Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

472 Ergebnisse für „vob“

17.8.2007
hallo, wir haben im mai 2006 einen bauvertrag mit einem bauträger nach vob unterzeichnet in der wir ein einfamilienhaus (schlüsselfertig) erworben haben. nach etlichen verzögerungen sind wir im mai 2007 in ein noch nicht fertiggestelltes haus eingezogen (im gegenseitigen einvernehmen der bauleitung / bauträgers, der darüber informiert war und keinerlei einwände gebracht hat) es handelte sich zum großteil um außenarbeiten wie verputzen u streichen wo wir die handwerker in keinster weise behindert haben. bereits zu diesem zeitpunkt haben wir einige mängel mitgeteilt. wir wurden auf das abnahmeprotokoll vertröstet. vor dem abnahmeprotokoll hatten wir einen externen gutachter beauftragt sich das haus anszusehen und uns die mängel aufzulisten. nach "fertigstellung" kam es dann zum abnahmeprotokoll wo ca. 12 unstrittige mängel festgehalten wurden, plus gravierende strittige mängel, wie schiefer estrich u schiefe wände. zur erstellung des abnahmeprotokolls / mängelprotokolls kam nur der bauleiter nicht der bauträger. der bauleiter hatte zu diesem zeitpunkt bereits seinen vertrag mit der baufirma gekündigt u hatte nur noch sehr wenig lust. wir haben für die unstrittigen mängel eine frist von 4 wochen zur beseitigung gesetzt. nach diesen 4 wochen war gerade 1 mangel beseitigt, 2 weitere firmen waren da und hatten ihre arbeit nur zur hälfte ausgeführt, bzw neue mängel hervorgerufen. ein gewerk kam nur zur besichtigung u teilte uns mit, er hätte keine zeit. nach diesen 4 wochen haben wir dem bauträger 1 woche zeit gelassen, in der hoffnung dieser würde sich melden, da auf unsere anrufe niemand reagierte. nach dieser, dann 5. woche, haben wir dem bauträger ein fax geschickt, dass wir uns nun selbst um die mangelbeseitigung kümmern werden, da wir ohne die beseitigung der mängel auch die garage nicht stellen lassen können, die aber schon bestellt war. wir haben der baufirma mitgeteilt, dass wir ihnen 250 euro für den beseitigten mangel bezahlen werden und den rest der schlussrate, die zur mangelbeseitung da ist nicht erstatten werden, da wir uns ja selbst um gewerke kümmern müssen. es handelt sich um folgende mängel: die außenversade muss nochmals komplett gestrichen werden die wand zwischen haus u bodenplatte garage muss verputzt u gestrichen werden die türen müssen alle eingestellt werden die rollokästen müssen alle geöffnet werden wasserleitungen wurden nur mit silikon befestigt, dass ist laut baugutachter unzulässig eine verkleidung für oberputzrohre muss gelegt werden die türe zum dachboden muss eingestellt werden die haustüre ist verkratz die galleriefenster sind verkratzt ein türgriff fehlt ganz die innentürrahmen müssen alle abgespritzt werden der türrahmen der badezimmertüre muss runtergesetzt werden, da dieser 1,5 cm in der luft hängt aufgrund unseres faxes hat sich dann der bauträger telefonisch mit mir in verbindung gesetzt und mir angeboten, er würde uns 1000 euro nachlass geben und die mängel beseitigen.
5.2.2011
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Objekt: Neubau, VOB/B mit auf 5 Jahre verlängerter Gewährleistungsfrist und Abnahme im Juli 2001.
23.3.2015
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt, wir lassen auf unserem Grundstück ein Reihenhaus erstellen. Spätester Fertigstellungstermin ist Vertraglich der 31.03.2015 geregelt. Die Bauleiterin möchte die Abnahme zum 01.04.2015 stattfinden lassen.
25.10.2009
Kompletter Titel: Fragenkatalog zur optimalen Gestaltung eines Bauträgervertrags nach MaBV (Focus Sicherung von Rechten) und Ausgestaltung und Bedeutung einer mit Bedingungen belegten kostenpflichtigen Reservierung Sehr geehrte Damen und Herren, ich hoffe, auch auf diesen sehr detaillierten und meiner Meinung nach präzise formulierten Fragenkatalog kurzfristig eine umfassende Antwort zu bekommen und daß diese allgemein von Nutzen sein wird! Der Fall: Ich möchte in NRW von einem Bauträger ein Reihenendhaus aus einer Dreierreihe erwerben. Das Haus steht im Rohbau (Fenster und tragende Innenwände, Dacheindeckung, Dachflächenfenster und augenscheinlich Versorgungsleitungsanschlüssen), das Reihenmittenhaus befindet sich gerade im Endausbau (Bad- und Heizungsinstallation läuft) und das andere Reihenendhaus ist bereits seit einiger Zeit bezogen.

| 25.6.2009
Ich habe den Auftrag zum Decken meines Daches bewusst an einen Meisterbetrieb vergeben. Auftragsvolumen ca. 13.000 €. Das Dach wurde so mangelhaft gedeckt, dass es mir sogar als Laie aufgefallen war.
13.2.2013
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Vor diesem Hintergrund enthält der Werkvertrag einerseits keine Angaben zur HOAI oder VOB, andrerseits ist als Gerichtsstand München angegeben.
1.10.2008
Unter Vertragsbestandteil steht "Für diesen Vertrag gelten die folgenden Vertragsbestandteile in nachfolgender Rang- und Reihenfolge: a) die Bestimmung dieses Bauvertrages, b) die Bau- und Leistungsbeschreibung vom xxx c) die Genehmigungsplanung d) das Baugrundgutachten vom Baugrundinstitute xx e) das Werkvertragsrecht des BGB, f) die allgemeinen Vertragsbedingungen VOB Teil B, in der aktuellen, bereits übergebenen Fassung Die aufgeführte Reihenfolge der Vertragsbestandteile ist sogleich deren Rangfolge im Falle von Widersprüchen, Unstimmigkeiten und Unklarheiten, die sich zwischen den Vertragsbestandteilen ergeben sollten.

| 5.9.2014
Bauherr und Verursacher immer für 5Jahre (VOB) gegenüber meinem Nachbarn egal ob ich die Arbeiten selbst gemacht habe oder eine befreundete Firma (meinen Baumeister) damit beauftragt habe.

| 25.11.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Zur Vorgeschichte: Wir haben im Sommer einen Vertrag mit einer Bauplanungsfirma über den Bau eines Einfamilienhauses abgeschlossen. Im Vertrag ist nichts anderes erwähnt, also gehen wir von BGB aus. Wir hatten mehrere Zahlschritte definiert, die ersten 5% (ca. 9000€) waren mit Fertigstellung der Bauakte fällig.
14.1.2013
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Sehr geehrte Damen und Herren, am 11.05.2012 haben wir einen Werkvertrag für den Bau eines Endreihenhauses unterschrieben. Der Bau wurde am 11.06.2012 begonnen. Der Übergabetermin laut Bauzeitenplan ist auf den 26.02.2013 terminiert.
11.6.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Wir haben letztes Jahr ein Fertighaus gebaut und bei der Abnahme im Dez 2011 eine Liste mit Mängel die noch zu beseitigen sind erstellt. In der Zwischenzeit sind noch neue Beanstandungen (wie undichte Wasserhähne, hackende Türen ect. ) von uns reklamiert worden. D.h. wir haben jetzt einen Mix von Problemen auf der Mängelliste Liste mit Mängeln die wir schon bei der Abnahme festgestellt haben und welche die jetzt erst entdeckt wurden.
1·5·10·15·20·222324