Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

Über 10.000 Ergebnisse für „vertrag“


| 28.1.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Dieser Vertrag sieht eine Laufzeit von 4 Jahren vor und bei vorzeitigem Abbruch des Vertrages aus beispielsweise Zahlungsunfähigkeit eine Abbaugebühr von über 900,- Euro pro Solariumgerät (3 Stück sind vorhanden) vor. ... Ist die Laufzeit für den Vertrag mit 4 Jahren überhaupt gesetzlich?
27.8.2014
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Sehr geehrte Damen und Herren, ein guter Freund hat vor 3 Jahren über einen damaligen Bekannten bei einem Autohaus einen Leasing-Vertrag abgeschlossen. ... Leider wurde der Vertrag nicht richtig gelesen, so stellte sich vor wenigen Tagen heraus, dass es sich um Restwertleasing handelte! Nun wurde letzte Woche das Fahrzeug in Absprache mit dem Autohaus zurückgegeben, durch das erreichte Vertragsende.
25.10.2010
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf meine in diesem Forum gestellten Fragen vom 22.9.bzw. 11.10. zu diesem Thema. Herr RA Hoffmeyer empfahl mir, TElDaFax mitzuteilen, dass eine rechtwirksame Kündigung zustande gekommen ist. Heute Teile mir diese Firma mit, dass sie meinen Widerspruch zur Kenntniss genommen haben; man habe mir vorgeschlagen, mich zum alten Preis zu beliefern.
16.4.2012
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Firma A soll nun gegen einen § im gemeinsamen Vertrag verstoßen haben und Firma B will 20 % von der Rechnung der Firma A einbehalten. ... Der angeblichen §enverstoß aus dem Vertrag ist nachweislich nicht begannen worden. ... Nun meine Frage: Kann man zwischen Firma A und B irgendeinen (gewieften) vertrag abschließen, (so wie es Firma B möchte) das firma B (aufgrund des §enverstoßes) 4.000 einbehalten darf. kann man gegen diesen vertrag irgendwie dann (durch die sogenannte "hintertür") gerichtlich vorgehen, da der vertragsverstoß nachweislich gar nicht begannen worden ist.
4.2.2013
Am 01.01.2011 habe ich einen Vertrag mit einem Fitnessstudio an meinem damaligen Wohnort Bremen abgeschlossen (Laufzeit 18 Monate bis 30.06.2012). Der Vertrag verlängerte sich dann automatisch um weitere 12 Monate (bis 30.06.2013), da ich ihn nicht 2 Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt hatte. ... Bereits bei Vertragsabschluss habe ich die Information bekommen (allerdings nur mündlich), ich könne den Vertrag ohne Weiteres kündigen, sollte ich mehr als 50 km wegziehen.
20.3.2019
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 09.03.19 einen Vertrag mit einem Fitness-Studio abgeschlossen, jedoch wurde mir bei Vertragsabschluss versichert, dass ich ein 14tägiges Widerrufsrecht habe und daher auf einen Probemonat verzichten kann. ... Nachdem ich am 12.03.19 davon Gebrauch machen wollte, wird mir nach unzähligen Emails mit der Verwaltung des Studios dies verweigert und darauf hingewiesen, dass es bedauert wird, dass diese Fehlkommunikation stattgefunden hat, jedoch keine Kulanz bei meinem Vertrag in Kraft treten kann und ich nicht zurück treten darf. Da ich den Vertrag unter der Vorraussetzung eines Widerrufsrechts abgeschlossen habe und auf die Information der Mitarbeiter vor Ort vertraut hatte, sollte ein Einlenken der Verwaltung möglich sein oder bin ich nun tatsächlich an den Vertrag gebunden?

| 4.10.2008
Ein Wohnungseigentümer hat für seinen Stromzähler bei einem Stromanbieter ohne mein Wissen auf meinen Namen einen Vertrag abgeschlossen. ... Wie komme ich aus diesem angeblichen "Vertrag" heraus?

| 9.4.2013
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Dies habe ich heute festgestellt, da ich ein neues Passwort und Nutzername mir habe zu kommen lassen und ich auf der Homepage von Base die Möglichkeit gehabt habe, meine Verträge einzusehen. Bei dieser Gelegenheit habe ich den von mir schon längst gekündigten Vertrag entdeckt.
18.4.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Nun meine Frage: Können wir wegen ''''''''''''''''Höherer Gewalt'''''''''''''''' vom Vertrag zurücktreten und unsere geleistete Anzahlung (325 EUR von gesamt 825 EUR) zurückfordern?

| 7.1.2015
Hallo, ich habe im März 2013 einen Vertrag (DSL 16000) mit der Telecom abgeschlossen. ... Der alte bestehende Vertrag (DSL 6000) würde aber noch bis zum 28.12.2013 laufen. ... Ich dachte Vertragsbeginn ist Tag der Bestätigung.
17.3.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Noch einmal der Hinweis dazu: Sie haben einen Rechtsgeschäft zugestimmt und dadurch ist ein verbindlicher Vertrag entstanden.

| 9.8.2012
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Wenn ein Hausverkäufer(Eigentümer) einem Kaufinteressenten die Reservierung zusagt und dann eine Kaufabsichtserklärung einfordert, den erhalt dieser Kaufabsichtserklärung telefonisch als ausreichend bestätigt Frage: ist dann nach BGB ein Vertrag zustande gekommen ?

| 24.2.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe als selbstaendiger Auftragnehmer von einer Agentur in der Zeit vom 16. - 28. 08.2008 Auftraege erhalten und diese auch ordentlich durchgefuehrt. Die Leistung die ich erbracht hatte, habe ich leider nicht sofort in Rechnung gestellt. Anfang Januar sendete die Agentur eine Rundmail an alle seine Auftragnehmer mit dem Inhalt.
28.6.2013
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Mein Vertrag wurde zuletzt am 02.09.2012 um 12 Monate verlängert.
31.3.2016
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Guten Tag, wir möchten den Vertrag mit der Tagesmutter, die unsere 14 Monate alte Tochter betreut, gerne zu Ende Mai kündigen. Wir finden im Vertrag dazu allerdings folgende, uns unklare Formulierung (Zitat wörtlich): "Der Vertrag kann von jedem Vertragspartner schriftlich mit einer Frist von 8 Wochen zum Monatsende gekündigt werden.
29.4.2016
Am 29.04.2016 habe ich die Antwort erhalten, dass der abgeschlossene Vertrag fristgerecht zum 03.04.2017 aufgehoben wird. ... Der Vertrag ist auf Ihren Wunsch nach einem Probetraining mit dem Studio geschlossen worden." ->Der Vertrag kam jedoch VOR einem Training zustande bzw. kam es zu KEINEM Probetraining, da der Vertrag VOR dem ersten Training geschlossen wurde.

| 21.4.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
sehr geehrte damen und herren, mein vertrag mit dem telekommunikationsanbieter "arcor" endet nach 24-monatiger mindestvertragslaufzeit zum 02.05.2009. leider habe ich versäumt, die 3-monatige kündigungsfrist einzuhalten, welche wohl in den agb''''s aufgefürt ist, diese agb''''s habe ich nie erhalten, sind aber wohl im internet einsehbar, demzufolge auch jederzeit durch den betreiber änderbar. nun verlängert sich die laufzeit wohl automatisch um ein jahr. nun meine frage: ist diese "automatische laufzeitverlängerung" rechtlich zulässig, auch wenn diese wohl in den agb''''s beschrieben ist ? nach meinen verständnis handelt es sich um einen fristgebundenen vertrag, welcher automatisch nach der frist (24 monate) endet. eine freiwillige unbefristete weiterführung, ist mit beidseitigen einverständnis möglich, aber nicht zwingend, oder liege ich damit komplett falsch?
24.11.2015
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Es geht um einen Werkvertrag zur Erstellung einer Software / einer App. Ich bin der Auftraggeber. Die AGB des Auftragnehmers habe ich akzeptiert.
1·7374757677·125·250·375·500