Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

604 Ergebnisse für „wohnungseigentümergemeinschaft“

17.10.2012
von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
Der Verwalter unserer WEG hat einen Insolvenzantrag eingereicht. Es gibt bereits einen Insolvenzverwalter. Der Insolvenzverwalter will die Hausverwaltung veräußern.

| 4.7.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, als Miteigentümer einer WEG möchten wir beim Verwalter die neueste Miteigentümerliste anfordern. Da ein häufiger Wohnungseigentümerwechsel stattfindet, möchten wir wissen mit wem wir zusammenwohnen. Der Verwalter verweigert uns die Herausgabe dieser Liste.
26.6.2017
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hallo. Meine Fragen sind folgende: Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit 4 Parteien. Es gibt 2 fast nebeneinander liegende Haustüren.
12.3.2016
An einem Sonntag Abend habe ich einen Schlüsseldienst rufen müssen, da sich der Schlüssel in meiner Wohnungstüre nicht mehr drehen ließ und ich die Türe somit nicht mehr aufbekam. Reparieren konnte er jedoch nichts. Am Tag drauf kam ein anderer Schlüsseldienst, beauftragt durch die Hausverwaltung.
7.5.2018
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Sehr geehrte Rechtsanwälte, vor zwei Jahren erwarb ich eine Eigentumswohnung in einem WEG-Mehrfamilienhaus aus siebzigen Jahren mit 12 Wohnungseinheiten. Die Mehrheit der Eigentümer haben ihre Garagenstellplätze nach dem Muster Wohnung 1, Keller 1, Garagenstellplatz 1, was meiner Meinung nach der Teilungserklärung, dem Aufteilungsplan entspricht. Die Grundbucheinträge sind auch entsprechend richtig.

| 2.5.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Sachlage: Ich bin seit 1984 Wohnungseigentümer in einer,aus 39 bestehenden Wohnungseigentümergemeinschaft.Die ET-Wohnungen teilen sich auf in einer Mehrhaus-Wohnanlage, bestehend aus 2x3 zusammenhängenden Wohnblocks.Jedes Haus,bis auf Haus 1 besteht aus 6 Wohneinheiten.Alle Einheiten bilden eine ET-Gemeinschaft.Die Aufteilung ergibt sich aus der Teilungserklärung.Nun gibt es ein Problem,betreffend der Instandhaltung u.Kostenverteilung der 6 von 12 Wohnungen im 2.Obergeschoss, mit teilweise nachträglich aus dem Dach gebauten Dachterassen.

| 20.1.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, ich beabsichtige eine Wohnung zu kaufen die einen alleinigen Zugang zur Gartenanlage des Grundstücks hat. Mit der Wohnung würde ich 387/1000 an der Gesamtanlage erwerben. Der Garten ist Bestandteil des Gemeinschaftseigentums.
7.10.2017
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Wir haben ein Haus mit 4 Eigentümern, jeder hat einen Garten und der Zugang zu den Gärten ist Allgemein nun der Zugang ist unter aller sau wenn es regnet bringt man den Dreck der unter den Schuhen ist in den Keller der erste Teil ca 15 ldm ist nur mit Gras gemacht war immer so und wenn es regnet und ab Oktober bringt man den Dreck in den Keller rein das kann ja wohl nicht sein Ich möchte das zu mindestens der erste Teil vernünftig gemacht wird am liebsten der ganze Weg Kostenpunkt ca 3000 Euro. Mit freundlichen Grüßen

| 4.12.2018
von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann
Hallo, wir verwalten eine WEG, deren Erdgeschosseigentümer seit Jahrzehnten die direkt an ihre Wohnung grenzenden Gartenflächen, jeweils etwa 8 - 10 qm, mit Plattenbelägen, Rabatten usw. versehen und bis zum heutigen Tage immer alles selbst auf eigene Kosten unterhalten haben. In der Teilungserklärung steht nichts über Sondernutzungsrechte, auch in den Aufteilungsplänen sind keine markiert. Ein neu hinzugekommener Eigentümer, die Plattenbeläge vor seiner Wohnung müssten dringend instandgesetzt werden, erwartet jetzt, dass die Gemeinschaft hier tätig wird mit dem Hinweis auf Gemeinschaftsflächen ohne, wie gesagt, irgendwelche Sondernutzungsrechte.
14.8.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, In einer Eigentümergemeinschaft mit 105 Einheiten (verteilt auf 21 Hauseingänge, baulicher Ursprung aus den Kriegsjahren) bestehen die Wohnungseingangstüren aus Holz in angedeuteter Kassettenoptik. Die Türen sind zweifarbig, passend zur weiteren farblichen Gestaltung des Treppenhauses (Geländer, Stufen, Buntsteinputz), lackiert. Zudem besitzen die Türen teilweise ein kleines Sichtfenster von ca. 10 x 20 cm und weisen alle einen Einwurfschlitz für Briefe usw. auf.

| 8.8.2009
Ich wohne in einer Mietwohnung, die zu einem Haus gehört, in dem verschiedene Eigentümer einzelne Wohnungen besitzen und diese teils auch bewohnen. 2 Wohnungen in der obersten Etage sind vor ca 1 Jahr verkauft und heftig renoviert worden. Jetzt wollen sich diese Eigentümer, die nicht identisch mit meiner Vermieterin sind, 2 Dachterrassen ausbauen und ab Ende August für 6 - 8 Wochen das Haus einrüsten. Da ich nur Fenster zur West- und Ostseite habe, heisst das - egal wo das Gerüst stehen wird - in jedem Fall, dass die Wohnung wie bereits im Vorjahr nicht gelüftet werden kann (auch da Arbeiten im August), was zudem bei hohen Temperaturen für mein Aquarium ein Disaster ist.

| 22.11.2011
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus.Bei zwei Parteien mussten Dachgeschossfenster ausgewechselt werden da undicht. Von der Hausverwaltung wurde eine Firma beauftragt, die in beiden Wohnungen die Fenster austauschte.Selbstverständlich gingen die Kosten auf die gesamte Hausgemeinschaft da Gemeinschaftseigentum.Es stellte sich nun heraus, dass die Arbeiten nicht sachgerecht ausgeführt worden waren. Die Firma wurde mehrmals gemahnt zwecks Nachbesserung aber es geschah vorerst nichts.Daraufhin wurde ein Gutachter eingeschaltet, der feststellte, die Fenster müssten ausgetauscht werden, da eine Reparatur sicherlich mehr kosten würde.Damit wurde die Fensterbaufirma konfrontiert. jetzt schrieb aber deren Anwalt ein Schreiben an den Anwalt der Hausgemeinschaft,dass man dies ablehne,man wolle aber nochmals einen Versuch der Nachbesserung machen.Dies geschah aber nun nur noch bei einer Partei und es hat geklappt.
18.7.2006
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Wir sind seit 1 Jahr Eigentümer einer Wohnung die seit Nov 2005 bezugsfertig ist. Zu der Anlage gehört ein weiteres Haus mit Wohnungen, die bereits seit 2 Jahren vermietet werden kann. Von der Hausgemeinschaft wurde damals bestimmt, keine Rücklagen zu bilden, sondern zu warten bis auch unser Haus mit den Wohnungen fertig gestellt ist und vermietbar ist.
27.8.2011
von Rechtsanwalt Thomas Joerss
Die Verwalterbetsellung und der Abschluss des Verwaltervertrages sind zwei Paar Schuhe. Die Bestellung (durch Mehrheitsbeschluss) sollte mindestens die Namen inkl. Anschrift des neuen Verwalters, die Dauer seiner Betsellung sowie die Konditionen beinhalten.
19.9.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Ein einzelner Eigentümer unserer WEG, der die Wohnung selbst nutzt, hat aus langer Säumigkeit Wohngeldrückstände von ein paar Tausend Euro, trotz Mahnungen, Mahnbescheiden usw., die weiter steigen, da die Wohngelder auch weiterhin nicht gezahlt werden. Der Verwalter wurde auf der letzten WEG-Versammlung im Juli 2006 beauftragt die Zwangsversteigerung der Wohnung einzuleiten. Der Verwalter sagt, dass das eventuell nicht geht, da die finanzierende Bank des säumigen Eigentümers die Zustimmung zur ZV geben muss und diese wahrscheinlich verwehrt wird.
12.4.2006
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Ich habe eine Wohnung in einer ZVG ersteigert--innerhalb der 2wöchigen Frist legte ein Miteigentümer der Liegenschaft Zuschlagsbeschwerde ein, da er nicht über die ZVG informiert gewesen sei. Im Vorfeld der ZVG hat der Verwalter der Liegenschaft der Gläubigerbank gegenüber geäussert, daß er für die Eigentümergemeinschaft mitsteigern werde, was er auch gemacht hat (ohne den Zuschlag zu erhalten) In der Tat hatte der Rechtspflegerin eine unvollständige Miteigentümerliste vorgelegen, sodaß der betr. Miteigentümer nicht direkt vom Amtsgericht informiert wurde.

| 25.8.2014
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Absatz 3). verweigern oder kann aus den von mir angeführten Gründen bzw. eventuell aus sonstigen Gründen eine Beitragungspflicht zur Instandhaltungsrücklage hergeleitet werden. b) besagt der zitierte Absatz 4 der Teilungserklärung nicht dennoch die Beitragspflicht zur Instandhaltungsrücklage, da sich dieser an die gesamte Wohnungseigentümergemeinschaft richtet, also auch Teileigentümer subsumiert? 2.Versicherungen Eine Gebäudeversicherung und eine Haftpflichtversicherung einer WEG ist zum Vorteil des gesamten Gemeinschaftseigentums bzw. der gesamten Wohnungseigentümergemeinschaft.

| 28.12.2015
von Rechtsanwalt Alexander Busch
. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Auszug aus dem Schreiben: bei Überprüfung der Teilungserklärung der Wohnungseigentümergemeinschaft An der Bleiche 1b und lhres Kaufvertrages ist uns aufgefallen, dass Sie durch Kauf der Garage Nr.10 auf dem Grundstück An der Bleiche 1b auch 5/1.000 Miteigentumsanteile an der Wohnungseigentümergemeinschaft An der Bleiche 1 b erworben haben.
1·5·10·15·1819202122·25·30·31