Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.263 Ergebnisse für „stehen“


| 3.4.2009
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Welches Risiko gehe ich ein, wenn ich meinem noch Ehemann (wir trennen uns und er geht nach Amerika zurueck) sofort 100,000Euro beim Notartermin ueberreiche, um seine 1/2 unserer Wohnung auf meinem Namen zu uberschreiben? Er will das Geld SOFORT haben. Ich moechte warten bis die uebertragung im Grundbuch steht.

| 15.8.2010
Sehr geehrte(r) Rechtsanwalt(in), mein Bruder hat 1982 ein Baugrundstück erworben und mir seinerzeit angeboten, eine Doppelhaushälfte mitzubauen. Ich habe eingewilligt und meine Doppelhaushälfte voll finanziert inklusive anteiliges Grundstück jedoch ohne Vertrag und ohne Eintragung im Grundbuch da es sich bei dem Baugrundstück um ein sog. Einheimischenmodell handelte, dessen Kriterien ich nicht erfüllte.

| 27.5.2010
Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, auf meinem Privatgrundstück in Schleswig-Holstein, gelegen im Außenbereich, möchte ich einen zugelassenen Imbisswagen-Anhänger aufstellen und aus ihm heraus Kaffee und Kuchen verkaufen, gelegentlich auch Dorffeste mit ihm besuchen. Die untere Baubehörde des Landkreises NF untersagt dies mit Hinweis darauf, dass es sich bei einem Imbisswagenanhänger um eine "bauliche Anlage" handele (LBO Schl.H., § 2, "Begriffe"). Ich meine, dass mein Hänger nicht hierunter fällt und das Aufstellen genehmigungsfrei ist.

| 1.2.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Unser Problem: Wir haben eine gebrauchte Immobilie erworben, genauer gesagt ein 5 Jahre altes Holzhaus (massive Rundbohlen). Im notariellen Kaufvertrag heißt es: „Die Rechte des Käufers wegen eines Sachmangels, insbesondere wegen des Bauzustandes aufstehender Gebäude, werden hiermit ausgeschlossen, es sei denn, der Verkäufer handelt vorsätzlich. Der Käufer hat das Objekt besichtigt; er kauft es im gegenwärtigen, altersbedingten Zustand.
6.5.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hallo, Die Stadt Frankfurt in der wir leben hat über eine halbstädtische Entwicklungsgesellschaft ein Grundstück entwickeln lassen. Hierzu wurde es per Teilungserklärung in mehrere Einzelgrundstücke zerlegt. Der für mehrere Parteien zu nutzende Weg inklusive eines Platzes wurde zu einem separaten Grundstück gemacht.
16.10.2010
Im Grundstücksrecht ist der gutgläubige Erwerb durch den Rechtsschein des Grundbuchs gegeben. Gutgläubiger Erwerb scheidet nur aus bei positiver Kenntnis der Nichtübereinstimmung des Grundbuches mit der Realität. Eine Einsichtnahme in das Grundbuch ist dafür nicht zwingende Voraussetzung.

| 9.12.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, Sachverhalt: Meine Eltern besitzen ein 3-Familienhaus welches Sie zu Lebzeiten an eines Ihrer Kinder übertragen möchten. Das Haus bewohnen meine Eltern, die Schwester meines Vaters und später das Kind, welches das Haus übernimmt. Eckwerte für die Immobilie: -Die Schwester meines Vaters sowie Ihr Ehemann besitzen lebenslanges Wohnrecht in diesem Haus, welches im Grundbuch eingetragen ist.

| 26.12.2010
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Im Grundbuch eines Grundstücks ist seit zehn Jahren eine Eigentümergrundschuld eingetragen. Wird das Grundstück im Rahmen einer Teilungsversteigerung ersteigert, so verwandelt sich diese Grundschuld in eine Fremdgrundschuld mit dem Ersteher als Schuldner und den Alteigentümern als Gläubigern. Wie sieht es mit der Verjährung der Zinsen dieser Grundschuld aus?
2.8.2011
ich besitze ein Reihenhaus und werde dort einen Anbau an das Haus machen von 4x4 Meter .Der Anbau entsteht wo meine Terasse ist.Beim Baggern haben wir festgestellt das die Versorgungsleitung von Telefon und Kabelanschluß von meinem Nachbarn unter meiner Terasse her gehen. meine Versorgungsleitungen gehen ganz wo anderes in das Haus zu mal wir unter meiner Terrasse damit überhaupt nicht gerechnet haben . wer kommt für die Umlegung dieser Leitungen auf und dürfen die Leitungen da überhaupt durchgelegt worden sein damals??
16.1.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Guten Tag, meine Schwester ist Eigentümerin eines grossen Grundstücks mit Wohnhaus und Ökonomiegebäuden. Meine Eltern haben beide lebenslanges Wohnrecht für ihre Wohnung im Wohnhaus und lebenslanges Nutzungsrest für den Rest der Immobilie. Das ist im Grundbuch so eingetragen.
16.4.2012
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Mein Bruder und ich haben ein Wohngrundstück von unserer Mutter geerbt.Es gibt kein Testament. Neben dem Grundstück gibt es noch ein Sparguthaben. Meinem Bruder wurde von unserer Mutter ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt.
1.10.2012
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Mein Vater ist verstorben. Ich bin Einzelkind und möchte mir jetzt meinen Erbteil aus dem Verkauf eines Einfamilienhauses auszahlen lassen.Das Haus gehört meinen Eltern, wird zur Zeit noch von meiner Mutter bewohnt. Es existierte ein Gutachten.

| 17.11.2011
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Hallo, ich möchte mein Haus verkaufen, welches auf einem Erbpachtgrundstück steht. Der Erbpachtgeber hat das vertragliche Recht, der Veräußerung des Hauses zuzustimmen bzw. dieses abzulehnen. Er wird nur zustimmen, wenn eine Pachterhöhung von derzeit 0,42 Euro auf 3,50 Euro pro qm zugesichert wird.

| 7.2.2020
| 68,00 €
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Wir haben im Januar einen Kaufvertrag für ein Reihenmittelhaus, Bj. 1935, unterschrieben. Die Kaufpreiszahlung ist in einer Woche fällig. Gestern mussten wir feststellen, dass die Hauptstromleitung für das Nachbarhaus in unserem Keller ankommt und nach Durchquerung zwei unserer Kellerräume in der Wand zum Nachbarhaus verschwindet.

| 15.2.2020
| 40,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte Sie um eine Einschätzung zu einem Fall, der sich gerade im Bekanntenkreis abgespielt hat: - Ehepaar ist auf der Suche nach einem Grundstück für einen Hausbau - Ehepaar hat Grundstück von privatem Verkäufer gefunden, das sich zum Hausbau eignet - Ehepaar hat dem privaten Verkäufer gegenüber eine konkrete Kaufabsicht geäußert und gesagt, sie wüßten nicht, welcher Notar beauftragt werden könne - Privater Verkäufer hat angeboten, sich um einen Notar zu kümmern - Ehefrau will inzwischen das Grundstück nicht mehr kaufen, da sie realisiert hat, dass die Finanzierung für Grundstück und darauf zu bauendes Haus das Ehepaar bis zur Verrentung finanziell erheblich belasten wird - Notar hat inzwischen Kaufvertragsentwurf geschickt, in dessen Anschreiben sinngemäß steht "wie von Ihnen beauftragt, habe ich einen Kaufvertragsentwurf gefertigt" Feststellungen: - Ehepaar hat dem privaten Verkäufer gegenüber eine konkrete Kaufabsicht geäußert (sinngemäß: wir wollen das Grundstück kaufen) - Ehefrau hat realisiert, dass der Kauf des Grundstücks und der Bau eines Hauses darauf bedeuten würde, dass beide Ehepartner bis zur Verrentung einen Großteil ihres Gehalts in die Finanzierung stecken müssten und selbst Dinge wie ein Urlaub oder eine teurere Autoreparatur dann schwer zu zahlen wären. Aus diesem Grund will das Ehepaar das Grundstück nun doch nicht kaufen. - Ehepaar hat den Notar nicht beauftragt, sondern der private Verkäufer - Notar hat bisher lediglich einen Kaufvertragsentwurf erstellt Konkrete Fragen: 1) Welchen Ansprüche hat der Notar gegen das Ehepaar? Ich vermute ja, gar keine, da das Ehepaar ihn nicht beauftragt hat 2) Welche Ansprüche hat der private Verkäufer gegen das Ehepaar?

| 14.4.2020
| 32,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben ein Grundstück mit einem im Grundbuch eingetragenen Kanalrecht (Abwasser) des Nachbarn. Der Kanal des Nachbarn läuft über eine Länge von ca. 60m über unser Grundstück. Folgende Problemstellung liegt vor: Nach Inspektion durch einen Kanalbauer ist aufgefallen, dass der Kanal auf unserem Grundstück durch unseren Baum beschädigt wurde.

| 23.2.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwalt Martin Lorenz
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben uns ein Haus gekauft. In dem Haus befindet sich laut Exposé ein Parkettboden. Der Verkäufer hat auf dem Boden einen Teppich verkleben lassen.
22.2.2020
| 45,00 €
von Rechtsanwalt Martin Lorenz
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe die Möglichkeit, unter Marktwert, ein Einfamilienhaus zu erwerben. Dafür muss ich den aktuellen Eigentümern ein lebenslanges Wohnrecht einräumen. Es existiert kein familiäres Verhältnis.
1·15·30·4344454647·60·64