Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

335 Ergebnisse für „nutzungsänderung“


| 24.2.2016
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Die Stützmauer mit einer Höhe von 2,90m wurde ca. 2012 errichtet. Ich habe das Objekt 2005 erworben. Im Juli 2015 erhielt ich von der Bauaufsicht ein Schreiben, dass für diese Mauer kein Bauantrag vorliegt und auch keine statische Berechnung vorliegt.
16.9.2016
von Rechtsanwalt Martin Schröder
(Nutzungsänderung im Außenberecht nicht gesetzl. gedeckt) 2.

| 4.12.2014
Hallo, bei einem Wohnbauvorhaben in einem Aussenbezirk von München möchte ich gerne die Zulässigkeit einer Abböschung&#x2F;Abgrabung klären (für eine Terrasse einer Wohnung, die etwas unter dem Geländeniveau liegt), nicht zur Straße (kein Vorgarten). Das Bayerische Abgrabungsgesetz ist offenbar nicht einschlägig, da für größere Maßnahmen gedacht. Babauungsplan existiert keiner, die Zulässigkeit müsste sich aus § 34 BauGB<&#x2F;a> ergeben (In der nachbarschaft existieren ähnliche Abböschungen).
30.7.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, Meine Frau und ich haben am 17.11.2014 eine Bauvoranfrage bei unseren zuständigen Bauamt gestellt.( Ostprignitz - Ruppin ) Heute erhielten wir einen Brief vom Bauamt, in dem uns mitgeteilt wurde das der Antrag abzulehnen ist. Unter anderem mit der Begründung, das wir gegen das Bauplanungrecht verstoßen . Wenn wir das richtig verstanden haben bedeutet das, das unser Grundstück außerhalb des Flächennutzungsplanes liegt.
21.7.2009
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, vor 1 Jahr erwarb ich käuflich ein Bauernhaus im Außenbereich aus dem Eigentum meiner Familie. Die hatten das Haus lange Jahre vermietet an, wie sich später herausstellte Messies. Nach meinem Erwerb der Immobilie mußten die Mieter das Gebäude zwangsräumen.
26.3.2017
von Rechtsanwalt Sascha Hellmich
§ BauNVo ( Baunutzungsverordnung ) Da ich denke dass diese Frage mit einem Dreizeiler beantwortet sein dürfte habe ich jetzt einmal das Gebot hierfür sehr klein gehalten : Hier meine Frage : Vor ca. 6 Jahren habe ich eine Immobilie auf einem als Gewerbegebiet ausgewiesenen Areal angemietet und dort die Verwaltung meiner Fa. installiert. Privat gemeldet bin ich an anderer Anschrift, dennoch nutze ich einen entsprechenden Anteil der angemieteten Immobilie aber auch privat, wodurch ich einen Kündigungsschutz nach 573 BGB genieße. Die angemietete Immobilie wurde vor ca. 40 Jahren als Betriebswohnung für einen auf gleichen Gelände befindlichen Gewerbebetrieb gebaut, welcher zwischenzeitlich weggezogen ist.
20.3.2009
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Ein gemeinnütziger Verein im Bereich Denkmalpflege engagiert sich kulturell um seinen Vereinszweck zu erlangen. Und zwar geht es um folgenden Sachverhalt: In der Stadt, wo der Verein wirkt, will dieser ein altes ungenutztes Industriegebäude (BJ ca. 1860), welches schon seit Jahren leer steht nutzen. Es wurde ehemals als Trafohaus, Eisenbahnwaggonhubraum, Schmiede und Büro genutzt.
31.8.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Guten Tag, wir haben vor, ein Objekt in Niedersachsen zu kaufen (Wohnhaus, Stall, Scheune, Grundstück insg. ca 1 ha ), welches z. Zt. als Hundepension geführt wird. Der Hof liegt im Außenbereich und wurde ursprünglich landwirtschaftlich genutzt.
20.8.2012
Mündliche Einigung mit der Behörde und Einreichung eines Nutzungsänderungsantrags vor 3 Jahren.

| 28.8.2006
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Wir interessieren uns für ein 1-Familienhaus, Baujahr 1949, 99m^2 inkl. Anbau, in Badenwürtemberg, das zum Verkauf angeboten wird. Bezüglich der Baugenehmigung weist dieses Objekt einige Besonderheiten auf, die uns verunsichern.
14.8.2015
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ich habe einen Bauantrag für ein Einfamilienhaus in einer Lückenbebauung gestellt. Es existiert kein Bebauungsplan. Bebauung muss als gemäß §34 BauGB erfolgen.

| 9.6.2019
| 50,00 €
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Guten Tag, wir tragen uns konkret mit dem Gedanken, ein Grundstück im Außenbereich einer Stadt in NRW zu erwerben. Auf diesem Grundstück steht eine Bestandsimmobilie, für die eine gültige Umbaugenehmigung aus dem Jahr 2009 (jeweils fristgerecht verlängert) vorliegt. Diese Genehmigung beinhaltet die Instandsetzung mit Dachaufbau als Zweifamilienhaus (Satteldach mit 35 Grad Dachneigung).
18.8.2017
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Wir haben im Mai einen Bau - und Nutzungsänderungsantrag gestellt- das Gebäude soll zukünftig eine Beherbergungsstätte werden.

| 17.6.2015
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Im ursprünglichen Bauantrag&#x2F; Nutzungsänderungsantrag von 1995 wurde die Halle mit Umbaumaßnahmen zum Verkaufsraum umgewandelt.
1·5·10·151617