Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.325 Ergebnisse für „ordentlich“


| 20.10.2017
von Rechtsanwalt Bernhard Schulte
Ergänzung: - 31.10.2018) Die Parteien verzichten wechselseitig für die Dauer von 24 Monaten (höchstens 47 Monate seit Abschluss des Mietvertrages) auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung des Mietvertrages. ... Ausgenommen vom Kündigungsverzicht sind – neben Kündigungen aus wichtigem Grund – ordentliche Kündigungen wegen Pflichtverletzungen der anderen Vertragspartei. ... Der Mieter und Vermieter verzichten bis zum 1.11.18, bzw. auf eine ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses. 15.)

| 10.3.2015
Meine Freundin bringt nun einen (unbefristeten) Mietvertrag mit Ausschluss meines Rechts auf ordentliche Kündigung (Eigenbedarf, Verwertungskündigung, …) ins Spiel. ... Wandelte sich der unwirksame Vetrag dann zu einem wirksamen und unbefristeten Mietvertrag (ohne ordentliches Kündigungsrecht) um ?

| 28.1.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Das Recht zur ordentlichen Kündigung des Vermieters (Kündigung wegen Eigenbedarf, als Einliegerwohnung, Teilkündigung und Verwertungskündigung §§ 573, 573a, 573b BGB) ist daher ausgeschlossen. Die Kündigungsvoraussetzungen richten sich im Übrigen nach den gesetzlichen Vorschriften und den vertraglichen Absprachen (siehe §§ 8, 17 – 22 dieses Vertrages). … § 17 Ordentliche Kündigung 1.Der Mieter kann den Mietvertrag von unbestimmter Dauer jederzeit unter Einhaltung der Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen. 2.Die Kündigunsfrist verlängert sich für den Vermieter nach Ablauf von 5 Jahren auf 6 Monate und nach Ablauf von 8 Jahren auf 9 Monate. 3.Kündigungserklärungen müssen spätestens am 3. ... Wie gestaltet sich die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung, die unter §2 ausgeschlossen aber unter §17-2 als möglich dargestellt wird?

| 13.3.2018
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Unter der Voraussetzung, dass die Wohnung nicht von uns selbst gekauft wird, haben wir folgende Frage: Ist es rechtlich unbedenklich bzw. zulässig, im Einvernehmen mit dem jetzigen Eigentümer vor dem Verkauf der Wohnung an einen Dritten in Ergänzung des bestehenden Mietvertrages zu vereinbaren, vermieterseitig auf die Geltendmachung der geregelten ordentlichen Kündigungsfristen für eine angemessene Dauer oder möglicherweise auch bis zu unserem Ableben zu verzichten?

| 21.6.2010
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
sehr geehrte damen und herren ich habe einen standardmietvertrag den ich aufgrund von sehr hohen nebenkosten kündigen möchte. im mietvertrag ist folgendes angekreuzt: der mietvertrag beginnt am: 1.3.2009. der mietvertrag läuft auf unbestimmte zeit. daneben steht handschriftlich : mindestens jedoch 36 monate. die klausel "die parteien vereinbaren das wechselseitig auf die dauer von ..... jahren (höchstens 4 jahre) auf das recht zur ordentlichen kündigung verzichtet wird " ist nicht ausgefüllt. ich hatte mich mit dem Vermieter auf eine mindestmietdauer von 3 jahren geeinigt und stehe normalerweiße auch zu meinem wort. allerdings wurde mir vom vermieter damals mündlich zugesagt das eine nebenkostenvorauszahlung von 70,- € mtl. völlig ausreichend ist. aufgrund der nebenkostennachzahlung komme ich jedoch nun umgerechnet auf eine voorauszahlung von 110,- € für eine 50 qm Singlewohnung und möchte so schnell wie möglich hier raus. mit freundlichen grüßen schmid

| 9.6.2017
von Rechtsanwalt Jörn Blank
Der Vermieter möchte nun ordentlich kündigen, der Mieter hat bereits avisiert, dass er sich gegen die Kündigung wehren wird. Frage: kann der Vermieter mit einer adäquaten Erfolgsaussicht das Mietverhältnis ordentlich kündigen?
22.2.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, Vor gut einem Monat habe ich meine Mietwohnung Gekündigt und dies in schriftlicher Form. Gestern den 21.02.2008 habe ich ein Schreiben von meinem Vermieter bekommen, dass Sie meine Kündigung nicht annehmen und haben mir gleichzeitig eine Fristlose Kündigung zugesendet. 1. Wie kann ich rechtlich vorgehn?
24.8.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
In dem Mietvertrag wurde von beiden Seiten auf ein ordentliches Kündigungsrecht für den Zeitraum von 36 Monaten verzichtet.

| 19.7.2015
Kann dieser Gewerbemietvertrag trotz der Staffelvereinbarung vorzeitig ordentlich gekündigt werden ?

| 19.9.2011
Wir haben eine 1Zimmewohnung in Berlin möbliert an einen Freund vermietet. Dieser wollte ursprünglich nur wenige Wochen bleiben, trotzdem haben wir einen normalen handelsüblichen unbefristeten Mietvertrag ausgefüllt damit er sein Hartz4 bekommen kann. Nun, nach 1.5 Jahren brauchen wir die Wohnung dringend selbst.

| 31.3.2015
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Die Mietvertragsparteien verzichten ab Abschluss des Mietvertrages auf Ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages.
3.9.2007
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Während des - ggfs. verlängerten - Festmietzeitraumes vereinbaren die Vertragsparteien eine beidseitige ordentliche Kündigungsfrist von 3 Monaten. ... Ich habe nach einiger Recherche nun gelesen, dass eine ordentliche Kündigung bei einem befristeten Mietvertrag nicht möglich ist. ... Ist die Vereinbarung mit dem 3-monatigen ordentlichen Kündigungsrecht als Sonderkündigungsrecht gültig, obwohl sie nicht explizit als Sonderkündigungsrecht betitelt wurde?

| 27.2.2015
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Diese Woche bekamen wir die "ordentliche Kündigung zum nächst zulässigen Termin" wegen "vertragswidrigem Gebrauch" von der Hausverwaltung, ohne mündliche oder schriftliche Vorwarnung.

| 28.10.2019
| 60,00 €
von Rechtsanwalt Robert Weber
Sie haben bei einer Besichtigung durch eine Interessentin den Zustand der Wohnung bemängelt und geäussert, dass sie (trotz des "mangelhaften Zustands") mindestens noch 5-6 Jahre verbleiben würden und man sie ja die nächsten 10 Jahre "sowieso nicht kündigen kann". 1) welchen Grund können/müssen wir angeben, um den Mietvertrag ordentlich kündigen zu können?

| 27.6.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Sie hat uns das Kündigungsschreiben zurückgegeben mit der Begründung: wir könnten laut Vertrag erst ab dem 30.6.2006 eine ordentliche Kündigung aussprechen und seien damit bis zum 30.9.2006 zur Miet- und Nebenkostenvorauszahlung verpflichtet. ... Juni 2006 ausdrücklich auf eine ordentliche Kündigung (s.§ 27) §27 Sonstige Vereinbarungen Ergänzung zu §2: Mieter und Vermieter sind übereingekommen bei harmonischem Mietverhältnis eine ordentliche Kündigung bis 30.
29.3.2011
Im Vertag steht: Das Mietverhältnis beginnt am 1.6.2009 Beide Parteien können eine ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses frühstens zum 31.05.2011 mit gesetzlicher Frist erklären.
15.1.2008
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Wird das Mietverhältnis nicht…gekündigt, so verlängert es sich um 1 Jahr.“ b) Kündigung des Mieters am 10.05.2006 „…kündige das Mietverhältnis zum 31.08.2006“ keine weiteren Angaben c) Gegenschreiben des Vermieters: „…habe nichts gegen eine Kündigung, aber der Mietvertrag ist auf eine Dauer von 10 Jahren festgelegt worden…sollten Sie´ vor Ablauf des Vertrages kündigen…müssen Sie mir mind. 3 Nachmieter vorstellen…“. d) Wohnungsübergabe-Protokoll am 1.9.2006 ausgefüllt und beiderseits unterschrieben e) Ehemaliger Mieter hat sich in keinster Weise um Nachmieter bemüht e) Nachmietersuche nur seitens des Vermieters – sehr langwierig f) Wohnungsleerstand bis 30.06.2007 Fragestellung: 1) Ist die ordentliche Kündigung des Zeitmietvertrages durch den Mieter evtl. nichtig?

| 29.3.2013
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Hallo liebe Anwälte für Mietrecht, habe heute per Boten die fristlose, hilfsweise ordentliche Kündigung meiner Wohnung bekommen.
12345·25·50·75·100·117