Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.409 Ergebnisse für „widerruf“

31.3.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Mit dem widerruf hab ich das irgendwie vemasselt.
20.11.2009
von Rechtsanwalt Sebastian Belgardt
Da Sie nicht gültig von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht haben, erlauben wir uns den unten stehenden Betrag mittels dieser Zahlungserinnerung anzumahnen. ... Mit freundlichen Grüßen Online-Downloaden-Service Ltd, Rechnungsstelle -- Support@Online-Downloaden.de www.Online-Downloaden.de Die Verztragsunterlagen bzw Widerruf waren in einem Anhang versteckt was soll ich machen war mir nicht bewusst einen Vertrag einzugehen.Habe nur einmal MSN Messanger runtergeladen und dachte das dieser kostenlos ist.
23.4.2005
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Was geschieht, wenn ich meine Einzugsermächtigung widerrufe und somit die Abbuchung des Differenzbetrages von € 120,00 verhindere?
16.6.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
3) Besteht die Möglichkeit eines Rücktritts/Widerrufs bei einem solchen Arbeitsschein?

| 20.7.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Juni noch nicht behoben war habe ich O2 eine außerordentliche, fristlose Kündigung zukommen lassen und gleichzeitig die Einzugsermächtigung für mein Girokonto widerrufen.

| 30.5.2020
| 49,00 €
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Das Studio hat weder auf meine Sonderkündigung reagiert, noch auf meinen Widerruf der Einzugsermächtigung bis zur Wiederherstellung des zum Abschluss des Vertrages vereinbarten Zustandes.
4.8.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
I: "Es besteht also definitiv keine Notwendigkeit irgendwas abzumelden, zu widerrufen oder sonst irgendwas?

| 7.5.2008
Sehr geehrte Anwälte, ich bin vorhin in der Stadt in ein Vod... Shop gegangen und habe dort mit meiner Begleitung, einer Frau K.D. ein Handy besichtigt und wollte dieses auchhaben. Ich teilte dem Sachbearbeiter mit, dass das Samsung U900 Handy haben möchte und bat, hier den Weekend Konbi 60 Min zu nehmen.
28.6.2008
Ich habe mich am 17.12.2007 bei Nachbarschaft24 angemeldet.Ich habe mich von dem Satz -Leute aus deiner Nachbarschaft suchen nach dir- verlocken lassen,was aber überhaupt nicht zutraf.Leider habe ich die AGB nicht richtig durchgelesen und soll nun monatlich 9 euro zahlen.Und das 24 monate lang.Dabei nutzte ich diesen Dienst überhaupt nicht.Ich bin der Meinung,daß so etwas Betrug ist.Habe auch versucht Kontakt aufzunehmen,was vergeblich war.Ich bin jetzt 2 mal per Email angemahnt worden und habe jetzt eine Forderung der Inkassostelle bekommen.Was soll ich nun machen ? Können sie mir helfen ? Hochachtungsvoll M.G.
11.3.2010
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Hallo, ich habe folgende Situation und bin mir nicht sicher inwiefern ich hier eine rechtmässige Forderung erwarten muss. Ein Freundin meiner Eltern hat mir während meines Studiums (2000-2004) mehrfach Geld für Miete und Studiengebühren zur Verfügung gestellt. (in etwa 10000 Euro insgesamt) Es war abgemacht, dass ich wenn ich anfange zu arbeiten dies zurückzahlen würde.

| 14.1.2013
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Mein Fall schildert sich wie folgt: Ich hatte vor jahren ein Kreditkartenkonto bei der Landesbank Berlin. Durch einen Längeren beruflichen Auslandsaufenthalt beschloss ich dieses kartenkonto ordentlich zu kündigen. Dies geschah auch im Jahr 2009 per Einschreiben ( Original Schreiben inkl Beleg vorhanden) Ebenso erhielt die Landesbank Berlin mit der Kündigung einen einmaligen Lastschriftauftrag um den offenen Saldo in einer Summe zu begleichen.

| 4.9.2006
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sachverhalt: Der 86-jährige Rentner R hat bei der Bank X zwei Sparkonten mit insgesamt ca. 200000 Euro Sparguthaben. Diese Konten wurden seit mehr als 4 Jahren nicht mehr benutzt und sind mit einem Kennwort geschützt. Die Betreuerin B meldet sich bei der Bank P, wo R ein Girokonto besitzt.

| 9.7.2012
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Meine Schwiegermutter hat vor unserer Ehe,ihrem Sohn vom verstorbenen das Haus übergeben mit Wohnrecht auf Lebenszeit und das ihr bei alltäglichen Dingen geholfen werden muss,das ist auch alles Ok so.Aber seit der Übergabe macht sie uns,wir wohnen im Haus,das Leben zur Hölle und versucht mit Lügen und erpressungen uns auf alles ein zu lassen.Da wir das aber nicht tun erzählt sie überall,sie ist ja eine alte Frau mit 85 und alte Leute Lügen ja nicht,das wir für Sie nichts machen würden,also weder einkaufen,noch sie zum Arzt fahren oder für Sie ihre Zimmer sauber halten,das erledigt jetzt für sie notgedrungen ein Schwager von ihr,der natürlich alles glaubt was sie sagt.Was aber nicht stimmt,Sie hat es uns verboten etwas für Sie zu erledigen,Sie ist uns sogar schon körperlich angegangen,mit ihrem Rollator an unsere Beine gefahren damit wir dort verschwinden.Jetzt,nachdem sie schon verschiedene Behörden eingeschaltet hatte um uns unter Druck zu setzen,die aber nichts machen konnten,da es ja ihr wille ist wenn sie keine Hilfe will,da will sie ins Altenheim gehen obwohl sie noch,altersbedingt Rüstig ist,nur das oben auf geführte kann sie nicht mehr selbständig,aber dafür wären ja wir da.Der Arzt,der eigentlich die ganze Situation kennt,wir sind auch bei ihm und psychatern in Behandlung,weil wir total fertig sind,hat ihr ein Attest geschrieben,das ein Heim Aufenthalt notwendig wäre wegen "drohender Verwahrlosung".Was aber so überhaupt nicht stimmt.Wir fühlen uns echt total schlecht,sind am ende,sie kommt mit ihren intriegen durch und wir stehen da wie die bösen.Abgesehen von dem Elternunterhalt den wir dann zahlen müssten weil ihre Rente ja nicht ausreicht,wäre die Frage folgende.Mein Mann ist laut Übergabe Vertrag dazu verpflichtet ihr bei den alltäglichen Dingen die Sie selbst nicht mehr kann zu helfen,soweit es ihm zumutbar ist.Ist aber nicht auch Sie dazu verpflichtet die Hife an zu nehmen,bzw laut Vertrag dazu verplfichtet es ihrem Sohn zu ermöglichen seinen Pflichten nach zu kommen?kann Sie mit diesen Lügen einfach so in ein Heim und muss der Arzt sein Attest berichtigen?
25.5.2013
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren , wir haben eine private Krankenvollversicherung bei der Debeka für die ganze Familie (Mann, Frau, Kind).Ich bin der Versicherungsnehmer. Meine Frau ist Thailänderin und sie ist mit unserer Tochter seit 30. April 2013 nach Thailand umgezogen, wo wir nun unser Haus bauen wollen und die Tochter in die Vorschule bzw.

| 18.1.2008
Ein Freund von mir, manisch-depressiv, Hartz-IV-Empfänger, ist in seiner manischen Phase vor etwa zwei, drei Monaten eine Reihe von Verträgen eingegangen (Gewinnspiele, Handy, Zeitschriften-Abos, unsinnige Versicherungen), die teils über 24 Monate laufen. Da die Summe dieser Vertragsraten das Doppelte seines Hartz-IV-Betrages ausmachen, muß er nun sämtliche Lastschriften zurückholen, was für ihn weitere Kosten verursacht. Gibt es eine Möglichkeit, diese Verträge vorzeitig (vielleicht mit einer Art Musterschreiben) zu kündigen, ohne komplett auf die Kulanz der jeweiligen Vertragspartner angewiesen zu sein?
20.3.2012
Liber Anwältin, Lieber Anwalt, habe folgendes Problem: habe einer Schwester von meiner Ex Frau über Jahre hinweg immer wieder im Haushalt und bei vielen versch. Angelegenheiten geholfen. Als ich und meine damalige Ehefrau ein Haus gekauft haben, hat die Schwester uns (und auch anderen Personen für anderer Zwecke)) Geldbeträge geschenkt, sozusagen als Dankeschön für die jahrelange Unterstützung.

| 23.7.2008
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Sehr geehrte Damen und Herren, im Juni 08 bin ich umgezogen und habe der Telekom Bescheid gegeben zwecks Wechsel an neue Adresse. Dort hiess es, mein Call+Surf (4), der normal bis Juli 09 läuft, ist nicht mehr gültig und ich müsste einen neuen abschliessen, allerdings mit 24 Monaten Laufzeit+ 70 € Anschlussgebühr. Ich widersprach mehrmals schriftlich gegen einen neuen Vertrag und kündigte meinen Call+Surf (4).

| 16.10.2007
von Rechtsanwalt Michael Euler
Guten Tag, Im März d.J. habe ich mich in ein Fitnessstudio eingeschrieben mit einer Vertragsdauer von 18 Monaten. Kurz darauf wurde ich krank und habe ein ärztliches Attest vorgelegt am 22.5.07 in dem mein Arzt mir folgendes attestierte: "Infolge einer chronischen Erkrankung die mit rekurrierenden Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates einhergeht ist ... aus gesundheitlichen Gründen außerstande, regelmäßig das Abonnement im Fitnessstudio wahrzunehmen." Darauf habe ich fristlos gekündigt.
1·15·30·45·5152535455·60·71