Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.698 Ergebnisse für „kosten“


| 27.7.2015
Guten Tag, Ich wohne in einem Haus mit vier Mietparteien. Die Wohnungen haben jeder für sich einen Stromzähler, im Waschraum der für die Wachmaschinen ist hängt für jeden Waschplatz ein extra Zähler. Die Zähler sind von 1967 und wie ich kürzlich herraus fand nicht angemeldet...also Nebenzähler.
2.8.2019
| 75,00 €
von Rechtsanwalt Kianusch Ayazi
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich besitze ein Haus mit Nebengelassen (Pferdeställe) zu je 50 % ideellem Miteigentum, 50 % hat der andere Eigentümer. Beide Eigentümer wohnen seit 7 Jahren in dem Haus, ich bewohne eine wesentlich größere Wohnung (ca. 3/4 der Gesamtwohnfläche), zahle dafür aber auch mehr Unterhaltskosten. Die Pferdeställe nutze ich alleine.
23.3.2009
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Sehr geehrte Damen und Herren, seit letztem Jahr ist mir über eine Arbeitskollegin meiner Freundin bekannt, daß deren Nachbarhaus zum Verkauf steht. Eine weitere Arbeitskollegin hat uns nun über eine Verwandte der Verkäuferin, die weiter weg wohnt, deren Telefonnummer besorgt. Die Verkäuferin teilte mir bei meinem Anruf mit, daß der Verkauf des Hauses mittlerweile durch einen Makler erfolgt.
22.5.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Hallo, mein Garten befindet sich hinter meinem Haus und ist lediglich durch das Objekt zugänglich. Meine Grundstücksgrenze verläuft an einem Privatweg, welches als Zufahrt für zwei hinter mir befindlichen Häuser genutzt wird, entlang. In meinem Garten möchte ich Jetzt Modernisierungsarbeiten vornehmen.
24.10.2004
Beim Verkauf meines Elternhauses habe ich meinem Vater ein unentgeldliches, lebenslanges Wohnrecht eintragen lassen. Er zahlt also nur seine Verbrauchskosten, keine Miete. Nun wird es wohl so sein, daß mein Vater in ein Altenheim muß.
24.4.2015
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Guten Tag, wir möchten eine Eigentumswohnung verkaufen und haben den Kaufvertragsentwurf vom Notar erhalten. Wir sind etwas unsicher, was den Vertrag anbelangt. Neben der Prüfung des Vertrages auf "Fallstricke" würde ich gerne wissen, ob dieser unnötige oder "gefährliche" Vereinbarungen enthält oder ob etwas wesentliches fehlt.

| 13.1.2014
Wir haben im Dezember das Haus T.-K.-Str. 47 gekauft (BJ 1955).

| 7.4.2014
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Guten Tag; Wir haben in der ehemaligen DDR, in Sachsen, von 1988 bis 1990 in unserem Grundstück ein Haus gebaut. Der Anschluss für Trink- und Abwasser an das öffentliche Netz war nur über das Nachbargrundstück möglich. Auf diesem Grundstück war damals ein Betonwerk angesiedelt.
27.12.2015
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Kann ich von der Gemeinde als Verursacher des Schadens verlangen, dass sie die Kosten für die Abdichtung der unterirdischen Kellermauer komplett übernimmt oder ist die Kellermauer als Nachbarschaftsmauer anzusehen und sind daher die Sanierungs-Kosten zu teilen?
8.12.2012
Der Makler unternimmt unternimmt auf seine Kosten alle erforderlichen Aktivitäten, um einen Käufer zu vermitteln bzw. nachzuweisen. ... Sollte der Auftraggeber sein Objekt privat verkaufen oder seine Verkaufsbemühungen einstellen, so entstehen ihm keine Kosten.

| 12.6.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Hallo und guten Tag, Unser Problem ist folgendes: Sachverhalt: Meine Mutter ist im Pflegeheim, sodass ihr Haus verkauft werden muss, umdie Kosten decken zu können. ... Frage ist nun: Müssen wir für die vom Makler verauslagten Kosten aufkommen ?
6.3.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Guten Tag, Ich habe mir einen Acker gekauft. Der Vorbesitzer sagte mir es gäbe keinen Pachtvertrag mehr für das Grundstück. Es gibt einen Landwirt der das Grundstück weiter bewirtschaftet.

| 11.8.2016
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Haus geerbt,verkauf durch Immobilienmakler mit Notarvertrag..Jetzt will Käufer vom Kauf zurücktreten. Hat Schimmel und einpaar bauliche Mängel gefunden wovon ich nichts wusste. Käufer will nach §433 Abs1Satz2 BGB und §434ff BgB vom kauf zurücktreten und droht mit Rechsanwalt.

| 3.11.2010
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Der Inhaber eines dinglichen Wohnungrechts (§1093BGB) an einer 90 qm Wohnung wurde schuldrechtlich in der Eintragungsbewilligung ( 35 Jahre alt !!!) verpflichtet monatlich 300 DM plus Wassergeld zu zahlen. Eine Anpassungsklausel ist nicht enthalten.Der Inhaber wohnte bei Bestellung/Eintragung des Rechts bereits 20 Jahre als MIeter in dieser Wohnung.

| 5.11.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Mein Nachbar hat vor langen Jahren seine Scheune,die als Stellplatzvermietung für Boote,Wohnwagen usw.dient,0,25mtr. und auf einer Länge von 16,02mtr.auf unser Grundstück gebaut,dadurch das er den Grenzstein absichtlich unter einer 25 cm.hohen Schotterschicht verborgen hat,unjd Ich ihn jetzt frei gemacht habe,ist das erst jetzt aufgefallen,aber er begräbt den Grenzstein immer wieder aufs neue.Auch auf der Zeichnung die Ich vom Katasteramt geholt habe,ist die Überbauung nicht zu sehen,da sieht es aus als wenn alles seine Ordnung hätte. Ich habe aber Photos gemacht wo man alles sieht.Der Nachbar hat mir dadurch Wohnraum (Loggia)genommen,was kann man üblicherweise dafür an Grundstücksrente verlangen,die Scheune wurde 1960 nach unserem Haus gebaut,der Abstand zur Scheune beträgt nur 2,1mtr. bis 4,40mtr. also Keilförmig,die 0,25mtr.sind also eine Menge an Platz der uns fehlt.
10.12.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Fragestellung zu folgender Situation Fall: Interessent begibt sich eigenständig auf die Suche nach einem Grundstück und wird bei einer Gemeinde (Baden-Württemberg) fündig. Die Gemeinde gibt den Zuschlag für das entsprechend angefragte Grundstück, es wird anschließend ein Notartermin angesetzt und später ein Vertragsentwurf vom Notar zugeschickt. In der Zwischenzeit klärt der Bauherr seine Finanzierung und sucht nach geeignetem Bauträger / Angeboten.

| 30.9.2009
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Meine Mutter hat ca. 1961 per Notarvertrag einen Grundstücksstreifen vom Nachbarn kostenlos übertragen bekommen, der an ihren Grund grenzt.
18.4.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sehr geehrte Damen und Herren, als Teil meiner Abschlussarbeit möchte ich der folgenden juristischen Frage nachgehen (ich habe schon recherchiert und mir eine Meinung gebildet, jedoch möchte ich diese einfach überprüfen, damit alles 100%ig richtig verfasst wird). Bisher wurde nach § 45a TKG (2004 und 2012) immer ein Nutzungsvertrag (Grundstückseigentümererklärung) benötigt, wenn ein Telekommunikationsunternehmen Glasfaserkabel in ein Gebäude verlegen möchte, um TK-Dienste anbieten zu können. Durch den novellierten § 76 TKG (2012) kann ein Gebäudeanschluss für NGA-Netze auch gegen den Willen des Eigentümers stattfinden.
1·25·50·6061626364·75·100·125·135