Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.475 Ergebnisse für „sgb“

4.9.2010
Mein Arbeitsverhältnis ist nach Ablauf der Elternzeit im gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben worden. Per 01.09. habe ich mich daher arbeitssuchend gemeldet, da ich aber krankgeschrieben bin schon seit Mai, hat mich die Agentur für Arbeit an meine Krankenkasse verwiesen und ich solle mich erst wieder melden, wenn ich gesund geschrieben wurde. Die Krankenkasse schreibt mir nun, ich gelte ab 01.09. als freiwillig versichert und habe daher auch keinen Anspruch auf Krankengeld.

| 30.8.2012
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Hallo, ich bin seit 10 Jahren als studierter Musiker freiberuflich tätig. Obwohl ich über die Künstlersozialkasse sozialversichert bin, bin ich privat Krankenversichert da ich zu Beginn meiner Freiberuflichkeit die Möglichkeit dazu hatte aus der gesetzlichen Versicherung auszuscheiden. Damals war es für mich günstig.
2.4.2012
von Rechtsanwalt Raphael Fork
A hat eine PKV, dort ruhen aufgrund Beitragsrückstandes die Leistungen analog 193 VVG. Nun weigert sich die PKV für A Kosten einer Zahnarztbehandlung an einem Samstag aufgrund starker Schmerzen (entzündete Wurzel nach bereits erfolgter Wurzelbehandlung) zu übernehmen mit Verweis, daß nur Leistungen analog 193 (3) VVG (??!) übernommen werden würden.
2.4.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Seit Mitte der 90er Jahre trat wohl für Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung bei der Auszahlung der Versicherungssumme aus einer Direktversicherung eine gesetzliche Regelung in Kraft, daß diese Auszahlung voll der Krankenversicherungspflicht unterliegt. Frage 1: Wie ist der Stand bei den Klagen gegen diese Regelung allgemein? Frage 2: Wie sieht es diesbezüglich aus, wenn während der Laufzeit der Versicherung große Teile der Versicherungsprämien nicht im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses gezahlt, sondern in Zeiten einer Selbständigkeit oder weil der damalige Arbeitgeber die Form der Direktversicherung nicht unterstützte, die Versicherung privat weitergeführt und die Prämien aus versteuertem und bereits der Sozialversicherungspflicht unterliegendem Einkommen gezahlt wurde.
29.1.2010
Guten Tag! Ich bin geschäftsführender Gesellschafter einer kleinen GmbH. In den letzten Jahren lag mein Gehalt (welches ich selbst jährlich im Rahmen von Gesellschafterbeschlüssen mit dem anderen Gesellschafter festlege) über der Beitragsbemessungsgrenze.

| 31.3.2015
von Rechtsanwalt René Piper
Guten Tag, ich bin 52 und seit 1995 privat versichert. Letztes Jahr bin ich unter die Beitragsbemessungsgrenze gekommen und habe mich von der Versicherungspflicht befreien lassen. Seit Ende 2014 bin ich erwerbslos und gleichzeitig seit mitte dezember krankgeschrieben.
26.8.2008
von Rechtsanwalt Jan General
Ein Bekannter beschäftigt seit über einem Jahr Mitarbeiter in der Gastronomie in geringfügigem und kurzzeitigem Beschäftigungsverhältnis, hat dies aber nicht der zuständigen Berufsgenossenschaft gemeldet. Sein Unternehmen ist dort nicht angemeldet. Jetzt hat sich ein Mitarbeiter bei der Arbeit leicht verletzt, einen Arzt aufgesucht und es liegt ein Fragebogen der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten vor.

| 26.1.2008
Guten Tag, ich habe zwischen 1993-99 als angestellte Zahntechnikerin Rentenbeiträge an die BfA gezahlt. Inzwischen bin ich seit 2005 Zahnärztin und so über das Zahnärztliche Versorgungswerk rentenversichert. Und nun die Frage: Kann ich meine bisher gezahlten BfA Beiträge in das Versorgungswerk überführen oder gar auszahlen lassen?

| 18.4.2008
Guten Tag, ich frage an für einen Bekannten: 38 Jahre alt, verh., ein Kind ( fast 15 Beitragsjahre bei der Rentenversicherung einbezahlt). Er hat einige Jahre als LKW Fahrer gearbeitet ( ohne Ausbildung, angelernt ), danach war er 1 1/2 Jahre krank, anschließend mehrere Jahre arbeitslos.Zuletzt hat er 2 Jahre als Fahrer gearbeitet, worauf er wieder für 1 1/2 Jahre erkrankte. Er hat mehrere Therapien gemacht.Er hat einen Schwerbehinderungsgrad von 50 %, ( Rücken und psychische Probleme, Persönlichkeitsstörung und Anpassungsprobleme ).
21.1.2009
von Rechtsanwalt Siegfried Huber-Sierk
Ich bin im letzten Jahr von der BfA aufgefordert worden, meinen Steuerbescheid für das Jahr 2007 bis zum 30.11.08 einzureichen. Ich betreibe ein Gewerbe, bin aber Rentenversicherungspflichtig, da ich nur einen Auftraggeber habe. Die BfA drohte mir in diesem Schreiben an, mich auf den Regelbeitrag in Höhe von 494,50 € einzustufen, falls der Steuerbescheid nicht bis zum genannten Termin bei ihr eingeht.

| 2.7.2014
Ich (Grafikdesigner) bin z.Z. ... a) zu 20h / Woche angestellt in einer Agentur b) zu 19h / Woche selbständig als Teilhaber einer GbR; freiberuflich ... wobei das Gehalt der Anstellung leicht über dem Verdienst in der Selbständigkeit liegt. Bei der Künstlersozialkasse bin ich noch nicht gemeldet und die Sozialversicherungsabgaben laufen bislang auschließlich über und für das An­ge­stell­ten­ver­hält­nis. Mein bisheriger Informationsstand ist, dass dies ausreicht, da bei der Anstellung Zeit und Gehalt höher sind als in der Selbständigkeit.
7.6.2018
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
.§6 abs.3a sgbV wie lange muss in diesem fall der auslandsaufenthalt dauern kann ich das auch im rente noch tun oder spielt das keine rolle?

| 9.6.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, ich benötige Unterstützung bei folgendem Sachverhalt: Vor meiner Schwangerschaft war ich Vollzeit berufstätig und seit mehreren Jahren in einer privaten Krankenversicherung versichert. Auch während meiner Elternzeit bis 17.11.2008 war ich weiterhin privat versichert. Nach der Elternzeit ab dem 18.11.2008 habe ich meinen Beruf wieder aufgenommen, kann aber wegen Kindererziehung nur teilzeitbeschäftigt weiterarbeiten.
25.5.2018
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Im Rahmen einer Änderungskündigung habe ich beim selben Arbeitgeber seit 01.01.2018 eine neue Funktion (Sachbearbeiter) mit einem deutlich geringerem Gehalt als in den Vorjahren als Führungskraft. Seit dem 17.01.2018 bin ich arbeitsunfähig. Die Krankenkasse teilte mir unter Verweis auf das Bundessozialgerichtsurteil vom 30.
1·15·30·45·60·727374