Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

127 Ergebnisse für „behandlungsfehler“

11.4.2006
Auf den Hinweis einer befreundeten Heilpraktikerin und weil sich Symptome für einen Pilzbefall am Geschlechtsorgan zeigten, schickte ich eine Spermaprobe an ein Labor ein. Unter der Prämisse, dass das Labor ein zuverlässiges Analyseergebnis erbringen würde. Der Labor-Befund war NEGATIV, d. h. es wurde keinerlei Erkrankung nachgewiesen.
30.9.2007
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Ich hatte vor 4 Wochen eine Ausschabung im dritten Monat nach Abort (keine Abtreibung) die Ausschabung verlief ohne Probleme wurde nach 1 Tag entlassen. Nach 7 Wochen in der Pillenpause bekamm ich so starke Blutungen, das sogar Blutreserve im Krankenhaus bereitgehalten werden musste. Im Krankenhaus musste ich notoperiert werden wieder eine Ausschabung.
3.10.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, am 24.09.09 wurde mir bei einer versuchten Blutentnahme(für ein kleines Blutbild beim Facharzt) statt in die Vene in den Nervus Radialis der rechten Hand gestochen.Ich bekam sofort elektisierende Schmerzen,Mißempfindungen und Taubheitsgefühle in meiner rechten Hand und speziell in Daumen und Zeigefinger.Dies teilte ich auch der Arzthelferin mit, die den Vorgang dann unterbrach. Im Laufe der nächsten Tage hoffte ich, die Beschwerden würden zurückgehen, was aber nicht wirklich eintrat. Daraufhin holte ich in einer Notfallambulanz und am 01.10. in einer neurologischen Praxis Rat ein.
9.3.2011
Folgender Sachverhalt: meine Mutter wurde vor ca. 4 Wochen mit einem Schlaganfall in eine Fachklinik für SchlaganfallpatiMedikamente gegeben wurden und andere Maßnahmen sehr schnell durchgeführt wurden waren die Folgen sehr gering und Sie konnte rcht schnell in die interne Rehaabteilung übergeben werden. Dort hatte Sie nach ein paar Tagen einen 2. Schlaganfall.
4.6.2014
Sehr geehrte Anwältin, Sehr geehrter Anwalt, Herr X ist aus dem Irak wegen einer medizinischen Behandlung (Darmkrebs) nach Deutschland gereist. Er ist ein Selbstbezahler. Ich, verwandt mit Herrn X, hatte vor der Reise von Herrn X, ein Gespräch mit dem Chefarzt gehabt und die Behandlung sollte mit 16000€ (insgesamt ohne Operation) erfolgen.
1.5.2008
von Rechtsanwalt Jan General
Ein Patient wurde inden Jahren seit 1997 bis 2008 regelmaßig von mir behandelt. Im Jahr 2003 wurde eine Krebserkrankung diagnostiziert und operiert. Jetzt möchte der Patient gegen mich klagen, da seiner Meinung nach die Diagnose verspätet gestellt wurde.

| 5.10.2006
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Sehr geehrte Damen, verehrte Herren, im Frühjahr 2000 ereignete sich ein Unfall, bei dem ein Familienangehöriger als Fahrrad-Fahrer von einem Auto erfasst und schwerst verletzt wurde. Den mit diesem Unfall einhergehenden schwersten diffusen Hirnverletzungen folgte eine mehrmonatige komatöse Phase. Mit der folgenden intensivtherapeutischen Behandlung gingen eine Vielzahl weiterer lebensbedrohlicher Komplikationen einher, bis der klinische Zustand zumindest zeitweise insoweit stabilisiert werden konnte, dass mit einer 11 monatigen Frührehabilitation begonnen werden konnte.

| 27.6.2012
von Rechtsanwalt Jan Gregor Steenberg
Sehr geehrte Damen und Herren! Ich arbeite an einem Fachartikel und hätte folgende medizinrechtliche Frage an Sie: - Ein Arzt weist einen Krankenpfleger oder einen Angestellten im Rettungsdienst an, ein Medikament Off Label zu verabreichen. - In der Folge kommt es zu gesundheitlichen Schäden beim Patienten. - Wie ist der Fall haftungsrechtlich zu beurteilen (inwieweit haftet der Arzt bzw. die Pflegekraft/der Rettungsdienstler)? - Ist die Off Label Usage von Ärzten überhaupt delegierbar?
18.2.2012
von Rechtsanwalt Jan Gregor Steenberg
in 2007 habe ich einen Bandscheibenersatz in Höhe C5/C6 erhalten. Dieser zeigte im Oktober 2011 roentgentechnisch, dass der Abstandhalter nicht mehr zwischen den beiden Titanplatten vorhanden war. Auch die Beweglichkeit war in dieser Höhe nicht mehr gegeben.
22.8.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Hallo, vor sechs Jahren wurde unser Sohn geboren. In einer Samstagnacht platzte die Fruchtblase meiner Frau, Fruchtwasser ging ab, und sie wurde im Krankenwagen ins nächste Krankenhaus gefahren. Der Junge kam rund 5 Wochen zu früh.

| 11.11.2007
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2001 habe ich mir während meiner Grundwehrdienstzeit bei der Bundeswehr beim Fußballspielen in einer Sporthalle das linke Knie verdreht. Dieses fand zu einem Zeitpunkt statt, als man einmal pro Woche während des normalen Dienstes (oder während der normalen Arbeitszeit) Sport ausüben konnte. Der behandelnde Bundeswehrarzt konnte anhand der Röntgenbilder keine schwerwiegenden Verletzungen feststellen.

| 3.12.2019
| 58,00 €
von Rechtsanwalt Matthias Richter
Gleichzeitig bat die Krankenkasse um Übersendung der Behandlungsunterlagen, um zu prüfen, ob hier ein Behandlungsfehler vorliegt.
21.9.2014
von Rechtsanwalt Jan Gregor Steenberg
Meine 78 Jahre alte Mutter (sportlihc, nahm nie Medikamente) klagte seit 14 Tagen über extrem starke Rückenschmerzen. Nachdem sie nachts nicht mehr schlafen konnte fuhr mein Vater mit ihr vor knapp 14 Tagen in die Notaufnahme eines spandauer Krankenhauses. Dort sah man sie sich nicht einmal an, gab ihr 2 Schmerztabletten und den Tipp, doch mal beim Hausarzt vorzusprechen.
23.7.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, ich leide seit acht Monaten unter schweren Depressionen und wurde seitdem sowohl stationär als auch teilstationär in einer psychiatrischen Fachklinik behandelt. Eingewiesen wurde ich im November 2011 wegen eines Suizidversuchs mit dem Auto, bei dem ich körperlich weitgehend unverletzt blieb. Diese Einweisung betrachtete ich als Chance und arbeitete kooperativ bei allen angebotenen Therapien.

| 18.6.2010
von Rechtsanwalt Thomas Stein
Arzt bzw. nunmehr sein Erbe wegen grob fahrlässiger Überdosierung 1993 und tritt die Umkehr der Beweislast ein, weil ein schwerer Behandlungsfehler vorlag und Aufzeichnungen nicht mindestens 10 Jahre nach Abschluss der Behandlung zur Verfügung standen und bedingt ggf. die Beweislastumkehr, dass der beh.

| 11.11.2011
von Rechtsanwältin Vanessa Götz
Lieber Rechtsanwalt, wegen einer erneuten Laserbehandlung (Lasik) habe ich mich bei einem Chefarzt für Augenheilkunde in einem Krankenhaus vorgestellt. Bei der ersten Vorstellung bei diesen Arzt habe ich ihn über meine erste vor 8 Jahren bei einem anderen Arzt erfolgte Laserbehandlung informiert und ihm den Arztbrief ausgehändigt. Er hat zunächst das Ausmaß meiner aktuellen Fehlsichtigkeit festgestellt.
16.11.2015
von Rechtsanwalt Philipp Wendel
Sehr geehrter Herr Wendel, vielen Dank für ihre Antwort. Besonders für den zweiten Teil, denn diese Möglichkeit war mir bisher nicht bekannt. Noch eine kurze Frage :Steht eventueller Schadensersatz meinem Sohn und mir zu oder gibt es in solchen Fällen nur eine Summe für alle ?

| 2.6.2008
von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Sehr geehrte Anwälte, anfang juli 2006 begab ich mich ambulant zu einer miniskusoperation durch atroskopie, welche auch durchgeführt wurde aber nicht am miniskus sondern als patellashaving durchgeführt (komisch), die nachsorge sollte und wurde durch den hausarzt durchgeführt. da es nicht sofort so verheilte war ich länger immobiel als dies wohl normalerweise bei solchen eingriffen dauert, da das knie weiterhin sehr schmerzte und sehr angeschwollen war wurde ich zu dem chirurgen zurücküberwiesen der daraufhin das knie punktierte, nachdem er damit fertig war sagte er nur ich solle mich nicht so anstellen und das bein belasten wenn ich dies tue brauch ich keinen tromboseschutz mehr. mein hausarzt wechselte weiter die verbände und bemerkte auch die weitere immobilietät.ein weiterer tromboseschutz wurde nicht weitergeführt.ende des monats also ca 3 wochen nach der op wurde ich im krankenhaus aufgenommen mit einer 3 etagen tiefen beinvenentrombose (links,also am behandelten bein) hatte daraufhin lungenembolien und war somit ziemlich heftig angeschlagen,war danach noch mehrmals im krankenhaus wegen der selben diagnose. dies dauerte bis zur gesundschreibung auf eigenen wunsch 1 jahr und 3 monate! in dieser zeit wurde ich mit heparin und maccumar behandelt,welches ich dann nach 1,5 jahren absetzte um mich weiteren tests hinzugeben ( woran es liegen könnte das diese trombose außer der op noch kommen könnte, zb familäre vorbelastung etc.) dies erfolgte ohne befund und somit konnte ich das maccumar weiter abgesetz halten. nun denn, darauf erhielt ich nach einer gewissen zeit also im februar diesen jahres eine weitere tiefe beinvenentrombose aber im anderen bein, welche ich sofort bemerkte und somit gleich behandeln lassen konnte. nun wurde ich wieder mit heparin behandelt und ging anfang lezten monat in die uni ins gerinnungslabor worauf weitere test mit mir gemacht wurden welche weiter ohne befund waren,also das sich die trombosen bei mir gebildet haben liegt weder an einer anemalie meinerseits bzw nicht erblich veranlagt ist,etc.dies hatte ich am wochenende als arztbrief in meiner post. da sich nun keiner im klaren ist wie nun weiter und in anbetracht meines alters (37) bin ich nun für mein weiteres leben gestraft mit einnahme weiterhin von maccumar welches mich zum bluter macht so das ich bei jeder noch so kleinen verletzung ein hohes todesrisiko trage, ich hab meine lebensgefährtin verloren auch aus dem grund weil ich maccumar einnehme und somit keine kinder zeugen darf, extreme psychischen belastungen ausgeliefert bin finanzielle verluste hinnehmen musste,meine lebensqualität sehr gefallen ist und und und.nun die frage was kann ich machen um etwas recht zu erfahren,die krankenkasse hat mir nach nachfragen angeboten dies an sie abzurteten damit ein sogenanter vertrauensarzt sich die unterlagen anschaut und über diesen fall eine Empfehlung ausspricht,aber naja vielleicht verbau ich mir somit weitere rechtsschritte? habe ich chancen etwas recht zu erfahren,ich übelege schon eine anzeige gegen den arzt wegen körperverletzung zu stellen. bin nur noch depressiv da ich nicht mehr weis wie nun weiter mit meiner gesundheit und meinem weiteren leben.ich brauche nun ihren rat, bitte eine klare aussage ich hab keine lust geld zu investiren und dann wieder einen tiefschlag hinzunehmen,ich möchte entschädigt werden und recht erhalte,womit muss ich bei eienm guten in der materie erfahrenen anwalt mit kosten rechnen und wie würden in etwa meine chancen stehen?
1·4567