Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

657 Ergebnisse für „fahrtkosten“

5.3.2014
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter ist jetzt 20 Jahre alt und wird vorraussichtlich zum Ende des Jahres 2015 ihr Studium mit dem Bachelor beenden. Sie wohnt zur Zeit in einer WG, bzw. bei meiner Ex-Frau. Das Einkommen meiner Exfrau liegt netto bei ca. 900,-€, mein Nettoeinkommen liegt bei 3.300,-€.
31.10.2007
von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser
Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, Ich wäre Ihnen daher sehr verbunden, wenn Sie sich meinem Fall annehmen würden, da dies - nachdem dass Jugendamt nicht mehr für über 21jährige zuständig ist - meine letzte Möglichkeit ist. Ich bin 22 Jahre alt, habe einen amerikanischen Vater und eine deutsche Mutter, aber habe immer in Deutschland (Hessen) gelebt und bin jetzt Studentin in Frankreich. Ich habe eine 20jährige Schwester und zwei 16jährige Brüder.
23.7.2008
von Rechtsanwältin Doreen Bastian
Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt, die Mutter meines Freundes ist seit Januar 2008 in einem Pflegeheim untergebracht. Nachdem er Angaben über seine Einkommensverhältnisse gemacht hat, wurde er nun aufgefordert monatlich 76,-- Euro rückwirkend zu zahlen.Nach unseren Berechnungen liegt sein bereinigtes Einkommen aber unter der Selbstbehaltsgrenze von 1.400,-- Euro. Meine Frage ist nun, von welchem Nettogehalt ist denn auszugehen?

| 27.9.2010
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt, ich habe vier Kinder im Alter von bisher 3 x 16 Jahren und 1 x 17 Jahren. Mein ältester Sohn hatte am 23.09.2010 Geburtstag und ist seitdem volljährig, also 18 Jahre alt. Bisher zahlte mein Ex-Mann für seine vier Kinder einen Kindesunterhalt in Höhe von 1.902,00 Euro.

| 3.11.2009
Ich habe 3 Kinder,15 ab Dez 12 und 18Mo.Die beiden großen leben bei der Mutter aus vergangener Beziehung.Für diese beiden wurde eine Neuberechnung verlangt.Das JA hat in die Berechnung 1/3 der Ausgleichzahlung für Mehraufwendung einberechnet,was es ja laut den OLG Dresden Leitlinien kann.Diese Mehraufwendungen sind aber keine Festspesen und werden auch nicht pauschal gezahlt,sondern nur nach Einsatzort und Einsatzdauer,demzufolge habe ich diese nicht jeden Monat zur Verfügung.Bei der Berechnung hat das JA den Durchschnitt von einem Jahr errechnet und zu meinem Einkommen dazu gezogen und damit den zu zahlenden Unterhalt festgelegt.Diese Rechnung entspricht ja nicht meinem t atsächlichen monatl.Einkommen und würde bei dieser Berechnung auch bedeuten das ab Dez der Selbstbehalt von 900Euro unterschritten würde und ein Mangelfall entsteht. Meine Frage ist daher: Welche Mehraufwendungen dürfen angerechnet werden? (versteuerte Einnahmen,steuerfrei Einnahmen) Sind die genannten Leitlinien rechtsbindend oder kann da je nach Fall entschieden werden?
12.12.2006
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann und ich verdienen ca. 2400 € monatlich netto und haben einen Sohn (3 Jahre alt). Meine Mutter ist geschieden und erhält keinen Unterhalt, da ihr Exmann Hartz IV Empfänger ist. Sie geht bald in Rente, die allerdings nicht für ihren gesamten Unterhalt ausreicht.

| 11.2.2012
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Guten Tag, unsere aktuelle Situation stellt sich wie folgt dar. Mein Lebensgefährte hat aus einer vorausgegangenen Beziehung einen Sohn (geb. Juni 2009).

| 14.5.2012
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Mein Sohn wird im Sommer 18 macht sein Abi in 2013 und studiert dann, er lebt bei mir. Meine Tochter ist 14 geht noch 3 Jahre zur Schule und lebt bei meiner Ex Frau. Meine Ex Frau ist ganztätgig berufstätig und verdient 2000€ netto.Derzeit zahle ich für sie und meine Tochter durch eine notariell und gerichtlich bestätigte Scheidungsvereinbarung 600€.

| 1.11.2008
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
Sein Anwalt hat das Einkommen jedoch wegen hoher Fahrtkosten zur Arbeit (ca.72 km einfache Strecke) sehr weit heruntergerechnet.
7.3.2007
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Bin ich als Hartz IV-Empfänger (habe die sogenannte 58er-Regelung vor zwei Jahren unterzeichnet) verpflichtet, dennoch intensive Arbeitssuche zu betreiben, um den Unterhalt für ein Kind (in diesem Fall unehelich und 16 Jahre) sicher zu stellen? Muss ich daneben, das ist die Forderung des Jugendamtes (Beistandschaft) auch intensiv eine geringfügige Beschäftigung suchen, um mit dem auf die Hartz IV-Zahlungen nicht anrechenbaren Verdienst von 100 Euro p. Monat wenigstens teilweise Kindesunterhalt bezahlen zu können?

| 16.9.2012
von Rechtsanwältin Anke Schüler
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich nach 20jähriger Ehe scheiden lassen. Es gibt keine Gütertrennung und keinen Ehevertrag. Wir haben zwei erwachsene Kinder .
8.6.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, Mit meinem früheren Ehemann war ich 21 Jahre liiert und 11 Jahre verheiratet und wir sind jetzt seit 4 Jahren geschieden. Wir haben einen schulpflichtigen Sohn im Alter von 16 Jahren. Als ich mich vor 6 Jahren von meinem Mann (ebenfalls Anwalt) getrennt habe, war mir sehr daran gelegen, keine schmutzige Wäsche zu waschen.

| 6.10.2009
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, seit 2007 lebe ich getrennt und bin seit Januar 2009 von meiner Frau geschieden. Wir haben 2 Söhne im Alter von 21 und 19 Jahren. Der 19jährige Sohn lebt bei meiner Ex-Frau und macht zur Zeit seinen Zivildienst mit einer Vergütung von 540 Euro.

| 26.5.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Damen und Herren, grundsätzlich ist es ja wohl so, dass sich lt. DDT die Eingruppierung für ein volljähriges Kind durch das Netto-Einkommen von Mutter UND Vater ergibt. Meine Tochter ist 23-jährig, befindet sich in der 1.

| 22.10.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Guten Tag, Meine 20 jährige Tochter hat nach ihrem Realschulabschluss, eine schulische zweijährige Ausbildung zur Screen Design Assistentin absolviert. Zur Zeit macht Sie eine einjährige Weiterbildung in der FOS ( Fachabitur ) für Gestaltung. Ich zahle seit Jahren den gesetzlichen Unterhalt.Meine Tochter wohnt noch bei ihrer Mutter.

| 15.6.2006
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Bitte beraten Sie mich für folgenden Fall: Mein Partner (45) lebt in Trennung und möchte sich jetzt scheiden lassen. Im September werden wir zusammenziehen und nach seiner Scheidung möchten wir irgendwann heiraten. Eheschließung 1990 ; Trennung April 2004, Keine Kinder Seine Noch-Ehefrau (45) lebt seit dem Zeitpunkt der Trennung mit Ihrem neuen Lebensgefährten, wegen dem sie die Ehe verlassen hat.

| 2.11.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Seit 2003 geschieden, Nettoeinkommen 4500 Euro mtl. Bin wieder verheiratet, zwei Kinder. Meine Ex wohnt Mietfrei in unserem ehemaligen Haus, das beiden zur Häfte gehört.
10.8.2006
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Außerdem (so meine Wut auf den Suizidversuch) hat Sie mich viele weitere Dinge gekostet: Urlaub storniert, Fahrtkosten Klinik (dort auto aufgebrochen und Navigationsgerät gestohlen) etc. etc. - aber das weiß ich kann ich ihr nicht anlasten (obwohl ich es gerne möchte.....)
1·5·10·15·20·2324252627·30·33