Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.362 Ergebnisse für „schuldner“


| 29.8.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
guten tag, ich habe mich im jahre 1994 an einem geschlossenem immobilienfonds (gmbh &ko kg) beteiligt. dieser ist in den letzten jahren in turbulenzen gekommen und es wurden nachschüsse von den gesellschaftern gefordert. in meinm fall ca. 350.000.- €. ich wohne seit juli 2006 in frankreich und habe seitden auch kein einkommen und vermögen mehr. dies kann ich durch die alle steuerbescheide bis 2013 nachweisen. meinen lebensunterhalt bestreite ich durch untersützung aus dem familiären umfeld. jetzt fordert mich die gesellschaft bzw. ihre rechtsanwaltskanzlei auf: -entweder eine ev abzugeben -oder ein insolvenzverfahren einzuleiten, da kein valider Nachweis über meine wirtschaftliche Situation vorliegen würde (ich habe sämtliche steurbescheide bzw. neg. schufaeintrag vorgelegt) sollte ich diesem nicht nachkommen, würde ein gerichtlicher titel gegen mich erwirkt werden, diesen titel und konstenauslösenden schritt könnte ich vermeiden, wenn ich die forderung in voller höhe anerkenne und mich insoweit der sofortugen zwangsvollstreckung unterwerfe. hier meine frage: wie gesagt, ich habe seit 2006 meinen alleinigen wohnsitz im elsass/frankreich. kann ich zur abgabe der ev gezwungen werden, auch wenn ich nicht in deutschland wohne? da es ja keinen rechtsgültigen titel oder bescheid gibt, müsste dieser dich in frankreich durchgesetzt werden oder kann ich hier in frankreich ein insolvenzvefahren eröffnen?
16.8.2013
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
In wie weit ist ein Anwalt der als Insolvenzverwalter einer GmbH eingesetzt ist, verpflichtet, keine weiteren Kosten zu verursachen (Verfahrenskosten) sofern keine Masse vorhanden ist und auch keine mehr generiert werden kann? Hat das Gesetzt hier Regelungen getroffen oder liegt das grundsätzlich immer im Ermessen und in der Fantasie des Insolvenzverwalters? In welchen Paragraphen kann man das nachlesen?
5.2.2008
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Also genau das, was an die Schuldner in den letzten drei Jahren geflossen ist.

| 4.9.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Ich bin geschäftliche Verpflichtungen als Einzelunternehmer bzw. Selbständiger mit einem bestimmten Risiko eingegangen. Zurzeit läuft das Geschäft noch stabil und zufrieden stellend, ich möchte jedoch das mögliche zukünftige Risiko minimieren.

| 4.5.2016
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Hallo, Ich bin seit 01/2015 in der Privatinsolvenz. 12/2013 habe ich mit meinem Ex-Mann eine schriftliche Vereinbarung getroffen, das ich das Auto mitnehme (dafür habe ich z.B. die Küche stehen gelassen) die Raten und Versicherungen für das Auto habe ich ab 12/2013 ebenfalls übernommen. 06/2014 hat meine Mutter den Wagen mit 1.700,- Restsumme bei der Bank ausgelöst und im Gegenzug den Brief bekommen, im Brief eingetragen und auf sie angemeldet. Zu den 1.700,- € hat meine Mutter auch innerhalb dieser 6 Monate mir eine Gesamtsumme von 4.500,- € gegeben für eine neue Küche und weitere dringend benötigten Haushaltsgegenstände, da ich im 12/2013 einen neuen alleinerziehenden Haushalt eröffnen musste. Für diese beiden Beträge hab ich wie gesagt meiner Mutter das Auto übertragen (ohne schriftlichen Vertrag oder Sicherungsübereignung, weil Sie ja den Brief hat), allerdings lässt sie mich das Auto komplett nutzen.
3.2.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Hallo, ich bin in einer Regelinsolvenz. Meine Mutter hat mir eine Reise finanziert und mein Ins.verwalter hat dies erfahren. Das Geld wurde direkt von meiner Kreditkarte auf das Konto meiner Mutter belastet, da ich für andere Dinge eine Kreditkarte von ihrem Konto habe.

| 30.4.2010
von Rechtsanwältin Susanne Sibylle Glahn
Aufgrund einer kurzfristigen Entscheidung benötigen wir eine zeitnahe Auskunft bis spätestens 2.5.10 Meiner Frage liegt folgender Sachverhalt zu Grunde: Bauträgervertrag kam ins stocken, wurde nicht vollständig durch Bauträger erfüllt. WG. Mängel, Verzug und weiterem Schadensersatz wurde durch uns als Erwerber Zivilklage erhoben.

| 6.11.2006
Hallo. Im Jahr 1989 habe ich von meiner damaligen Bank ein Darlehen von umgerechnet 3,843.98,-€ erhalten (inclusive Zinsen über 30 Monate) um eine Rechnung zu bezahlen. Jetzt (heute) fordert die Bank Ihr Geld von mir zurück via eines Inkassounternehmens.
11.4.2011
Guten Tag, eine kleine Frage: Ein Ehepaar hat genau vor einem Jahr notariell die modifizierte Zugewinngemeinschaft vereinbart. Zu der Zeit lief die Firma des Ehemannes sehr gut. Außerdem hatten sie vorher einen Ehevertrag (Gütertrennung), aber der Notar empfahl ihnen die mod.

| 13.1.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 64 Jahre alt, verheiratet, lebe von meiner Ehefrau getrennt, habe seit über 30 Jahren Gütertrennung, eine 30 jährige Tochter. Ich lebe z. Zt. von Arbeitslosengeld II und werde mit 65 Jahren eine relativ kleine Rente erhalten, bei der vermutlich die Grundsicherung ebenfalls beantragt werden muss.
24.1.2008
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Bin selbständig tätig und im Insolvenzverfahren. Meine geschiedene Ehefrau möchte mehr Unterhalt. Ihr Anwalt fordert von mir, die gesamten finanziellen Praxisunterlagen der letzten 3 Jahre vorzulegen sowie alle Einkommensteuererklärungen und EK-St-Bescheide (wie außerhalb des Insolvenzverfahrens üblich).
19.6.2008
von Rechtsanwältin Diana Blum
Ich habe Schulden bei nur einem Gläubiger in Höhe von ca. 20.000 Euro. Es kam noch nicht zum Gerichtsverfahren, aber er droht mit Anwalt wenn ich nicht innerhalb von 3 Monaten zahle. Ich habe weder Geld noch eine Anstellung.
17.5.2015
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Ich hätte gern gewußt, ob ein Ehepartner verpflichtet ist, Auskunft über sein Einkommen bei Gericht zu geben, trotz der folgenden Fakten: - Eheschließung mit Ehevertrag (Gütertrennung) - Schulden entstanden alle vor Eheschließung - Ehe erst seit 3/4 Jahr - Ehepartner hat keine Verträge mit unterschrieben - kein gemeinsames Vermögen - keine gemeinsamen Schulden - keine ehebedingten Schulden Sind die folgenden Aussagen richtig so? Wenn ja, bitte um Rechtsgrundlage: Da die Schulden vor der Ehe entstanden sind und nicht in Zusammenhang mit der ehelichen Gemeinschaft stehen, muss der nicht insolvente Ehepartner, in diesem Fall, nicht für die Kosten aufkommen. Es ist individuell zu prüfen, ob vom nicht-insolventen Ehegatten ein Verfahrenskostenvorschuss verlangt werden kann.
12.2.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrter RA Schröter, vorab vielen herzlichen Dank für Ihre ausführlichen Darlegungen, die mir sehr hilfreich waren! Hier noch einige näheren Erläuterungen zu Ihrer Frage, zum dem Zusammenhang zwischen Vermieter und Kaufinteressent darzustellen: Es handelt sich um ein gewerbliches Mietobjekt (Büroräume), in das mit erheblichen Kosten (durch Umbauten, Einrichtung und Nutzungsänderung) von der GmbH ein Reha- und Gesundheitszentrum eingebaut wurde. Der Mietvertrag lief 9 von vertraglich vereinbarten 10 Jahren, sodass eine neue Vereinbarung für einen Rechtsnachfolger erforderlich wurde.

| 2.8.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Guten Tag, ich betreibe als eingetragener Kaufmann ein Handelsunternehmen und habe im Zuge des Weiterverkaufs an einen eigenen Kunden von einer GmbH ein Lagerzelt/Zelthalle gekauft. Es wurde ein Kaufvertrag erstellt, in welchem u.a. wörtlich geregelt ist: "Der Verkäufer verkauft dem Käufer die in seinem Eigentum stehende gebrauchte Zelthalle von Typ .... Die Zelthalle wird verkauft ab Standort XXXXX. ....

| 26.6.2019
Guten Tag, Folgender Fall liegt vor: Ein hohes Guthaben, welches zum Zeitpunkt des Insolvenzantrages festgestellt wurde ist in der Schlußabrechnung nicht berücksichtigt worden und lediglich zur Insolvenztabelle angemeldet worden. Der Gaslieferant e:veen, Hannover hat am 09.07.2018 Insolvenzantrag gestellt. Am 24.07.18 wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet.

| 28.3.2015
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte/r Frau/Herr Rechtsanwältin/Rechtsanwalt, Zum Sachverhalt: Ich möchte eine GmbH gründen bzw. gründen lasssen. Da ich anonym bleiben möchte, soll dieses meine Schwägerin übernehmen und die GmbH-Anteile auch treunhänderisch halten. Ich würde die Einlage bringen.

| 25.12.2011
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt liegt vor,- ich und mein Mann sind Gesellschaft einer UG mit einer jeweiligen Einlage von 250,00 €. Ein Geschäfts führer wurde eingestellt. Dieser wird also wie ein Angestellter behandelt.
1·15·30·45·4950515253·60·69