Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.186 Ergebnisse für „tatsächlich“


| 6.1.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Guten Tag leider wurde der Scheidungsvergleich 2010 wohl vollkommen falsch gemacht. Da ich ein behindertes Kind 2010 betreute (auch noch heute), wurde 2002 ein unbefristeter Unterhalt festgelegt (es steht aber im Vergleich nicht, warum). Der wurde berechnet nach der 3/7 Methode, ich bekomme das, was er damals zahlen konnte...als gesamtsumme, keine Trennung Elemenatr/KRankhenkasse/Altersvrosorge.
24.6.2006
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
ich habe einen sohn 4 monate alt.am pfingst sonntag so gegen 10..00 uhr habe ich meinen sohn pampers gewechselt und wollte ihm essen geben aber er wollte nicht also habe ich gedacht versuche ich es später noch mal vielleicht hat er jetzt noch kein hunger,ich stellte die flasche auf den wohnzimmertisch und legte ihn in die wippe und schnallte ihn an.dann brachte ich meine große tochter 1 jahr und 18 monate ins bett weil sie müde war,dann ging ich ins schlafzimmer weil ich da den boden wischen wollte auf einmal höre ich wie mein sohn laut anfing zu schreien ich ließ alles liegen und rannte ins wohnzimmer zu meinem sohn.er lag da und verkrampfte seinen ganzen körper nach hinten,die augen vielen auf und zu und war nicht ansprechbar.ich nahm ihn und ging eine etage tiefer zu den nachbarn aber die waren nicht da,also nahm ich ihn mit zur telefonzelle gegenüber und rief den krankenwagen.der kam 5 minuten später und wir nahmen meinen sohn ins krankenhaus.dort stellte man nach ein paar tagen fest das er ein schütteltrauma habe obwohl ich ihn gar nicht geschüttelt habe,das krankenhaus imformierte das jugendamt.am 22.6.06 kam das jugendamt und nahm meine große tochter wegen gefahr invollzug mit der polizei ohne gerichtsbeschluss aus meiner wohnung raus.ein tag später nahmen sie meinen sohn der immer noch im krankenhaus lag auch mit.nun meine frage:was kann ich machen das ich meine kinder wiederbekomme,da ich mein kind sowas nie antun würde da ich mir ja schon so lange einen sohn gewünscht habe und dann bringe ich doch nicht halb um.ich bi unschuldig.bitte helfen sie mir.was kann ich tun?

| 27.9.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte, ich suche Hilfe zur Berechnung und Überprüfung der Berechtigung einen Nutzungsunterhalt zu erhalten, wenn Trennungsunterhalt fällig wäre. Vor ca 20 Jahren die Heirat. Die Ehefrau war noch 5 Jahre lang Studentin.
8.7.2012
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Guten Tag, meine Frau (Anfang zwanzig, Südamerikanerin) und ich, (Mitte zwanzig, Deutscher), beide wohnhaft in Deutschland, sind seit Juli 2010 verheiratet. Nachdem ich herausgefunden habe, dass sie mich betrügen wollte (habe Beweise), haben wir uns offiziell getrennt. Zum Glück haben wir uns emotional wieder gefangen und wohnen seitdem wie in einer WG zusammen, allerdings nur als Freunde, was wir aber seit längerer Zeit sowieso eh nur noch waren.
6.2.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich befinde mich gerade in einem Scheidungsverfahren, Scheidung wurde im Juli 2007 eingereicht, und ich bin vollkommen damit einverstanden. Habe auch meiner Seite Scheidung eingereicht. Background Chronologie: Ehe wurde in April 1998 geschlossen im Ausland, mit Auflage das die Familiennamen XYZ ist.

| 19.12.2004
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Ich habe seit 1997 einen Titel vom Jugendamt, der mich zu 360 € Zahlung gegenüber meinen Kindern verpflichtet. Damals hatte ich ein relativ gutes Einkommen. Zusätzlich wurde damals noch das Kindergeld, das meine Ex-Frau erhält, zur Hälfte positiv für mich angerechnet, was heute angeblich nicht mehr der Fall ist. 1999 habe ich mich selbständig gemacht, wurde daraufhin vom Anwalt meiner Ex-Frau angeschrieben, das ich jetzt 416 € zahlen müsse.
29.10.2004
Sehr geehrte Damen und Herren vom RA-Team! Vielen Dank für die Hilfe bei diesem leidigen Thema. Sachverhalt: Ich war 1 1/2 Jahre verheiratet und aus der Ehe resultiert ein Sohn im Alter von 10 Jahren.
9.1.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, im April 2013 hatte ich durch Zufall mitbekommen, dass mein Sohn und ich, seit Jahren nur die Alibifamilie meines Mannes waren. Im September 2013 bezogen mein Mann und ich, jeweils eine eigene Wohnung. Da ich in unserer Ehe Hausfrau war und sozusagen die unbezahlte Putzfrau, musste mein Mann auch mit in meinen Mietvertrag.
13.2.2009
Hallo, mein Freund ist seit ca. 5 Jahren von seiner damaligen Freundin getrennt. Aus der Beziehung kommt eine mitlerweile 9.5 jahre alte Tochter, die bei ihrer Mutter lebt. Sie haben aber gemeinsames Sorgerecht.

| 26.8.2012
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ein Bekannter von mir hat mit seiner früheren Lebenspartnerin zwei Kinder (5 und 3 Jahre alt). Die beiden waren nicht verheiratet. Sie lebten nur kurze Zeit in einem gemeinsamen Haushalt.
18.8.2016
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Sehr geehrte Damen und Herren, die Themen Erbe und Elternunterhalt sind derzeit aktuell bei uns und wir benötigen eine rechtsverbindliche Auskunft (wenn möglich mit den entsprechenden Paragraphen) auf Basis der folgenden Situation. Sofern noch weitere Angaben benötigt werden, bitte ich um Rücksprache. - Verheiratet seit Mitte 2011 - Mein Mann und ich sind selbständig in einer gemeinsam betriebenen GbR. Laut Gesellschaftervertrag verdiene ich ein Fixum von monatlich 400 EUR.

| 15.4.2015
Mein betagter Vater ist alleinstehender Witwer, Deutscher Staatsbürger, wohnt in Hamburg, hat zwei volljährige, unverheiratete, kinder- und arbeitslose Kinder, welche Österreichische Staatsbürger sind und in Österreich wohnen. Sollte mein Vater in einem Alters- oder Pflegeheim in Deutschland bzw. Hamburg untergebracht werden bzw. ambulante Pflegehilfe und entspr.
21.1.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe bisher regelmässig Unterhalt für meinen nichteheliches Kind (9 Jahre) gezahlt. Im Jahr 2007 habe ich wiedermal Angaben über persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse an das Jugendamt gemacht. Hierbei wurde mir der Höchstsatz berechnet.
2.2.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Vor dem FG sind 2 Verfahren anhängig, eines wegen Zuweisung der Wohnung wegen Kindeswohlgefährdung (§ 1361 b Absatz 1 Satz 2 BGB) und das andere wegen Streit um mein Auto, das ich ab Auszug mitnahm (wir leben seit 3 Monaten getrennt)und das meine Frau nun als Hausrat einfordert (das Nutzungsrecht soll sie bekommen). Der Anwalt hat bei Eingabe dieser Sachen PKH für meine Frau beantragt (Schreiben vom 29.11.06 Verfahren Wohnung und Schreiben vom 28.12.06 Schreiben Auto). Nun stellt er mit 2 Schreiben vom 24.01.07 Antrag bei Gericht, mich auf PKV zu verurteilen, da über PKH noch nicht vom Gericht entschieden wurde.

| 27.6.2012
von Rechtsanwältin Jana Michel
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Ausgangssituation ist maßgeblich zum Verständnis, konkrete Fragen an Sie stelle ich abgesetzt im Verlauf der Schilderung: Das Rentnerehepaar Frau und Herr Mustermann leben gemeinsam in einem Haus, weches Frau M. gehörte. 2007 wurde es der gemeinsamen Tochter überschrieben (geschenkt). Frau und Herr M. besitzen bei drei verschiedenen Banken gemeinsame Konten (Oder-Konten) mit jeweils verschiedenen Anlagedepots. Weihnachten 2011 erlitt Frau M. einen schweren Apoplex und Herr M. entwickelt bald darauf ein metastasierendes Pankreaskarzinom.
5.1.2013
Ausgangssituation Ich bin mit meiner Lebensgefährtin (LG) seit 2007 zusammen. Wir sind nicht verheiratet. Beruflich bedingt musste ich 2009 umziehen.

| 20.7.2018
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Situation: Wir ( beide Jahrgang 1951) waren von 7/1971 bis 7/2014 verheiratet. In der Zeit von 7/1980 bis 6/2009 waren wir beide in unserer GBR als selbständige Steuerberater tätig. Seit 7/2009 bin ich ohne berufliche Tätigkeit und mein Ex führt die ehemalige GBR als Einzelpraxis ( berufswidrig an sich gerissen) weiter.

| 8.12.2008
Guten Tag, ich liege zur Zeit im Streit mit der Stadt Oldenburg (in Oldenburg bei Bremen), die mich aufgefordert hat, eine Auskunft zu meinen Vermögensverhältnissen zu erteilen. Da ich während meiner Kinder und Jugendzeit fortgesetzt geschlagen wurde und daher seit über 20 Jahren keinen Kontakt zu meiner Mutter habe, die von Sozialleistungen lebt, habe ich mich auf die grobe Unbilligkeit nach § 1611 BGB<&#x2F;a> bezogen. Also das Vorliegen der sog.
1·25·50·75·100·125·150·155156157158159·160