Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

420 Ergebnisse für „pkv“


| 11.3.2015
Anfang dieses Jahres bin ich aufgrund der gestiegenen JAEG unter diese Grenze gerutscht und will in meiner PKV bleiben.
18.9.2008
Jedenfalls versucht meine PKV seitdem bei mir diesen Vertragsbestandteil (Krankentagegeld) "zu kündigen"! ... Welche Rechte habe ich als Kunde der PKV bzw. als Patient? ... Mfg Ein PKV-Verzweifelter -- Einsatz geändert am 18.09.2008 13:13:42
16.11.2017
von Rechtsanwalt Pascal Gratieux
Falls die PKV das Krankentagegeld einstellt habe ich ebenfalls den o.g. ... Anwartschaft PKV ist mir klar. 3. ... Beendet wurde zuvor ja nur das KTG der PKV.
28.9.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Ich war und müsste wieder in die PKV.
17.10.2010
von Rechtsanwalt Thomas Krause
Mein Sohn (geb Dec.1984) studiert immer noch an FH in München. Er wird vorrausichtlich erst in einem Jahr fertig. Er ist in meinem PFK KV Vertrags drinnen weil, er am Anfang seines Studium eigen mächtig eine Verpflichtung unterschrieben hat, für die Dauer des Studiums in PFK versichert zu bleiben.

| 27.6.2018
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Ich, 38 Jahre, privat versichert, möchte in die GKV wechseln. Das mein Einkommen unter der Versicherungspflichtgrenze liegen muss, ist mir bekannt. Die prognostische Berechnung des Jahreseinkommens ist mir aber unklar. 1.
6.4.2014
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann ist privat versichert, ich selbst bin freiwillig gesetzlich versichert als Hausfrau mit 2 Kindern, die auch jeweils gesetzlich versichert sind. Aufgrund dieser Konstellation ist eine günstige Familienversicherung nicht möglich und wir zahlen jeweils die Höchstbeträge für jeden Versicherten. Was müsste man beachten, wenn mein Mann mit seinem Arbeitgeber eine Vereinbarung treffen würde, nach der er ein Jahr lang nur soviel verdient, dass er wieder unter die Beitragsbemessungsgrenze kommen würde, so dass ein Wechsel in die GKV möglich wäre.

| 13.9.2008
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Ich habe die PKV gemäß dem von mir wöchentlich vorzulegenden Auszahlungsschein für das Krankentagegeld darüber zu unterrichten, ob und wenn ja wann ich einen Antrag auf Erwerbsminderung gestellt habe. Richtet sich die PKV bei der Beurteilung der Berufsunfähigkeit nach der Feststellung des Rentenversicherungsträgers über meinen zu stellenden Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung?

| 10.9.2012
Es ging darum, dass die PKV gewisse Krankheitskosten nicht übernehmen wollte, also hatte ich einen Anwalt eingeschaltet. Nach einigem Schriftverkehr stimmte die PKV dann letztlich der Zahlung der Krankheitskosten zu und zahlte auch. ... Muss meine Anwältin bei Nichtzahlung der PKV dies nicht von der PKV einfordern?
18.2.2010
Hallo, bei meinem Mann gab es Probleme beim Wechsel der Privaten KV und wir haben nun lt. Aussage der neuen KV eine Doppelversicherung: - 21.09.2009 Antrag bei der neuen KV - 23.09.2009 Annahme und Vertragszustellung - 27.09.2009 Kündigung der alten KV zum 31.12.2009 - 07.10.2009 Antwort: Ablehnung wegen Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren (Eintritt 1.7.2008) --> Kündigung daher erst zum 1.1.2011 möglich - 26.10.2009 Mitteilung der Kündigungsrückweisung an neue KV - 10.11.2009 Anwort: Beginnverlegung auf den 1.1.2011 nicht mög- lich, jedoch Angebot den Vertrag in Form einer An- wartschaft zu führen - 11.12.2009 Widerspruch gegen die Kündigungsrückweisung bei der alten KV - 14.12.2009 Antwort: Zustimmung zur Kündigung Nachdem wir in der Zwischenzeit bei der neuen Versicherung auch kein gutes Gefühl mehr hatten (erst Beginnverlegung nicht möglich, dann doch) haben wir uns doch dafür entschieden, bei der alten KV zu bleiben. - 18.12.2009 Mitteilung an neue KV, dass wir die Kündigung bei der alten KV zurückziehen (am 31.12.2009 dann auch ge- schehen) - 05.01.2010 Antwort: Vertragsauflösung nicht möglich, da wir das 14 tägige Widerspruchsrecht (ab 23.09.2009) nicht eingehalten haben --> Kündigung daher frühestens zum Ende des 2. VJ - 31.12.2011 möglich - 20.01.2010 Schreiben mit der Bitte, meinem Mann nach dem ganzen Durcheinander doch aus Kulanzgründen aus dem Vertrag zu lassen oder zumindest das Beginn- datum auf den 1.1.2011 (unser Entgegenkommen) zu legen, da wir uns 2 KV-Verträge nicht leisten können und auch nicht wollen und dass sie doch sicherlich mich als zufriedene Kundin auch weiterhin behalten möchten. - 02.02.2010 Antwort: Bedauern die Umstände und sind bereit, den Beendigungstermin nochmal zu prüfen - 10.02.2010 Entscheidung: Damit keine Doppelversicherung gege- ben ist, sind sie bereit den Vertrag bis 31.12.2010 in eine Anwartschaft umzuwandeln (große) Hier nun meine Frage: Haben wir nun wirklich eine Doppelversicherung und müssen der Anwartschaft (sie wollen nur eine große Anwartschaft machen) wirklich zustimmen oder kommen wir auch ohne eine Anwartschaft aus dem Vertrag raus ?
9.9.2013
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Zum 01.10.2012 wechselte ich meine PKV und beantwortete Fragen zu meinen Vorerkrankungen, welche ich im anfang/mitte 2012 angab. ... Die PKV hat mir nun daraufhin ein Schreiben zur Befreiung der Ärztlichen Schweigepflicht meines Orthopäden gesendet. ... Daraus ergeben sich nun meine Fragen: 1. sollte ich die Auskunft verweigern (aufgrund des Datenschutz u.a.), denke ich wird die PKV mir die Leistungsansprüche verweigern?
15.1.2014
von Rechtsanwalt Christian Schilling
Sehr geehrte Damen und Herren, meine schwangere Freundin mit spanischem Pass und ich wollen heiraten. Nach Ihrer Auskunft besteht ab der Heirat die Möglichkeit, sie bei mir, der sich in einer gesetzlichen Krankenkasse bin, mitzuversichern Sie braucht aber bis dahin eine eigene Krankenversicherung. Sie weisen auf die Möglichkeit einer privaten Krankenversicherung hin.
12.2.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, ich war bei der PKV versichert, begann aber am 01.11.2010 eine Anstellung bei der ich in die Gesetzliche Krankenversicherung zurück musste. Jetzt habe ich aber die die PKV erst nachträglich am 30.08.2011 rückwirkend zum 01.11.2010.gekündigt. Jetzt teilte mir der Anwalt PKV mit , dass ich die PKV bis spätestens zum 01.02.2011 hätte nachträglich kündigen können und wollen nun den Beitrag bis zum 31.08.2011 wegen der Kündigungfrist.

| 27.2.2005
Mein nichteheliches Kind (10J) lebte früher im Haushalt meiner Ex-Partnerin und war dort in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert. Jetzt lebt das Kind mit mir und meiner jetzigen Frau im Haushalt. Ich bin privat versichert.
19.4.2011
Durch ein Pflegekind ist meine Beihilfeberechtigung (Beamtin NRW)seit Ende 2004 von 50 auf 70 % gestiegen. Es wurde jedoch beständig der auf 50% abgestimmte priv. Krankenkassenbeitrag gezahlt.
9.7.2009
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen meines Vertragsverhältnisses mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) ist folgendes Problem entstanden. Infolge Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) habe ich für meine PKV einen Anwartschaftsvertrag abgeschlossen.

| 9.3.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Ich bin 59, teizeitbeschäftigt und lebe in Scheidung. Über meinen Mann war ich privat krankenversichert, vor der Ehe gesetzlich. Nun werde ich aus Altersgründen nicht wieder in die gesetzliche aufgenommen, obwohl ich sehr wenig verdiene - es sieht so aus, dass mein Verdienst hauptsächlich in die KV und die Zuzahlungen fließt.
23.5.2012
Vorgeschichte: Ich (42 J.) bin seit Ende vergangenen Jahres bei einer renomierten PKV vollversichert. ... Thema: Das Problem ist dass ich als PKV-Versicherter meine Karte abgegeben hatte und das Krankenhaus nun schnell eine Rechnung zur PKV geschickt hat. ... Darübr hinaus habe ich Angst mir infolge einer PKV-Kündigung den Weg in eine andere PKV zu verbauen....wie sieht es damit rechtlich aus?
1·5·10·1213141516·20·21