Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

118 Ergebnisse für „bemessungszeitraum“

Filter Sozialrecht
19.1.2011
Nun wirft man uns indirekt Betrug vor da die Beträge ja die Selben sind, scheinbar kann sich sowas niemand erklären da wie sowas zustande kommt, und fordert uns auf den Gewinnzuflüsse nachzuweisen für den Zeitraum bis 31.08.2010 (Bemessungszeitraum) und vom 18.10.2010 bis Ende Dezember 2010 (Bezugszeitraum).

| 5.5.2019
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Sehr geehrte Damen und Herren, Seit ca. 10 Jahren zahlte ich als Angestellter ununterbrochen Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung. Im März 2017 wurde ich erkrankt, habe 6 Wochen Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber(nicht in einem Stück) bis 22.12.2017 bezogen und seit Jahr 2018 habe ich Krankengeld bezogen, aber nicht zu Ende, Krankengeldanspruch ist fast erschöpft. Danach habe ich 1 Monat lang gearbeitet und jetzt werde ich wahrscheinlich mit einem Monatsfrist gekündigt.

| 26.7.2010
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Nach Aussteuerung wegen Berufsunfähigkeit beziehe ich seit Februar ALG 1 bei bestehendem (ruhendem) Arbeitsverhältnis. Der Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente läuft seit 2009 und der Bescheid liegt noch nicht vor. Eine Reha Klinik hat festgestellt, dass ich zukünftig nur noch „3 bis unter 6" Stunden arbeiten soll und dies der Deutschen Rentenversicherung empfohlen.
18.2.2014
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Sehr geehrte Damen und Herren, da mir mein Arbeitgeber zum Ende meiner 12- monatigen Elternzeit (in der ich privatversichert war) gekündigt hat, werde ich demnächst arbeitslos. Mir stellen sich nun die folgenden Fragen: 1) Wie berechnet sich das ALG1 nach 12- Monaten Elternzeit? Ich war vor dem Mutterschutz voll berufstätig und ich kann dem Arbeitsmarkt voll zur Verfügung stehen. 2) Werde ich während der Arbeitslosigkeit in der GKV pflichtversichert?

| 30.9.2009
Guten Tag, was kann ich unternehmen bei folgendem Problem : ich bin seit Mai 2008 arbeitsunfähig krank. Die gesetzl. Krankenkasse hat mich nach 18 Monaten Arbeitsunfähigkeit derselben Krankheit innerhalb von 3 Jahren Anfang Mai 2009 ausgesteuert.

| 22.8.2006
von Rechtsanwältin Iris Sümenicht
Hallo! Ein etwas schwieriges Problem. Ich befinde mich seit dem 01.08.1984 - 20.01.2002 in einem Sozialversicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis (öfftl.
16.2.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Anwälte, am 31.12.05 beendete ich mein Arbeitsverhältnis bei Siemens nach 24 Jahren Zugehörigkeit mit einer angemessenen Abfindung und meldete mich Anfang Jan. 2006 arbeitslos. Der Bewilligungsbescheid über die Höhe meines Arbeitslosengeldes betrug: Auszahlung monatl. 1.427,10 €, allerdings mit einer Sperrzeit bis zum 7.12.2006!! Bei einer Rechtsberatungsstelle im Arbeitsamt (die es zu diesem Zeitpunkt noch gab) wurde mir u. a. auch versichert, dass ich auf diese Höhe des Arbeitslosengeldes eine Besitzstandswahrung von 4 Jahren habe!!

| 17.9.2020
| 55,00 €
von Rechtsanwalt Fabian Fricke
Folgender Rahmenbedingungen liegen vor: - Eigenkündigung eines mehrjährigen Angestelltenverhältnisses durch AN - arbeitslos ab 01.10. - ausreichend Ersparnisse um ein paar Jahre zu überbrücken - erwartete Sperrzeit aufgrund verspäteter Arbeitssuchendmeldung + Eigenkündigung: 13 Wochen - marginale Einnahmen aus einem Kleingewerbe, das zukünftig aber ausgebaut werden soll - gesetzliche KV Mir wurde nun geraten, mich zum 01.10. arbeitslos zu melden, aber den ALG-1 Anspruch unter Hinweis auf das Dispositionsrecht, erst zu einem späteren Zeitpunkt (erste Januarwoche) geltend zu machen, um die vollen 12 Monate Anspruch auf ALG-1 nutzen zu können. Ist das so tatsächlich umsetzbar, und was müsste ich bzgl. Krankenversicherung berücksichtigen?

| 22.3.2014
Ich war bis Juni 2013 Festangestellt, habe im Juli Arbeitslosengeld bezogen und im August die Teilhabe am Arbeitsleben begonnen. Diese Maßnahme wurde aus gesundheitlichen Gründen am 29.11.2013 abgebrochen. Nach langem Schriftverkehr zahlt die Krankenkasse ( Aussteuerung 22.12.2012, volle Beiträge von 01.12.2012 bis 30.06.2013 ohne erneute AU in diesem Zeitraum) nun rückwirkend ab dem 29.11.2013 wieder Krankengeld!

| 1.3.2010
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Sehr geehrte Damen und Herren, als Student beziehe ich seit August 2009 bis vorraussichtlich August 2010 Wohngeld. Meine Frage ist, ob es als Einkommen angerechnet wird- und dadurch das Wohngeld gekürzt wird- wenn ich im März eine einmalige Zuwendung von meiner Großmutter erhalte. Oder ob sich dadurch nur das Vermögen erhöht ( das Gesamtvermögen liegt auch mit der Zuwendung unter 3000 Euro, dies dürfte somit keine Auswirkungen haben ) Die nächste Frage ist, ob es einen Unterschied macht, ob das Geld eine Schenkung oder ein Darlehen ist, bzw. wie muss man nachweisen, dass es ein Darlehen ist ?
8.3.2006
Guten Tag, ich war die letzten 4 Jahre in Elternzeit und habe mich jetzt arbeitslos gemeldet. Da ich die letzten Jahre kein Eikommen erzielt habe wurde ich fiktiv in die Qualifikationsgruppe 3 (Beschäftigungen, die eine abgeschlossene Ausbildung in einem Ausbildungsberuf erfordern) eingestuft. Allerdings habe ich eine Ausbildung als Diplom Betriebswirt Wirtschaftsinformatik (BA), was eine Einstufung in Qualifikationsgruppe 1(Beschäftigungen, die eine Hochschul- oder Fachhochschulausbildung erfordern) bedeuten würde.
27.9.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, Gibt es eine Höchstgrenze für Bemessungsentgelt. Wie berechnet sich das Leistungsentgelt bei einem monatl. Bruttoverdienst von Euro 6.000 .- .
25.1.2019
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Sehr geehrte Damen und Herren, folgendes Problem liegt vor: Nach Geburt meines 2. Kindes im Januar 2018 habe ich wie gewohnt Elterngeld bei der Elterngeldstelle beantragt. Ich bin Angestellte, habe seit 2014 ein ruhendes Gewerbe, also seit dem keine Umsätze mehr getätigt, dies auch beim Finanzamt als ruhend angegeben und muss hierfür auch keine EÜR mehr abgeben.

| 22.11.2006
Ich beziehe eine BU-Rente da ich meinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben darf und das schon seit 1999.Da ich im März arbeitslos geworden bin und ich auch nur 499€ erhalten habe, bin ich davon ausgegangen das ich meine Rente auch noch in voller höhe weiter erhalte.Jetzt schreibt mir die LVA Sachsen und teilt mir mit, das ich meine Hinzuverdienstgrenze überschritten hätte, in voller Höhe von 1014€, da sie mir ein Bemessungsentgeld von 1088€ zu Grunde legen. Meine Frage: Wieso wird das Bemessungsentgeld täglich von 36,28€ angerechnet, wenn mein Leistungsentgeld nur 27,74€ beträgt? Laut diesem Bescheid von der LVA muß ich 2261,73€ zurückzahlen.
20.4.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin ziemlich verzweifelt. Letztes Jahr hatte ich eine Umschulung bis Oktober, die ich nach 1,5 Jahren abbrechen musste.(Im Oktober, also am nächsten Tag der Auflösung des Bescheids bin ich sofort zur Arge und habe einen Antrag auf ALG2 gestellt), darauf wurde ich krankgeschrieben und bezog bis 24.2.2012 Krankengeld.
11.3.2008
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin verheiratet und habe ein Kind aus einer früheren Beziehung. Da mein Sohn nun bei einer Pflegefamilie lebt, wurde ich aufgefordert, meine Einkommensverhältnisse offen zu legen. Laut dem mir nun zugegangenen Leistungsbescheid wurden meine Einkommensverhältnisse gemäß § 93 SGB VIII und § 94 SGB VIII berechnet.
28.6.2010
von Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock
Bei der Berechnung des Elterngeldes werden bei nicht selbstständiger Arbeit die Monate nicht berücksichtigt, in denen Mutterschaftsgeld bezogen wird ("Unberücksichtigt bleiben auch Kalendermonate, in denen die berechtigte Person Mutterschaftsgeld nach der Reichsversicherungsordnung"). Der Arbeitgeber hat Nachzahlungen von Überstunden für Ende 2009 & Anfang 2010 steuerrechtlich im März 2010 berücksichtigt. Im März wurde bereits Mutterschaftsgeld gezahlt und daher wird der März bei der Berechnung des Elterngeldes nicht berücksichtigt.

| 16.10.2020
| 70,00 €
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Ich schreibe wegen einer - m.E. falschen - Berechnung des Bemesssungsentgelts in meinem ALG I-Bewilligungsbescheid. Bei einem Nettoeinkommen von ca. EUR 3700 wurde mir ein monatliches ALG von EUR1382 berechnet, deutlich unter 60%.
1·3456