Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.368 Ergebnisse für „kosten“

16.10.2017
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Meine Fragen: Frage A) was sind die höchsten für mich zu erwartenden Kosten bei Niederlage, exklusive meiner eigenen Anwaltskosten?
3.8.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Guten Tag, ich habe eine grundsätzliche Frage: Muss ich Inkasso-Gebühren zahlen, wenn man eine Mahnung verschwitzt hat und das Unternehmen ein Inkasso-Unternehmen beauftragt, die Zahlung meinerseits sich aber mit dem Eintreffen des Inkasso-Briefes überschneidet? Das Inkasso-Büro beruft sich nach Hinweis darauf, dass die Zahlung nach dem Zahlungsziel des Gläubigers erfolgte und NACH Beauftragung des Inkasso-Unternehmens, so dass ich die Inkasso-Gebühren deshalb auch zahlen soll. Wenn ich widersprechen kann, wie kann ich argumentieren und auf welche Paragraphen kann ich mich ggf. berufen, denn grundsätzlich kann ich ja nur belangt werden, wenn ich auch vorher Kenntnis hatte.

| 17.6.2014
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Die Firma hatte schließlich mein an sie gerichtetes Ratenzahlungsangebot völlig ignoriert, jedoch die kurz darauf einsetzenden Ratenzahlung mit dem Inkassobüro akzeptiert. 2) Kann die Höhe der Kosten angefochten werden, was muß tatsächlich gezahlt werden ? Das Inkassobüro macht Gesamtkosten von 1.318,08 geltend, die sich in folgende Einzelposten aufteilen: 506,00 Inkassovergütung 12,00 Auslagen pauschal 20,00 Gläubigermahnkosten 337,00 Ratengebühr (habe keine Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben) 443,35 Zinsen (7 – 8 %) Ich habe dem Inkassobüro mitgeteilt, daß ich die geltend gemachten Kosten nicht anerkenne, da sie nach meiner Auffassung nicht erstattungsfähig sind.

| 20.6.2015
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Es entstanden lauter Kosten, die ich ehrlich gesagt nicht tragen möchte, da sie nach der Zahlung stattfanden. ... Ich fühle mich etwas verschaukelt, da ich nun die letzte Forderung beglichen habe und zusätzlich nochmals den kompletten Betrag plus irgendwelche Kosten mit der Pfändung überwiesen habe.

| 11.7.2011
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Guten Tag, ich möchte fragen, ob die Forderung eines Inkasso-Unternehmens in folgendem Fall berechtigt ist und ich zügig zahlen sollte, um weitere Kosten zu vermeiden, oder ob ich die Forderungen ignorieren kann: die Hauptforderung - eine vergessene Rechnung - betrug 9,05 Euro. ... Muss ich die Inkasso-kosten zahlen oder nicht?
12.6.2007
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Es ging darum, dass mir durch eine falsch verstandene Ratenzahlungsvereinbarung zusätzliche Kosten dadurch entstanden sind, dass zunächst ein Inkassonunternehmen und kurz darauf ein Rechtsanwalt eingeschaltet worden ist. In seinem Schlichtungsspruch empfahl der Ombudsmann, dass die Bank nicht gleichzeitig Kosten für ein Inkassounternehmen einerseits und einen Rechtsanwalt andererseits berechnen dürfe, sondern nur einmalig Verfahrenskosten anzusetzen seien. ... Können durch den Widerspruch außer den im Mahnbescheid bezeichneten Kosten weitere Kosten auf mich zukommen?
4.9.2014
Ich habe Elitepartner gekündigt, auch hier ging angeblich keine rechtzeitige Kündigung ein. Dann wurde der Beitrag abgebucht und ich habe dort angerufen, warum der Beitrag abgerufen wurde. Man erklärte man habe eine Einzugsermächtigung usw. letztendlich habe ich es auch akzeptiert, dies auch nicht widerrufen, da noch ein Folgebeitrag fällig war und danach die Kündigung akzeptiert wurde.

| 23.9.2014
Mieter haben Prozesskosten zu tragen, Kostenfestsetzung noch offen, unsere RA-Kosten ca. 400€. ... , unsere RA-Kosten ca. 400€. ... Gartenteichgrube muss mit ca. 5 cbm Sand aufgefüllt werden; selbst bei Eigenhilfe mit 10€/Std Kosten ca. 500€ O Weitere Schäden in der Wohnung noch unbekannt.
2.12.2010
von Rechtsanwalt Marko Setzer
Von Kabel Deutschland wurden mir gleichzeitig Kosten für einen Fernsehvertrag von meinem angegebenen Konto abgezogen den ich nie bestellt und auch nicht genutzt habe. ... Ich möchte dagegen Einspruch erheben da ich nicht begründete Kosten auch nicht bezahlen will.
31.7.2019
| 43,00 €
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Hallo zusammen, ich habe im Februar diesen Jahres einen Mahnbescheid der Infoscore Inkasso bekommen. Ich habe diesem widersprochen da ich den Betrag schon an den eigentlichen Schuldner überwiesen habe. Nun habe ich heute von dem bereits genannten Inkasso unternehmen folgende Rechnung bekommen: Berechnungsdatum: 12.08.2019 Datum Bezeichnung Betrag Forderung 25.04.2018Hauptforderung69,00 EUR 04.05.2018Mahnauslagen MD unverzinsl.9,00 EUR 09.05.2018Mahnauslagen MD unverzinsl.9,00 EUR 14.05.2018Mahnauslagen MD unverzinsl.9,00 EUR 26.02.20194,12% Zinsen aus 69,00 EUR (25.02.19-26.02.19)0,02 EUR 27.02.20194,12% Zinsen aus 69,00 EUR (27.02.19-27.02.19)0,01 EUR Inkassokosten aus Inkassoauftrag (Verzugsschaden §§ 280, 28670,20 EUR BGB) analog §13 RVG i.V.m.

| 19.7.2013
von Rechtsanwältin Jenny Weber
(was natürlich sehr ärgerlich ist) Heute (19.07.2013)Habe ich Post von einem Inkassobüro bekommen mit wie ich finde einer sehr hohen Zahlungsaufforderung: - Preis für den Artikel : 9,76 € - Lagerkosten für den nicht versendeten Artikel: 65 € (es handelt sich um eine Stoßstange) - Zinsen: 1,04 € - Auskünfte Mahnkosten Gläubiger: 10,26 € - Mahnkosten nach IKKT: 45 € - sonstige Kosten: (nach 286 BGB): 20 € - Mehrwertsteuer: 12,35€ - Insgesamt: 163,41 € Ich habe nie eine Rechnung bekommen geschweige denn eine Mahnung (welche mir ja dort angerechnet wird) Ich habe heute versucht sofort den Betrag von 9,76 € zu bezahlen leider habe ich keine Kontodaten von dem Verkäufer.

| 25.7.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Zum Zwecke des kostengünstigen Versandes wurde mit einem großen Paketzusteller ein Rahmenvertrag abgeschlossen. ... Des Weiteren beabsichtige ich eine weitere Zahlung in Höhe von 50% die durch den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides angefallenen Kosten an zu bieten. 2.)

| 23.4.2005
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie bitten folgende Aufstellung zu überprüfen und ggf. auf Unstimmigkeiten oder ungerechtfertigte Kosten hinzuweisen.
23.10.2016
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Auf eine Klage habe ich diesbezüglich verzichtet, da die Verkäuferin über kein Vermögen verfügt und dies nur weitere Kosten zur Folge hätte. ... Wie und auf welche Art kann ich gegen die Vollstreckung vorgehen um dabei möglichst wenig Kosten zu verursachen? Kosten gleich welcher Art, würden auch im Fall eines Zuspruches von der ehemaligen Mieterin (ist bereits ausgezogen) aufgrund Ihrer Leistungen vom Sozialamt nicht getragen werden können.
8.3.2011
Nun sollen die vorgerichtlichen Kosten durch Inkassounternehmen UND Rechtsanwalt eingeklagt werden im Einzelnen: 36,75 Euro für Gerichtskosten 20,00 Euro für Mahnkosten 3,00 Euro für Auskünfte 30,00 Euro für Inkassokosten 39,00 Euro für Anwaltsverg. für vorgerichtl. Tätigkeit aus mitgeteiltem vorgerichtlichem Streitwert Sind diese Kosten alle haltbar? Nach § 254 Abs. 2 BGB muss der Gläubiger meines Erachtens die Kosten für den Schuldner so gering wie möglich halten.

| 23.6.2010
Über eine ausführliche Beratung wäre ich sehr dankbar, alleine schon als Grundsatzdiskussion, da ich eigentlich der Meinung war, aus mir bekannten Urteilen, dass Inkassogebühren grundsätzlich nicht erstattungsfähig sind, d.h. heißt das eine oder nur das andere (RA Kosten).

| 25.6.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe folgende Frage: Darf ein Inkassounternehmen einen Gerichtsvollzieher beauftragen, wenn die titulierte Forderungen vom Jahre 2005 - Hauptforderung 90,00 € Zzgl. Zinsen und Nebenforderung 200,00 € zzgl. Zinsen - bereits (261,00 bis Jahre 2007 und der Rest- ca. 90,00 € vor Kurzem) beglichen sind.
7.10.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Jezt kommt die witschaftsberatung und fordert 7.250,-- Eur für die verauslagten Kosten.
1234·15·30·45·60·69