Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

613 Ergebnisse für „schadensersatz“


| 22.5.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Sonja Stadler
Grüß Gott, ich hatte Probleme mit meinem Betriebsystem, so dass es neu installiert werden sollte. Die Notebook Reparatur Werkstatt hat mir den Betrag für die Datensicherung und Neuinstallation berechnet. Auf der Webseite dieser Firma steht, dass unter anderem auch Favoriten gesichert werden.

| 23.2.2012
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Guten Tag, mein minderjähriger Sohn ist auf eine sogenannte Internet - abofalle hereingefallen. Er hat am 20.2.2012 die Seite „MELANGO.de" besucht, ohne mein wissen. Es soll eigentlich eine plattform für Händler und Gewerbetreibende sein.

| 16.2.2014
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Guten Tag! Ich brauche Klarheit über die Vertragsbeziehungen beteiligter Personen beim Betrieb einer Begleitagentur mittels einer Internet-Plattform. Dazu erzähle ich zunächst einen Sachverhalt und formuliere anschließend meine konkreten Fragen zu diesem Sachverhalt.

| 9.2.2008
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe gestern eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung erhalten. Sachverhalt: Ich habe mir vor ca. 1 Jahr für meine Ferienwohnung eine Homepage erstellen lassen(gegen Rechnung).Dort wurde durch den Ersteller eine Luftbildaufnahme( Wohnort) einer Firma verwendet.Nun soll ich eine Strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben.Diese Erklärung enthält neben der Unterlassung und der im Fall der Zuwiderhandlung gegen die Unterlassung festzusetzende Vertragsstrafe( durch Gericht),noch Punkt 3:die Anwaltskosten von 555,60€ und Punkt 4:Schadenersatz in Höhe von 650,00€. Um den Schadenersatz abzuwenden, wurde mir angeboten einen Lizenzvertrag abzuschließen.Laut beiliegender Kostentabelle für die Nutzung ergibt sich folgendes:bei gewerbl.

| 12.9.2013
von Rechtsanwalt Michael Hilpüsch
Sehr geehrte Rechtsanwälte, Hallo, ich betreibe seit kurzem einen Onlinehandel, vorzustellen hat man sich das so: Ich verkaufe gebrauchte (in der Regel Elektronik) Online. Nachdem ich meine Ware verkauft habe, kaufe ich diese selbst erst ein. Soweit das klassische Streckengeschäft.
16.1.2006
Hallo Es geht um folgendes: wir sind Betreiber eines großem deutschsprachigen Fanforum im Internet über ein Musik Künstler. In diesem Forum werden von Usern auch oft Downloadlinks und links zu externen Seiten mit Downloads von seltenen und nicht zu kaufenden Musik und Videos von und mit diesem Künstler veröffentlicht. Diese Downloads sind meistens von Fans selbst gemachte Musik Re-mixe, von Fans selbst aufgenommen Videos oder TV-Aufzeichnungen.
23.11.2010
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Wir haben dummerweise fast zehn Jahre lang mehrere Zeitungsartikel in eingescannter Form auf unserem Server gehabt. Diese waren aus dem Internet nur für einen bestimmten Personenkreis (Mitarbeiter und bestimmte Kunden) einsehbar, indem ein individuell vergebenes Paßwort eingegeben wurde. Es gab ansonsten keinerlei Verlinkung und auch keine Möglichkeit, die Seite mit den Artikeln über eine Suchmaschine aufzufinden.
29.5.2009
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Sehr geehrte Damen und Herren, in einer Wettbewerbssache haben wir einen ungewöhnlichen Fall, den es vermutlich bundesweit noch nicht gegeben hat Wir haben einen Mitbewerber abgemahnt, da er wettbewerbswidrig seinen Kunden in seinem Onlineshop die Kosten der Rücksendung bis zu einem Warenwert von 50.- auferlegt. "Erlaubt" sind ja nur bis zu 40.- Dagegen haben wir den Kandidaten abgemahnt, was erfolglos blieb, es wurde eine einstweilige Verfügung erwirkt, die erfolglos blieb und wir haben auf Grund der einstweiligen Verfügung ein Bußgeld beantragt, was mit 300.- bemessen wurde. Auch nach dem Bußgeldbescheid blieb der Wettbewerbsverstoß bestehen.
22.12.2011
Der Auftragnehmer versichert, dass die von ihm eingebrachten und erstellten Programme von Schutzrechten Dritter frei sind, die die Nutzung behindern, einschränken oder ausschließen, widrigenfalls er zur Freistellung des Auftraggebers von allen geltend gemachten Ansprüchen verpflichtet ist. Darüber hinaus hat der Auftraggeber auf seine Kosten unverzüglich die Beseitigung der Beeinträchtigung der Nutzbarkeit zu bewirken. Der Anspruch auf Schadenersatz wegen Nichterfüllung bleibt unberührt.

| 14.8.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe von einem Bildkalender, der aus dem Jahre 2006 (oder älter, ich weiß es nicht mehr genau) ein Foto eingescannt und auf einer Homepage im Internet veröffentlicht. Die Homepage besteht seit 2007 - wann das konkrete Foto eingestellt wurde, kann ich nicht mehr sagen. Nun bekomme ich von den RA ***** (in Vertretung von ***** Bildagentur *****) ein Schreiben bzgl. einer unlizenzierten Vervielfältigung dieses benannten Fotos.
12.5.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Zusammenfassung: Ende Dez 2009 habe ich mich für einen Monat auf der Internetseite adultfriendfinder.com (im weiteren kurz „aff.com") angemeldet. Obwohl ich die Verlängerung meines Wissen ausgestellt habe und das Angebot augenscheinlich nur einen Monat lief, hat aff.com über eine Firma wieder von mir abgebucht. Nachdem ich das Geld zurückgebucht habe, kamen Anwaltsschreiben über die Forderungen.

| 27.4.2009
von Rechtsanwalt Robert Engels
Es geht um die Präsentation eines Romans. Der Roman wird plötzlich auf einer Webseite präsentiert(www.Sozialprojecte.com, Foto des Buches, in einer Auflistung mit anderen Büchern). Diese Webseite sagt dem Autor überhaupt nicht zu.
30.8.2007
Dem Adressaten unerbetener E-Mail-Werbung steht darüber hinaus gegen den Absender ein Unterlassungsanspruch nach den §§ 823<&#x2F;a>, 1004<&#x2F;a> des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zu.
23.9.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Koch
Sehr geehrte Damen und Herren , folgender Fall: Ein Herr hat bei mir zu einem Zeitpunkt als ich noch kein Unternehmen hatte wegen seinen Sozialen Gründen ein Webhosting Packet Kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dieses Packet beinhaltet 2 Domains. Eine .de und eine .com Domain.
11.9.2004
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Die Geltendmachung weitergehender Rechte, insbesondere die Erhebung von Schadensersatzansprüchen, behält sich die Software Firma vor.

| 11.2.2012
von Rechtsanwalt Thomas Gerling
Sollten Sie diese Rufschädigung nicht binnen der genannten Frist vollständig entfernen, werden wir Klage auf Schadensersatz nach §§ 1004, 823, 824 BGB erheben und Strafanzeige wegen Rufschädigung, Beleidigung, Unterstellung, übler Nachrede und Rufmord gegen Sie erstatten da Sie sich bereits mit Veröffentlichung strafbar gemacht haben. ... Nach Ablauf der Frist werden wir ohne erneute Aufforderung unsere Anwälte mit der Klage wegen Störungsbeseitigung nach §§ 1004, 823, 824 BGB beauftragen und Sie auf Schadensersatz verklagen.
7.6.2017
von Rechtsanwalt Henning Twelmeier
Folgender Fall: Onlinehändler A vertreibt ein Poster von bestimmter Qualität und Abmessungen auf einer Onlineplattform unter seinem Markennamen. Onlinehändler B bietet das gleiche Poster mit anderen Abmessungen und anderer Qualität, aber unter dem Markennamen von Onlinehändler A an. Das Motiv selbst ist nicht geschützt, allerdings wird praktisch eine andere Ware als die von Onlinehändler A angeboten, obwohl die Ware als Markennamen die von Onlinehändler A trägt.
1·5·89101112·15·20·25·30·31