Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

619 Ergebnisse für „verkaufen“

22.9.2008
Ich verkaufe seit gut 1 1/2 Jahren im Rahmen eines Kleingewerbes (Nebengewerbe nach § 19 UStG) für Dritte als sog. ... CDs verkaufen.
7.7.2007
von Rechtsanwalt Robert Weber
Zum Abmahnschreiben ist folgendes zu sagen: -Mir wird vorgeworfen, „dass Sie […] als privater Verkäufer ausweisen, obwohl Sie in letzter Zeit ca. 248 auslaufende Auktionen, größtenteils Multi-Auktionen, […] angeboten und meist auch verkauft haben.“ oEs wird weder der Zeitraum ‚in letzter Zeit’ konkretisiert, noch ist eine Erklärung gegeben, wie die Gegenseite auf die ‚ca. 248 Auktionen’ kommt. Bestimmte einzelne Auktionen (z.B. mit Artikelnummer) werden nicht genannt. oIch habe zwar einige gleichartige Artikel mehrfach in verschiedenen Auktionen angeboten, eine ‚Multi-Auktion’ im Sinne der eb@y-Terminologie (also eine Auktion, bei der mehrere gleiche Artikel innerhalb einer Auktion zum Verkauf stehen), habe ich jedoch weder ‚in letzter Zeit’ noch sonst irgendwann angeboten.
22.3.2009
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
[was ich jedoch nicht gemacht habe] sowie (1) Wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes dürfen ohne Zustimmung des Rechtsinhabers nicht umgangen werden, soweit dem Handelnden bekannt ist oder den Umständen nach bekannt sein muss, dass die Umgehung erfolgt, um den Zugang zu einem solchen Werk oder Schutzgegenstand oder deren Nutzung zu ermöglichen. (3) Verboten sind die Herstellung, die Einfuhr, die Verbreitung, der Verkauf, die Vermietung, die Werbung im Hinblick auf Verkauf oder Vermietung und der gewerblichen Zwecken dienende Besitz von Vorrichtungen, Erzeugnissen oder Bestandteilen sowie die Erbringung von Dienstleistungen, die 1.
18.3.2008
Vor zwei Monaten habe ich eine Email mit einem Gebot von 250 Euro für den Verkauf der Domain bekommen. ... Mit freundlichen Grüßen Wie gesagt habe ich den Verkauf abgelehnt, da ich schon seit deutlich längerer Zeit im Besitz der Rechte an der Domain bin und vor paar Tagen bekam ich jetzt einen Brief von einem Anwalt aus Hannover: (Zitat) Berechtigungsanfrage betreffend der Domain „s***.de“ Sehr geehrter Herr , der guten ordnung halber zeigen wir ihnen an, dass uns Herr , xxxxxxx, mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt hat.
11.10.2004
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Ich habe natürlich mit dem Anwalt des Antragsstellers Kontakt aufgenommen und mich im Prinzip am Telefon geeinigt, (da ich kein gesteigertes Interesse daran habe rumzuprozessieren und der Preis für PC-Spiele wegen dem Überangebot , es gibt dutzende von Anbietern aus Asien, auf absolute Tiefstände gefallen ist, so daß der Verkauf für mich nicht mehr rentabel ist.), die Gerichtskosten der einstweiligen Verfügung zu zahlen sowie seine Anwaltskosten, daß wären zusammen knapp 1000 Euro gewesen, außerdem habe ich erklärt, die einstweilige Verfügung anzuerkennen, keinen Einspruch einzulegen und natürlich keine Spiele mehr zu verkaufen, wenn damit alles erledigt sei.
5.3.2008
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Meine Fragen beziehen sich auf folgende Fallgestaltung: Ein durch die Gesundheitsreform angeschlagener Taxi- und Mietwagenunternehmer will sich ein neues wirtschaftliches Standbein im Internet errichten. Mit der Realisierung beauftragt er einen arbeitslosen Ingenieur, der sein ALG II mit freiberuflichen Einnahmen aufbessert und gelegentlich als Fahrer für ihn arbeitet. Der Ingenieur programmiert den Content der Website zunächst so, dass das Impressum den Unternehmer als alleinigen Betreiber ausweist, lässt aber - vereinbarungswidrig - die Domain auf seinen eigenen Namen registrieren.
14.1.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Guten Tag, ich bin Einzelunternehmer und möchte einen Internetauftritt gestalten, der Personen einer bestimmten Zielgruppe anspricht. Das Impressum der Webseite entspricht geltenden gesetzlichen Vorschriften, mein realer Name ist also darin verzeichnet. Um eine bessere Bindung zur Zielgruppe aufbauen zu können, möchte ich allerdings als "fiktiver Charakter" auftreten.

| 17.3.2007
Der BGH hat bekanntlich im Herbst letzten Jahres entschieden das Internetprovider bei Flatrate-Tarifen keine Verbindungsdaten mehr speichern dürfen. Dies wird bis heute dennoch gemacht. Aus diesen rechtswidrig gespeicherten Daten hat die Staatsanwaltschaft mittels richterlichem Beschluss Auskunft über die Kundenadresse einer IP erhalten, und bei dieser Adresse eine Hausdurchsuchung durchgeführt.

| 3.6.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, ich betriebe als Kleinunternehmer einen Online Shop mit Dessous, welche ich auch über Ebay verkaufe.
24.3.2008
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Ich beabsichtige als Kleingewerbebetreibender bei Amazon gebrauchte Bücher zu verkaufen und habe dafür auch schon eine Widerrufsbelehrung formuliert.

| 1.3.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Gelegentlich kommt es vor, dass Einlieferern die Zeit zwischen Verkauf und Abrechnung des Verkaufsauftrages zu lange erscheint und diese über einen Anwalt die Auszahlung der Verkaufserlöse einfordern.
16.4.2009
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Nur es ist sehr seltsam, bei 30000 Zugriffen in einem Monat kam nicht ein Verkauf zustande.
27.1.2008
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Ein Verkauf der Daten ist nicht vorgesehen.
18.8.2007
von Rechtsanwalt Robert Weber
Ich bin Privatmann und verkaufe ab und an mal etwas über das Auktionshaus eBay.
3.4.2012
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Hifi-Geräte - in der Regel deutliche Gebrauchsspuren, und sind nach einer Retoure und Reinigung nur mit schmerzlichen Preisabschlägen zu verkaufen, was für uns als Händler ein nicht unerhebliches Risiko darstellt.
11.1.2013
von Rechtsanwalt Philipp Adam
Der Verkauf tauchte nicht in meinem Account auf und auch nach einigen Tagen war davon nichts zu sehen.
23.7.2014
Person A tippt ein weiteres Gebot ein und das Gebot wird von dem Verkäufer (Broker) akzeptiert (Unternehmen B) Unternehmen B schickt nun Person A eine Zahlungsaufforderung und besteht darauf, dass ein verbindlicher Kaufvertrag zustande gekommen ist und Person A bezahlen muss.
7.12.2014
Die Geschäftsführung von "B" und "C" profitierte hiervon enorm, ich bisher eher weniger / nicht; ich habe keinen Vorteil aus dem Verkauf erhalten und arbeite weiter bei "C".
1·5·10·15·20·25·2728293031