Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

443 Ergebnisse für „inkassounternehmen“

7.7.2014
Sehr geehrte Damen und Herren, ein Inkassobüro fordert mich zur Zahlung von 4.135,-- Euro auf, dies basiert aus einem Vollstreckungsbescheid von 1981. Der Gerichtsvollzieher war das letzte Mal 1989 bei mir. Seitdem habe ich nichts mehr gehört.
28.9.2019
| 58,00 €
von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Guten Tag, wir haben nach Zusicherung auf Finanzierung (Darlehen) eines Kreditvermittlers einen Kaufvertrag für eine Immobilie beim Notar unterschrieben. Geplant war eine 100% Finanzierung mit der Hanseatic Bank und der BHW. Diese ist dann geplatzt.
28.5.2009
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Sind Inkassofirmen berechtigt mich zur abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung zu zwingen und dieses durch einen vom Amtsgericht beauftragten Gerichtsvollzieher durchführen zu lassen.
24.1.2011
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Hallo, folgender Fall: meine damalige Lebengefährtin hat ein Reisebüro beauftragt (schriflich liegt nichts vor) ein Auslandsvisum für mich zu beantragen. Das ist auch erfolgt. Die Bezahlung soll beim Abholen des Passes bar erfolgen.
9.10.2015
von Rechtsanwalt Holger Traub
Guten Tag, folgender Sachverhalt: In der SCHUFA Datei sind Forderungen eingetragen, die Tituliert wurden und in Raten gezahlt sind. Alle Eintragungen sind zwischenzeitlich erledigt, bzw. als ausgeglichen gekennzeichnet. Die Forderungen sind z.B. von FIRMA-X, der Eintrag erfolgt aber von INKASSO-Y.
14.8.2019
von Rechtsanwältin Sonja Stadler
Mein Sohn hat im Internet bestellt,die Ware behalten und nichts bezahlt.. Sein Geburtsdatum wurde von ihm falsch angegeben . Er ist 16 Jahre alt, nicht 18.
18.1.2019
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Guten Tag, ich bitte um Einschätzung des folgenden Sachverhalts, wobei es nur um meine eigene persönliche Rechtsstellung geht: Im Jahr 2002 wurde ich durch unsere damalige Hausbank genötigt, einen Geschäftskredit als Mitantragsteller zu unterschreiben. Hauptantragsteller war mein Ehemann. Der Geschäftskredit konnte schon bald nicht mehr bedient werden und ebenfalls im Jahre 2002 wurde ich wiederum genötigt, ein notarielles Schuldanerkenntnis mit zu unterschreiben.

| 7.4.2015
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Guten Tag, Meine Frage um deren Beantwortung ich bitte, gründet auf nachfolgend geschildertem Sachverhalt: Im Dezember 2014 erfolgte eine Bestellung im Wert von ca. 30 Euro über die Homepage eines Onlineshops. Die Lieferung erfolgte wenige Tage später. Der Lieferung war eine Rechnung begefügt in welcher der Rechnungsbetrag ordnungsgemäß angegeben war.

| 21.9.2017
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Hallo, ich wäre dankbar für eine Einschätzung zu folgendem Sachverhalt: Im März 2013 habe ich ein Zeitschriften-Abo verschenkt. Dieses verlängert sich wie üblich jährlich. Am 08.03.17 wurde mein Konto mit dem neuen Jahresbetrag in Höhe von 96,90 EUR belastet.
24.2.2014
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Guten Tag, ich habe in der KW 7 erfahren müssen, nach einem Kreditantrag der abgelehnt wurde, dass ich einen Eintrag bei der Infoscore Consumer Data GmbH habe, veranlasst durch die Infoscore Forderungsmanagement GmbH, Forderung kam von und Zahlung ging an Rechtsanwalt Rainer Haas und Kollegen. Die Unternehmen sind ja alle sehr eng miteinander verbunden, soweit ich das bisher recherchieren konnte. Das alles spielte sich im Oktober 2012 ab und seit dem habe ich dort offensichtlich auch den Eintrag.
30.10.2019
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Hallo, ich habe aus früheren Zeiten 2 Schufa Einträge über zwei titulierte Forderungen erhalten (gleiche Inkassofirma). Bei der Inkasso habe ich angerufen und eine Ratenzahlung vereinbart und auch 1 Jahr lang geleistet. Im Frühjahr 2017 habe ich um eine Aufstellung der Restforderung gebeten und nie eine Antwort erhalten.

| 22.11.2019
| 30,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Es geht um einen Kredit, der von mir bis dato relativ "stiefmütterlich" behandelt wurde. Derzeitige Höhe der Forderung 15.000 Euro. Der Fall liegt bereits seit einigen Jahren beim Inkasso.
30.5.2019
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich kostenlos auf der Seite Nonaflix.de angemeldet. Nun habe ich nach der Testphase von 5 Tagen eine Rechnung über 395,88€ erhalten, da laut den Nutzungsbedingungen nach den 5 Tagen automatisch eine Premiummitgliedschaft abgeschlossen wird. Davon war im Anmeldeprozess aber keinerlei rede.
14.1.2013
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe bei der Firma Bavaria Finanzservice e.K. eine Kreditanfrage (im Jahr 2012) gestellt, habe aber bislang keine Entscheidung über eine Zusage / Ablehnung erhalten. Auch habe ich bislang keine Zahlungsaufforderung oder ähnliches erhalten. Nun erhalte ich ein Schreiben von CulpaInkasso in Höhe von Hauptforderung: 38,10 € Mahnkosten, etc:. 5,00 € 12,00% Zinsen ab 12,12,2012 : 0,34 € Inkassokosten - Grundvergütung: 75,00 € - Auslagenpauschale: 15,00 € - 19 % Umsatzsteuer: 17,10 € Gesamt 150,54 € Ist Bavaria Finanzservice e.K. seriös ?
30.7.2017
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Vertragsschluss über die Internetfirma Verifox. Vertragliches Widerrufsrecht: Ohne Angabe von Gründen in Textform zu widerrufen. Die Frist beginnt frühestens nach Erhalt dieser Belehrung. 1.
13.4.2020
| 43,00 €
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ein mit Vertrag gekauftes Handy hat während der Garantiezeit den folgenden Fehler gezeigt: schwarzes Display, Ton kommt, aber kein Bild. Das Handy wurde von Vodafone getauscht. Übergeben wurde es von einem Bekannten in dessen Büroräumen.
29.12.2019
| 70,00 €
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hallo, ich habe im Rahmen eines gewerblichen E-Commerce Projekts in 2018 ein Transportunternehmen mit einer Verschiffung von Waren aus China (Ningbo) nach Deutschland (Amazon Warenhaus) beauftragt. Für diese Serviceleistung hatte das Unternehmen am 05.04.2018 ein Angebot in Höhe von 1.328,54 € abgegeben. Dieses Angebot habe ich entsprechend beauftragt.
19.4.2009
Sehr geerhrte Rechtsanwälte, gestern bekomme ich ein Brief von der TeschInkasso mit der Aufforderung 4135,- zu bezahlen. Es geht um eine Forderung von T-Mobile Deutschland GmbH die angeblich am 13.01.1997 durch einen Vollstreckungsbescheid tituliert wurde.Mir ist nicht bekannt das ich Schulden bei T-Mobile habe, ich habe dort seit über 6Jahren einen Mobilfunkvertrag. Ich schreibe mal die Forderungaus dem Schrieb auf: 1.
1·5·10·1314151617·20·23