Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.000 Ergebnisse für „beantragen“


| 30.8.2016
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Mein Ehemann möchte die Scheidung einreichen (Heirat August 2009, Trennung Juni 2015, keine gemeinsamen Kinder). In einer notariellen Trennungsvereinbarung/Ehevertrag von 2015 wurde vereinbart: - Ehemann wurde durch Rückzahlung des von mir investierten Geldes alleiniger Eigentümer des bis dahin gemeinsamen Hauses - Gütertrennung - Ausschluss von Versorgungsausgleich - gegenseitiger Verzicht auf nachehelichen Unterhalt Ich lege keinen Wert auf die Scheidung und möchte meine Kosten dafür so gering wie möglich halten. Ehemann schlägt einen gemeinsamen Anwalt vor und möchte dazu mein Einverständnis.

| 20.7.2017
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Mein Ex mann , behauptet er habe den Unterhalt für die gemeinsame Tochter per Post geschickt, da es ja Barunterhalt heiße , darf man das . Und ich würde den Brief ( den ich aber nie erhalten habe) unterschlagen. er hätte einen Mitarbeiter als Zeugen, der hat ihn laut aussage ,meines Ex , wohl zum Briefkasten gebracht. Nun sagt er , das er nicht doppelt bezahlt. er muss immer zum Anfang des Monats überweisen, leider werden die Zeiträume immer länger und nun das mit dem Bargeld schicken per Brief. was mache ich nun?

| 19.8.2016
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin alleinerziehende alleine sorge berechtigte Mutter von ein Kind im alter 3.5 Jahre. In 10 Tagen muss ich für 7 Monaten in Haft. Der leibliche Vater des Kindes hat einen Antrag auf gemeinsame Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht gestellt.

| 21.2.2014
Meine Frau hat die Scheidung eingereicht, mich aus der Wohnung ausgesperrt (Schloss ausgetauscht) und verwehrt mir jeglichen Zutritt, meine Möbel und andere private Dinge abholen zu lassen. Sie boykottiert jeden angebotenen Termin, die Möbel durch eine Spedition abholen zu lassen, weil sie keine Zeit hat, die Möbel abzubauen, wozu nicht befugt ist, weil sie es nicht kann und ich wegen der eventuell auftretenden Schäden auch nicht haben will. Meine Spedition wird langsam sauer, über die sich ewig verschiebenden Termine.

| 28.5.2006
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Vor einigen Wochen zog mein Mann überraschend aus unserem gemeinsamen Haus aus und seitdem wohne ich mit meinen beiden Kindern 13/15 dort allein noch als Hausfrau. Ich habe vor, mit meinen Kindern nach Süddeutschland zu ziehen, da ich dort bessere Möglichkeiten habe, einen Arbeitsplatz zu finden, oder auch Ausbildungsplätze für die Kinder. Mein Mann würde den Wohnortwechsel bedauern, sagt sonst aber nichts dazu.
26.10.2008
Mein Sohn ( 16 J. ) lebt seit Oktober 2007 bei mir. Obwohl seine Mutter das alleinige Sorgerecht hat ( wir waren nicht verheiratet ), und nicht damit einverstanden ist, hat das Jugendamt aufgrund seines Alters ( er war 15J. ) beschlossen, dass er bei mir leben kann. Allerdings bezieht seine Mutter das Kindergeld, da sie als allein Sorgeberechtigte nicht zulässt das er bei mir gemeldet ist.

| 30.3.2009
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Am 02.12.2005 hat mein LAG einen Unterhaltstitel für seine jetzt 17jährige Tochter beim Jugendamt unterschrieben. Demnach bekommt sie ab 01.12.2005 bis 30.06.07 316,00€ 373,00€ abzgl Kindergeldantei 57,00€) ab 01.07.2007 128% des jeweiligen Regelbetrages (§1Regelbetrags-Verordnung) der dritten alterstufe abzgl. anrechenbares kindergeld für ein erstes Kind derzeit 316,00 € (373,00€ abzgl derzeit Kindergeld 57,00€) Bisher wurden immer die 316,00€ gezahlt. Der Anwalt der Mutter schrieb es wären ab sofort 401,00 € Unterhalt zu zahlen und forderte Unterlagen zwecks Einkommenüberprüfung an.

| 4.5.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
jugendamt möchte im rahmen der beistandschaft titulierung haben - soweit kein problem. da ich ohnehin höchstsatz zahle, brauche ich ihnen zumindest keine auskünfte zu erteilen. frage: => jugendamt weigert sich mir ihren text zu vorabprüfung zuzustellen (=rechtmässig ?, wenn nein was kann ich unternehmen ? => muss jugendamt auf meine forderung nach zeitlicher befristung (bis zum 18. lebensjahr meiner tochter) eingehen ?

| 17.9.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo, wir haben ein grosses Problem.Die Tochter meines Ehemannes möchte gerne laut ihrer eigenen Aussage lieber bei uns wohnen.Sie ist 9 Jahre alt. Mein Mann hat aber kein Sorgerecht,auch nicht geteiltes. Die leibliche Mutter hat schon oft in der Vergangenheit versucht den Kontakt zwischen Vater und Tochter zu unterbinden.Aber momentan gibt es Kontakt alle 2 Wochen.

| 2.6.2011
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, Vor sechs Wochen habe ich unsere Zwillinge auf die Welt gebracht. Ich erfuhr von der Affäre und da teilte mein Mann mir, der hochschwangeren mit, dass er sich von mehr trennen wolle. Es musste ein Kaiserschnitt gemacht werden, da ich von der Affäre meines Mannes erfuhr und unter einer schweren psychischen Belastung selbst von meinem Ärzteteam verlangt habe, die Kinder per Sectio rauszuholen.
30.6.2011
Seit April 2010 ist durch einen Vaterschaftstest offiziel meine Vaterschaft an einem Kind erwiesen. Zum Gerichtsverfahren, in dem festgestellt wurde das nunehr ich und nicht der bisher eingetragene Mann der Vater ist, kam es leider erst im August 2010. Da ich in einer Großstadt lebe, warteten wir ewig auf das Rechtsgültige Urteil, obwohl der "Antragsgegner" keine Einwände hatte.

| 25.9.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Zunächst möchte hier einmal kurz die Ausgangslage schildern. Meine Tochter (21) tyrannisiert uns Eltern seit vielen Jahren. Sie überzieht insbesondere meine Frau mit Hohn, Spott, Verachtung und Beleidigungen.

| 19.4.2010
Meine Azubi-Tochter ist Anfang April volljährig geworden. Wenige Monate zuvor hatte sie eine Jugendamtsurkunde verlangt und bekommen, in der ich mich fortlaufend zur Zahlung einer Summe verpflichtet habe. Der Titel endet am 29.5.2010, verschafft ihr also eine Vollsteckungsgrundlage für den Monat, in dem sie 18 wurde sowie für den ersten Monat, in dem ich zusammen mit der neu verheirateten Mutter ohne Einkommen anteilig barunterhaltspflichtig bin.

| 10.6.2010
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Bei der Trennung im Oktober 2008 bestand die Ehe 23 Jahre. Ich war als Religionspädagogin aushilfsweise an der Grundschule beschäftigt und hatte eine Vergütung von 1.100,-- E. Der Unterhalt von meinem Ehemann betrug 200,-- E.
19.10.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Sehr geehrte Damen und Herren, vorausgesetzt, das Elterngeld wird ab dem 01.01.2011 gestrichen, entsteht für mich folgende Situation: Ich wurde schwanger als Schülerin (Abitur). Da ich mein Studium erst im kommenden Jahr beginnen kann habe ich mich arbeitslos melden müssen und erhalte nun ALGII/ Hartz IV. Ich war in meiner Zeit als Schülerin 4 Jahre als geringfügig Beschäftigte tätig.
26.6.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Sehr geehrte Damen und Herren, mein 2. Mann und ich haben zusammen 5 Kinder, wovon mein Mann für eine Tochter noch unterhaltspflichtig ist. Er zahlte bisher 289 Euro, obwohl er nur 980 netto verdient.
11.10.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Mein Mann hat sich Mitte August von mir getrennt , Wir haben einen gemeinsamen Sohn der im Januar 3 Jahre wird. Das ozialamt sagt, ich habe noch kein recht auf Anspruch da wir noch zusammenleben, Wohnungen zu finden gestalltet sich im Moment sehr schwer er kann nicht ausziehen wei er sich keine Wohnung leisten kann. Jetzt habe ich festegestellt dass auf unserem gemeinsamen konnte nur noch 200 euro zu verfügung stehen und ich keine rechnungen bezahlen kann, geschweige denn wie das funktioniert bis zum ende des Monats.
17.1.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn (22 J.) hat im Juni 2005 die Fachhochschulreife erlangt und sich postwendend ohne jede Beteiligung meinerseits an einer privaten Fachhochschule mit 600€ Studiengebühr pro Monat im Fach BWL eingeschrieben, wo er seit Sept. 2005 studiert; jetzt verlangt er von mir, ich solle ihm anteilig mit der Mutter (von mir geschieden, auch leistungsfähig und mit der ganzen Sache einverstanden) nicht nur den monatlichen "Grundbedarf" von 640€ bezahlen, sondern zusätzlich diese Studiengebühr. 1. Bin ich tatsächlich in diesem Ausmaß unterhaltspflichtig? 2.
1·25·4344454647·50·75·100