Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.349 Ergebnisse für „ehemann“


| 10.4.2006
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Liebe Anwälte, hier eine etwas pikante (und in meinen Augen geradezu haarsträubende!) Sache, die derzeit einem (entfernten) Verwandten von mir passiert, den ich hier einfach mal neutral "ER" nenne. Ich würde ihm gerne ein wenig aus der Patsche helfen und habe da eine Idee.
3.1.2013
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Seit Oktober läuft das Trennungsjahr zwischen meiner Frau und mir (schriftlich fixiert), wir bewohnen allerdings weiterhin das gemeinsame Haus. Ich "hause" im Hobbykeller, meine Noch-Ehefrau bewohnt unser ehemals gemeinsames Schlafzimmer. Das Haus ist noch mit 160.000 EUR belastet, die monatlichen Raten für Zins, Tilgung und Nebenkosten bezahle ich.
17.11.2004
Mein Noch- EHEmann hat mir sehr viel verheimlicht.
22.10.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Allerdings reicht meinem Noch-Ehemann diese Freistellung nicht, weil er sagt: Wenn ich ggf. nicht mehr Leben würde, würde jemand anderes wiederrum den Unterhalt abrufen.

| 31.8.2007
Gesetzlicher Vater: Als damaliger Ehemann der Mutter im Stammbuch eingetragen.
13.5.2008
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ich agiere im Auftrag meines Ehemannes.
27.5.2007
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
In 06 habe ich (unterhaltspflichtiger Ex-Ehemann) Steuererstattungen aus 04 und 05 erhalten (durch hohe Unterhaltszahlungen in 04 u. 05 gesamt ca. 15.000,-€).
11.2.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ab Januar 2007 soll der EU neu berechnet werden unter Berücksichtigung beiderseitiger Nettoeinkommen.“ „Bei der Ermittlung des Einkommen werden beim Ehemann der Kindesunterhalt, bei der Ehefrau die tatsächlichen Betreuungskosten (z.B.

| 13.5.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Ich lebe nun mit meinen mittlerweile 3 Kindern (3,7 und 10) im alleinigen Eigentum meines neuen Ehemannes und habe selbst kein Einkommen.
1.2.2008
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Auch dann nicht, wenn der Ehemann „reich“ ist.
13.7.2009
Also: Die Tochter meines Ehemannes, welche im Sept.09 23 Jahre alt wird, hat folgenden Werdegang: Wohnt bei Mutter, erhält durchgängig Barunterhalt von Vater: * Juli 07: Abitur * August/Sept. 07: Ferien / maximal Nebenjobs * Oktober 07: Beginn Studium Sinologie (hier Probleme, u.a. mit "der Unkoordiniertheit von Universitäten") * Januar 08: Studienabbruch und Umzug zum Vater (zwecks Aufnahme eines vom Vater arrangierten BA-Studiums) Wohnt bei Vater, dieser leistet durchgängig Naturalunterhalt und Taschengeld, Mutter zahlt keinen Barunterhalt: * Febr.
9.7.2006
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Oder gehen nicht vielmehr die Nettoeinkommen der Unterhaltspflichtigen nach Abzug der 5 % berufsbedingten Aufwendungen unter Berücksichtigung des Selbstbehalts gegenüber volljährigen Kindern, die nicht mehr die Schule besuchen oder nicht mehr bei den Eltern wohnen, mit in die Berechnung ein. 4) Ist bei den unterhaltspflichtigen Einkünften auch das mietfreie Wohnen in einem Eigenheim, dass ich zusammen mit meinem neuen Ehemann gekauft habe und auf dem noch Darlehensverpflichtungen bestehen, mit zu berücksichtigen, und wenn ja, wie?

| 25.2.2007
Aktuelle Lebensumstände und finanzielle Situation meiner Mutter: Sie wohnt in Hannover, ist geschieden, (Ex-Ehemann vor 2 Jahren verstorben), bezieht eine Rente von 1.000 €, ist aufgrund eigenen Verschuldens (Zitat: „ich bin gesund und verschwende kein Geld für eine Krankenversicherung“) nicht krankenversichert und versorgt sich selbst (keine Betreuung).

| 6.12.2010
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ex-Frau lebt seit 2009 mit neuem Ehemann zusammen ohne Sozialamt. 5.
2.11.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Es steht eine Trennung an: Ich (Ehemann) bin seit 8/2005 in zweiter Ehe verheiratet und selbst 55 Jahre alt.

| 27.2.2010
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Hier erst mal die Fakten: Ehemann: Hauptverdiener Vollzeit Ehefrau: geringf.
2.7.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Wegen der Zahlung dieses Betrages unterwirft sich der Ehemann hiermit der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein gesamtes Vermögen."
13.11.2012
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
• Würde ggf. sogar das Nettoeinkommen eines Partner oder Ehemannes/einer Ehefrau dazu gezogen werden?
1·25·50·75·100·113114115116117·118