Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.268 Ergebnisse für „sgb“

Filter Sozialrecht
8.1.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Kann ich als Rentnerin familienversichert bleiben, wenn mein Mann als Rentner in der KVdR ist - ich aber nicht? Ich bin Rentnerin seit vielen Jahren. Bei Rentenbeginn schrieb mir die Krankenkasse, dass ich weiterhin familienversichert sei, da ich nicht versicherungspflichtig in der KVdR sei.

| 13.7.2011
Ich erhalte z.Zt.Leistungen n.SGB II (Arbeitslosengeld II,Sozialgeld)für meinen 9jährigen Sohn und mich i.H.v.250€.Seit letztem Jahr lebt meine 90 jährige Mutter in der Wohnung meines Nachbarn praktisch zur Untermiete,jedoch ohne Untermietvertrag da der Nachbar viel unterwegs ist und nur am Abend nach Hause kommt.Bei einem Hausbesuch von 2 ARGE Mitarbeiterinnin erwähnte ich diesen Sachverhalt und nun möchte die ARGE von mir wissen,ob meine Mutter bei mir wohnt bzw.möchte sie den Mietvertrag sehen.Kann ich der A.mitteilen,daß meine Mutter zur Unterm.nebenan wohnt und mit dem Nachbarn einen internen mündlichen Vertrag über mtl.50Euro Zuzahlung vereinbart hat?Der Vermieter wurde mündlich darüber informiert,möchte aber aus Steuergründen keinen Untermietvertrag. Ich helfe meiner Mutter im Haushalt und beim Einkauf,aber jeder zahlt für sich.Ich habe sie hier weil es mir ein Bedürfniss war sie im Alter gut untergebracht zu wissen.

| 14.12.2012
Guten Tag, ich beziehe Rente wg. voller Eu. Zusätzlich erhalte ich Hilfe zum Lebensunterhalt ( auch Grundsicherung ) genannt. Ich wohne in einer 76 m² Whg. als Einzelperson.

| 30.5.2013
von Rechtsanwalt Michael Hilpüsch
Meine Großeltern(93) gehen beide ins Seniorenheim. Sie haben in mittlerweilen meinem Haus das Wohnrecht auf Lebenszeit ,notariell.Sie haben das Haus 1960 gekauft und es ging über meine Eltern( beide verstorben) als Schenkung von meinem Vater 1995 an mich weiter. Meine Großeltern haben seit 1960 immer alle Kosten und Reparaturen selbst bezahlt,egal wer Eigentümer war.

| 11.8.2008
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Meine Mutter lebt seit 2001 in einem Seniorenheim (inzwischen Pflegestufe 1)in Niedersachsen. Die Kosten, die sich nicht durch eigene Einkünfte decken (die meiner Mutter), werden vom Sozialhilfeträger übernommen. Ich wurde nicht zur Kostendeckung herangezogen, da nach Überprüfung meiner Vermögensverhältnisse meine Einkünfte nicht ausreichen die Kosten zu übernehmen.
11.11.2011
Unsere Tochter ist 25 Jahre alt.Sie hat 2004 Abitur gemacht und seitdem diverse Versuche unternommen, in irgend einer Form "in die Gänge zu kommen". Unter anderem wurde ein Pharmaziestudium abgebro- zugesagte Ausbildungsplätze nicht angetreten und zuletzt das Studium an einer Privatakademie kurz- fristig wieder aufgegeben.Einen Medizinstudien- platz,auf den sie 6 Jahre gewartet hatte,wurde zuletzt ebenfalls nicht weiterverfolgt. Als letztes Mittel stellen wir uns nun vor,diesen Faulenzer Hartz IV zu überantworten,damit Vater Staat ihr endlich "Beine macht".
7.2.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Mein 28jähriger behinderter Sohn (100%), für den ich noch Kindergeld erhalte, hat zum 1.3.11 ein Zimmer in einem anderen Ort angemietet. Er wird dort mit 6 Stunden pro Woche ambulant betreut. Ich wohne im Eigenheim und ihm stehen auch weiterhin 2Zimmer und eigenes Bad hier zur Verfügung, außerdem werde ich mich auch weiterhin um seine Angelegenheiten kümmern (z.B.Geld, Einrichtung).
19.4.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Frag einen Anwalt 19.4.2009 Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich bitte um Rechtsauskunft und Rat für folgende Situation: Situation Meine Mutter ist Witwe, 87 Jahre alt und wohnt in Niedersachsen und hat zwei Töchter. Im November 2001 hat meine Mutter Ihr selbst bewohntes Einfamilienhaus an meine Schwester verkauft, da diese auf dem Grundstück für sich ein Einfamilienhaus bauen wollte und auch gebaut hat. Der damalige Verkaufspreis vom Makler geschätzt betrug 200.000.- DM, gekürzt um 50.000.- DM für lt.

| 20.10.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sachverhalt: Ich bin 60 Jahre und habe mein Arbeitsverhältnis zum 31.12.2008 gekündigt. Aus diesem Grund würde bei ALG1 eine Sperrzeit von 12 Wochen eintreten (Arbeitsaufgabe) und die Bezugsdauer zusätzlich um ein Viertel gekürzt, d.h. von 24 auf 18 Monaten. Fragen: Ist es richtig, dass damit nur für rd. 15 Monate ALG1 bezahlt würde ?
18.6.2009
von Rechtsanwältin Doreen Bastian
Sehr geehrte Rechtsanwälte, folgende(r) Rechtsfrage(n): Ich beziehe Arbeitslosengeld II. Letzte Woche habe ich ein Jobangebot als Teamassistentin über eine Zeitarbeit bekommen und war diese Woche Montag auch bei dem Kunden der Zeitarbeitsfirma um meinen Job anzutreten. Einen Vertrag hatte ich allerdings bis Dienstag weder vorliegen noch unterschrieben.

| 4.1.2011
Guten Abend, ich bin Masterstudentin und lebe von Bafög und Kindergeld. Von Oktober 2006 bis Sept.2009 studierte ich in einem dualen Studiengang und von meinem Bruttoentgelt leistete ich wie jeder normale Arbeitnehmer meine Sozialversicherungsbeiträge. Durch einen neuen Beschluss, welcher duale Studenten als Vollstudenten einordnet und nicht mehr als Arbeitnehmer wurde die Sozialversicherungspflicht aufgehoben und mir rückwirkend alle Beiträge der besagten 36 Monate erstattet.
21.7.2012
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Meine Freundin möchte unsere Haus als Mietkauf kaufen. Weil wir probleme haben es zu verkaufen, es würde besser für uns, als es leer zu lassen. Sie hat Hartz IV, und meint das sie ein paar jahr bezahlen kann, und dannach, sollte ich das Haus an Ihr überschreiben.

| 15.9.2011
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Guten Tag, Meine Frage ist, wie sind die Aussichten auf einen Erfolgt bei einem Widerspruch beim Versorgungsamt zur Anerkennung von GdB 50 bei diesem Krankheitsbild sind? Ich hatte ein GdB von 30 und habe am 23.03.2011 nach einer weiteren LWS-OP ein Verschlimmerungsantrag gestellt. Nach der Antragstellung habe ich weitere med.
10.6.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter und ich, beide gehbehindert bewohnen zur Zeit ein Zweifamilienhaus, sie in der ersten Etage (72 m2), ich im Erdgeschoss (96 m2). Ich bin 54 Jahre alt und bekomme Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, weil ich erwerbsunfähig bin wegen MCS (Multiples Chemisches Syndrom) und EHS ( Elektromagnetisches Hypersensitiv Syndrom). Die Räume in denen ich mich aufhalten kann sind baubiologisch abgeschirmt, es würde also für mich eine besondere Härte vorliegen, falls ich das Haus verlassen müsste.
13.7.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Mein Bruder ist freiberuflich tätig und verdient sehr schlecht, so dass er immer wieder auf Hartz IV-Bezug zurückfällt. Er wohnt in einer Wohnung, deren Miete deutlich über dem Regelsatz liegt. Entgegen der Aufforderung des Jobcenters hat er es versäumt, sich in der gesetzten Frist eine preiswertere Wohnung zu suchen.
28.8.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Ich bin 59 Jahre alt und erhalte ALGII. Aufgrund des bei meinem Alter höheren Freibetrages war es mir bisher möglich, für meine beiden Kinder ( 14 und 20 Jahre alt) insgesamt monatlich an meine Vollzeit arbeitende geschiedene Frau und Mutter meiner Kinder für den Kindesunterhalt 472 € zu überweisen. Das wurde mir auch dadurch wesentlich erleichtert, da der titulierte Kindesunterhalt mein „Einkommen“ mindert und meine Unfallrente (Verletztenrente) in Höhe von 310 € dadurch nicht als Einkommen für das ALGII berücksichtigt wird.

| 15.5.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit meiner Freundin zusammenziehen. Sie bezieht ALG 2 und hat noch zwei Kinder von ihrem geschiedenen Mann, welcher aber keinen Unterhalt zahlen kann. Wenn wir zusammenziehen wird ja nach einer gewissen Zeit (1 Jahr oder nach einem Urteil des Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen - Beschluss vom 17.02.2006 - Az.: L 19 B 85/05 AS ER - nach frühestens 3 Jahren) von einer eheähnlichen Beziehung ausgegangen und ich werde meiner Freundin gegenüber Unterhaltspflichtig.
6.6.2008
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Guten Tag! Ich wüsste gerne inwieweit ich vom Staat dazu verpflichtet werden kann, meine Eltern, sollten Sie pflegebedürtig werden, finanziell zu unterstützen. Die Fakten : Meine Eltern sind deutsche Staatsbürger, Rentner und haben zusammen eine Rente von knapp 1000 Euro.
1·25·50·75·100·125·150·158159160161162·164