gemeinsame elterliche Sorge. Im Jahr 2002 haben wir ein Haus gekauft für das wir beide die Dahrlehensverträge unterschrieben haben und auch beide zahlen. Mein Freund zahlt den größeren Anteil, dies ergibt sich ganz einfach daraus, weil er auch den höheren Verdienst hat.
30.5.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Ehe wurde im Jahr 2003 geschlossen, im Haushalt lebt ein Kind (2). Erst in diesem Jahr habe ich vom Hausarzt aufgrund einer akuten Gefährdungssituation für mich und die Kinder erfahren, dass bei meinem Ehemann eine manisch-depressive Erkrankung mit entsprechenden aggressiven Schüben vorliegt. Ein Zusammenleben ist daher unmöglich.
1·50·100·147148149150151·200·250·261