Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.304 Ergebnisse für „internet“

29.10.2015
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Hinsichtlich der im Objekt bereit gestellten (kostenlosen) Internetverbindung stellt sich für uns die Frage, ob es ausreichend ist, lediglich in den AGB''''s darauf hinzuweisen, dass... "...die Nutzung des Internets durch den jeweiligen Mieter im Rahmen der zulässigen und gesetzlichen Vorschriften zu erfolgen hat, und....das Herunterladen rechtswidriger Inhalte ausdrücklich untersagt wird." Oder wäre es ratsam bzw. gar erforderlich, dass der Mieter neben dem Mietvertrag eine gesonderte Vereinbarung unterzeichnet, in der der Mieter - den Eigentümer der Fewo und uns als Agentur von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter befreit, die durch den Mieter verursacht wurden. - das Internet nicht zum Downloaden/ Uploaden von urheberrechtlich geschützter Dateien nutzt. - das WLAN weder zum Abruf, noch zur Verbreitung von rechtswidrigen Inhalten nutzt Oder wäre es auch ausreichend, wenn die o.a.
10.11.2008
Ich habe den Verwandten eine E-Mail geschrieben und sie höflich darum gebeten, dass sie mir das Geld zukommenlassen, damit ich keine Anzeige wegen Kreditkartenbetrug machen muss. 6 Tage später bekomme ich Post von deren Anwalt: Ich hätte die Frau von den Verwandten im Internet Beleidigt, Verleumdungen aufgestellt und personenbezogene Daten veröffentlicht, wobei das eine LÜGE ist. ... Meiner Tante wird terrorisiert und ihr wird erzählt ich hätte mich für Blind-Dates und andere perverse Sachen im Internet mit E-Mail und Handynummer angeboten.
12.10.2007
von Rechtsanwalt Robert Weber
Ab 2008 will nun dieser Hersteller eine sogenannte "Internet Policy" einführen. ... Da es sich dabei aber meist um Sportprodukte handelt die "gefittet" werden und für jeden speziell bestellt werden müssen mit einer Lieferzeit von 2-3 Wochen von Seiten des Herstellers ist es nun der Versuch dieses Geschäftsmodell (Internet) auszubremsen um dadurch die lokalen Geschäfte zu schützen.
30.4.2011
Verkauf erfolgt über das Internet.

| 1.9.2013
von Rechtsanwalt Aljoscha Winkelmann
Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem meine Mieterin umgezogen ist will der Nachmieter das Internet mit einem anderen Provider nutzen.
1.6.2005
Wie steht es aber bei diesen Internet-Auktionen, wenn ich nicht als "eBay-Verkaufsagent" angemeldet bin? ... -Nr., Gerichtsstand, etc. auf der Internet-Verkaufsseite zu machen, wenn ja welche?

| 3.4.2013
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hintergrund: Manchen Schuldnern kann man heutzutage nur schwer beikommen, jedoch ist eine Veröffentlichung im Internet und Auffindbarkeit in Google häufig noch abschreckender als eine Drohung sonstiger Schritte. ... In diesem Zusammenhang habe ich auch ein Urteil vom Kammergericht Berlin gefunden: http://www.wbs-law.de/internetrecht/strafbarkeit-von-drohung-mit-onlineveroffentlichung-26687/ Wie ist dies rechtlich zu bewerten?
10.7.2014
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Ich moechte Bier NUR im Internet verkaufen. Was meine ich: - Ich bestelle Bier in einer Brauerei oder von einem Wholesaler - Bier wird nach dem Logistikzentrum geschickt, neu verpackt (in kleinere Packungen) und an den Kunden geschickt - Ich habe keinen Betrieb wie ein Laden, Cafe, Restaurant, Bar, oder Diskothek - Ich habe keinen Gewerbeschein/keine Firma Welche Schritte muss ich unternehmen, um Alkohol im Internet zu verkaufen?
17.1.2012
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Nun hat er ohne meine Wissen und Einwilligung Bilder unserer Tochter im Internet frei zugänglich veröffentlicht.
9.2.2012
Bildrechte im Internet - Bilder ohne Genehmigung vom eigenen Lieferanten benutzt- die Bilder waren ausdrücklich nur für die Geschäfte mit Artikel des Lieferanten gedacht bei den Bildern waren die Lieferanten Nummern hinterlegt so dass die Anfragen den Produkzten des Lieferanten/Fotografen zugeordnet werden können.

| 23.8.2007
von Rechtsanwalt Michael Euler
Durch Zufall fand ich im Internet Texte des Beamten, in denen dieser seine sexuellen Vorlieben geschildert hat. ... Die Texte waren im Internet frei und ohne jede Altersüberprüfung auch Kindern und Jugendlichen zugänglich. ... Im Internet fand ich eben im Online Lexikon: "Pornografie ist die direkte Darstellung der menschlichen Sexualität und des Sexualakts mit dem Ziel, den Betrachter sexuell zu erregen, wobei die Geschlechtsorgane in ihrer sexuellen Aktivität bewusst betont werden.
6.11.2015
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Sehr geehrte Damen und Herren, auf jameda habe ich nachstehende Bewertung (Gesamtnote 3,6) abgegeben: "Titel: Mittelmaß in allen Qualitäten Eine pompös eingerichtete Praxis, gänzlich leer, ohne jede Spur eines Patienten, mit allerhand medizinischem Schnickschnack und ein freundlicher - im Rahmen seiner Möglichkeiten - bemühter Arzt. Die Untersuchung selbst empfand ich jedoch als oberflächlich und insgesamt etwas unbeholfen, beinahe skurril. Auch die Einlassungen des Arztes und seine diagnostischen Folgerungen erschienen mir in hohem Maße fragwürdig und vermochten mich nicht zu überzeugen.

| 11.9.2007
Als ich dies einen Bekannten aus dem Internet erzählte meinte er ich sollte die Sache lieber anmelden um später keinen Ärger zu riskieren, alá Steuerhinterziehung usw.
18.2.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Nach Rücksprache mit diesem würde er gerne meinen vorhandenen Telekom Internet Vertrag übernehmen. ... In meiner neuen Wohnung wäre seitens des Vermieters schon Internet im Preis dabei, daher benötige ich einfach den Telekom Anschluss nicht mehr.
26.5.2004
Ich habe angeblich noch zwei Jahre nach Kündigung (insgesamt angeblich vier Jahre) auf Kosten meines Arbeitgebers mit dessen T-onlinekennung im Internet gesurft.

| 25.8.2008
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Wir vermuteten daraufhin eine Internet-Abzocke und formulierten ein (Ein-)Schreiben, dass er das Abo keinesfalls bestellt habe, den angeblichen Vertrag widerrufen möchte und das Geld nicht überweisen werde. ... Die Bestätigungsmail wurde von meinem Verwandten gleich gelöscht, da er bei der Firma ja nichts bestellt hatte und eine Internet-Abzocke vermutete.

| 27.10.2010
von Rechtsanwalt Dr. Roger Blum
Bitte Ich habe einen Urlaub im Internet gebucht.
21.1.2005
Ich habe mir jetzt überlegt einige meiner Fotos im Internet in einem eigenen Shop auf meiner eigenen privaten Homepage zu verkaufen.
1234·25·50·75·100·125·150·166